Das ist Sachsens erstes Selfie-Museum

Leipzig - Das erste Selfie-Museum in Sachsen hat in Leipzig eröffnet. Seit Juni ist das "Pixtory" in den "Höfen am Brühl" ein neuer Anlaufpunkt für alle, die sich selbst gern in Szene setzen.

Das "Pixtory" ist Sachsens erstes Selfie-Museum.
Das "Pixtory" ist Sachsens erstes Selfie-Museum.  © PR

"Zu uns kommen Influencer, YouTuber, aber auch viele Leute, die gerade vom Shoppen kommen und ihre neuen Sachen ausprobieren möchten", sagt Geschäftsführerin und Gründerin Nastassja Köhler (23). "Unser Museum richtet sich prinzipiell an alle Zielgruppen."

Auf 600 Quadratmetern finden Selfie-Fans 15 Foto-Sets, wie beispielsweise ein Bällebad oder den Themenbereich "Gold-Rush" mit nostalgischer Badewanne zum Hineinlegen. Anders als in anderen Museen darf alles angefasst werden.

Die Besucher sollen mit ihren Bildern Geschichten erzählen. Dafür können sie sich in den eigenen Umkleideräumen stylen. Nastassja Köhler fasst zusammen: "Es ist ein Hotspot des creative contents."

Leipzig: Coronavirus in Leipzig: Sachsens Handwerk fordert Lösung für Weihnachtsmärkte
Leipzig Coronavirus in Leipzig: Sachsens Handwerk fordert Lösung für Weihnachtsmärkte

Wer nicht selbst knipsen mag, kann auch ein Foto-Shooting mit einem Fotografen buchen (ab 45 Euro). Damit die Selfie-Freunde auch wiederkommen, wird alle paar Monate umgebaut.

Am 21. August 2021 wird im Museum der erste K-Pop-Tag in Sachsen ausgerichtet. Dafür werden im Fotostudio Sets angeboten, die Musikvideos von Black Pink, BTS und Big Bang nachempfunden sind.

Ein Bällebad gehört zu den Selfie-Kulissen.
Ein Bällebad gehört zu den Selfie-Kulissen.  © PR

Geöffnet ist täglich von 14 bis 20 Uhr. Schnupper-Tickets (30 Minuten) gibt's ab 9,99 Euro. Weitere Infos findet Ihr unter www.pixtory-leipzig.de.

Titelfoto: Montage: PR

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: