Leipziger Friedhofs-Drama geht weiter: Mysteriöses Treiben in der Abteilung für Körperspender

Von Anke Brod

Leipzig - Friedhofsdrama Teil 2: Erneut fehlt auf dem Südfriedhof seit letzter Woche an der Grabstelle für Körperspender der Universität Beerdigungsschmuck - darunter Engelsfiguren, zudem das Foto eines Verstorbenen. Erst Anfang Januar hatten Gärtner auf dieser Fläche der Abteilung X IV eine Schneise für die nächste Urnenbestattung freigeräumt (TAG24 berichtete). "Diesmal ist hier fast Kahlschlag!", wendet sich Witwer Steffen Herz (67) betrübt ein zweites Mal an TAG24.

Die Engelsfigur (Kreis) fand sich wenig später im Müll wieder.
Die Engelsfigur (Kreis) fand sich wenig später im Müll wieder.  © Anke Brod

"Jetzt habe ich so richtig Angst um die Sachen für meine verstorbene Frau Eleonore", sagte er bange.

Nach dem ersten Vorfall hatte er sie vor Schreck unter einen Busch umquartiert. Eleonore (†70) und er schlossen seinerzeit mit der Universität Leipzig einen Vertrag darüber ab, ihre beiden Körper nach dem Tod in den Dienst der Wissenschaft zu stellen - um später auf der Urnenanlage der Anatomie beigesetzt zu werden.

Bereits beim ersten Mal vermissten hier Herr Herz und weitere Trauernde unangekündigt plötzlich rund 60 Gestecke und Beigaben. Die Verantwortlichen sprachen da von einem Missverständnis: Die guten Sachen habe man zwischen die schon vorhandenen auf der Fläche gelegt.

Leipzig: Pest-Ausbruch! Rassegeflügelschau in Leipzig muss ohne Geflügel auskommen
Leipzig Lokal Pest-Ausbruch! Rassegeflügelschau in Leipzig muss ohne Geflügel auskommen

"Das Grabfeld wird regelmäßig von einer Gärtnerei gepflegt. Dabei wird Laub gekehrt und ein Teil der vertrockneten Gestecke entfernt. Ein Teil des Grabfeldes muss auch für Urnenbeisetzungen frei bleiben", hatte eine Sprecherin der Medizinischen Fakultät TAG24 auf Anfrage erläutert.

Zum jüngsten Vorfall heißt es von dort: "Jetzt wurde erneut eine Schneise freigeräumt und ein Graben für neue Bestattungen geschaffen." Dazu habe der Gärtner einige Gestecke verlegen müssen. Intakte Gestecke würden versetzt, verwelkte Blumen entsorgt, so die Praxis.

Steffen Herz erlebte es anders...

In diesem Drahtkorb wurden die Grabsachen entdeckt.
In diesem Drahtkorb wurden die Grabsachen entdeckt.  © Anke Brod

"Verlegt wurde nicht ein Gesteck. Und mit dem Fahrzeug auf den Urnen herumzufahren, wie Reifenspuren zeigen, ist auch nicht sehr pietätvoll. Urnenbeisetzungen können nur auf Flächen stattfinden, wo nicht schon bestattet wurde. Keinesfalls aber dort, wo jetzt beräumt wurde." Dort sei alles voller Urnen, meint er, und fügt ungläubig hinzu: "Das ist einfach nicht wahr!"

War es der Heilige Geist?

Viele Grabsachen fanden sich letzten Freitag nahe der Urnenwiese in einem Drahtkorb für Friedhofs-Restabfälle wieder, darunter besagtes Porträt sowie eine Engelsfigur, vorher am Gedenkstein. Tags darauf war der Korb laut Herz aber auch schon wieder leer!

Leipzig: Start-up-Kongress in Leipzig: "Multiple Krisensituation"
Leipzig Lokal Start-up-Kongress in Leipzig: "Multiple Krisensituation"

"Unser Gärtner war das nicht", erklärt Mitarbeiterin Bärbel Zimmermann von der mit Grab-Grünpflege beauftragten Gärtnerei des Universitätsklinikums. Wegen der bevorstehenden Ausschachtung für eine Urnenbeisetzung habe man die Sachen an den Rand gesetzt und lediglich ausgebrannte Kerzen entsorgt. "Damit der Bagger dort arbeiten kann", fügt sie hinzu. Möglicherweise sei ein Dritter im Spiel!

Wer ist nun verantwortlich?

Letzte Woche Freitag fand Witwer Steffen Herz plötzlich diesen Kahlschlag vor.
Letzte Woche Freitag fand Witwer Steffen Herz plötzlich diesen Kahlschlag vor.  © Anke Brod

An Zufälle glaubt Steffen Herz aber nicht: "Ich denke kaum, dass Fremde die Grabstelle beräumen und mehr als gut 60 Gestecke mit Beigaben verschwinden lassen. Meine Fotos zwischen Weihnachten und Neujahr können alle Beobachtungen belegen".

Das für Leipziger Friedhöfe zuständige Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt dazu: "Mitarbeiter der 'Abteilung Friedhöfe' haben zu keinem Zeitpunkt die beschriebenen Gegenstände entfernt. Dies ist weder bei gärtnerischen Pflegearbeiten im Umfeld der Grabstätte noch im Zusammenhang mit den erforderlichen Beisetzungen erfolgt."

Jene Urnen-Gemeinschaftsanlage der Abteilung X IV gehöre vom Nutzungsrecht her zum Anatomischen Institut der Universität Leipzig und werde von dort gärtnerisch bewirtschaftet.

Beisetzungen nehme die 'Abteilung Friedhöfe' nach Auftrag und in Abstimmung mit dem Institut vor: Man öffne ausschließlich die Grabstätte, setze die Verstorbenen bei und schließe die Stelle wieder...

Auf dem Leipziger Südfriedhof geschehen derzeit wundersame Dinge.
Auf dem Leipziger Südfriedhof geschehen derzeit wundersame Dinge.  © Anke Brod

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: