"Entspricht einer Körperverletzung": Darum will Arztpraxis nicht mehr gegen Corona impfen

Leipzig - Sachsen ist aktuell das Bundesland mit der höchsten Corona-Infektionsrate und der niedrigsten Impfquote. Dennoch hat sich die Hausarztpraxis Mahn, eine Akademische Lehrpraxis der Universität Leipzig, dazu entschlossen, in Zukunft keine Patienten mehr gegen das Coronavirus zu impfen.

Eine Arztpraxis in Leipzig hat sich dazu entschlossen, ab sofort keine Patienten mehr gegen das Coronavirus zu impfen. (Symbolbild)
Eine Arztpraxis in Leipzig hat sich dazu entschlossen, ab sofort keine Patienten mehr gegen das Coronavirus zu impfen. (Symbolbild)  © chokniti/123RF

In einem Statement, das auf der Internetseite von Praxischef Torsten Mahn veröffentlicht wurde, heißt es:

"In letzter Zeit kamen vorwiegend Patienten zu mir, die als Grund für die Impfung den Druck der Gesellschaft, Druck durch Arbeitgeber und allgemeine Einschränkungen im öffentlichem Leben angaben. Da die freie Entscheidung aktuell nicht mehr gegeben ist, kann die Aufklärung nicht mehr nach medizinisch - ethischen Aspekten erfolgen und die Impfung würde ohne Aufklärung und Einverständnis erfolgen. Dies entspricht aber einer Körperverletzung, zu der ich nicht berechtigt und willens bin."

Allgemein müsse für die Impfung Voraussetzung sein, dass der Patient aus freiem Willen heraus eine Impfentscheidung trifft und dass es eine medizinische Notwendigkeit gebe, die Spritze überhaupt zu setzen.

Leipzig: Autobrand in Leipzig-Schönau: 50.000 Euro Schaden, Polizei ermittelt
Leipzig Feuerwehreinsatz Autobrand in Leipzig-Schönau: 50.000 Euro Schaden, Polizei ermittelt

Eine Impfung sei "kein Notfall". Dass man sich dazu entschließt, sich impfen zu lassen, dürfe "nicht unter Druck oder unter Androhung von Sanktionen erfolgen".

Und wie steht der Arzt allgemein zur Corona-Schutzimpfung? Mahn: "Über die medizinische Notwendigkeit möchte ich an dieser Stelle keinen Kommentar abgeben."

Man solle die Entscheidung des Hausarztes akzeptieren - bei Fragen rund um das Virus oder diesbezüglichen gesundheitlichen Aspekten könne der Arzt aber weiterhin konsultiert werden.

In den sozialen Netzwerken treffen die Aussagen unter Gleichdenkenden bislang auf viel Zuspruch. In mehreren Posts heißt es beispielsweise: "So ist es richtig. Der Arzt hat es verstanden" oder "So langsam wachen auch die Ärzte auf".

Titelfoto: chokniti/123RF

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: