Jüdisches Chanukka-Fest beginnt - erstes Licht in Leipzig erstrahlt

Leipzig - Zu Beginn des jüdischen Lichterfestes Chanukka ist am Donnerstag der Leuchter am Leipziger Synagogendenkmal erleuchtet worden.

Leipzigs OB Burkhard Jung (65, SPD) sprach am Donnerstag vor dem Chanukka-Leuchter am Gedenkort der ehemaligen Großen Synagoge.
Leipzigs OB Burkhard Jung (65, SPD) sprach am Donnerstag vor dem Chanukka-Leuchter am Gedenkort der ehemaligen Großen Synagoge.  © Patricia Bartos/dpa

Am Abend erstrahlte am Gedenkort der ehemaligen Großen Synagoge in der Gottschedstraße das erste Licht.

Der sächsische Landesrabbiner Zsolt Balla (44) leitete das Fest der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig mit Grußworten ein. Oberbürgermeister Burkhard Jung (65, SPD) nahm ebenfalls an der jüdischen Zeremonie teil.

In seiner Rede vor dem Chanukka-Leuchter bezog sich Jung auf den andauernden Israel-Palästina-Konflikt. Das Licht des Leuchters sei auch eine Hoffnung, dass der Krieg bald ende, sagte der Oberbürgermeister.

Leipzig: Quizshows, Newcomer, Coverbands: Das erwartet Euch diese Woche in Leipzig
Leipzig Lokal Quizshows, Newcomer, Coverbands: Das erwartet Euch diese Woche in Leipzig

Auch in anderen Teilen Sachsens, etwa in Chemnitz und Dresden, wurden die Chanukka-Leuchter zu Beginn des jüdischen Festes erleuchtet.

Zu Beginn des jüdischen Lichterfestes wurde der Leuchter eingeweiht.
Zu Beginn des jüdischen Lichterfestes wurde der Leuchter eingeweiht.  © Patricia Bartos/dpa

Das Chanukka-Fest (hebräisch: Einweihung) geht auf die Wiedereinweihung des Tempels in Jerusalem im Jahr 164 vor Christus zurück. Im Zuge des achttägigen Festes wird jeden Tag eine Kerze auf dem Chanukkia genannten Leuchter entzündet.

Titelfoto: Patricia Bartos/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: