Milena konnte krebskrank nicht zur Schule - und war doch dabei: Ein Avatar als Klassenkamerad

Leipzig - Obwohl sie schwer krebskrank war, versäumte sie trotzdem keinen Unterricht: Milena Barth (16) aus Leipzig konnte fast ein halbes Jahr lang nicht zur Schule gehen. Dafür schickte sie einen Avatar zur Schule - einen künstlichen Stellvertreter aus viel Technik in einem Mantel aus Plastik. Dank seiner Hilfe bestand sie die Abschlussprüfungen. Jetzt sammelt sie Spenden, damit auch andere Kinder bei krankheitsbedingt langen Schulausfällen nicht auf Unterricht und ihre vertrauten Schulfreunde verzichten müssen.

Er bewegt sich, kann alles um ihn herum sehen, hören, laut sprechen und sogar flüstern: Milenas Avatar kann lebensnah mit vier verschiedenen Gesichtsausdrücken gucken.
Er bewegt sich, kann alles um ihn herum sehen, hören, laut sprechen und sogar flüstern: Milenas Avatar kann lebensnah mit vier verschiedenen Gesichtsausdrücken gucken.  © Ralf Seegers

Die Diagnose war niederschmetternd: Ausgerechnet am Nikolaustag 2023 erfuhr Milena, dass sie am Non-Hodgkin-Lymphom erkrankt ist.

Nach der Biopsie eines geschwollenen Lymphknotens am Hals wurde die bösartige Erkrankung des Lymphatischen Systems festgestellt. Milena musste sich einer Chemotherapie unterziehen. "Es war ein Schock. Dabei war ein Bluttest nur zwei Wochen vorher ohne Auffälligkeiten", sagt ihr Stiefvater Steven Richter (53).

"2000 Patienten im Kindes- und Jugendalter erkranken jedes Jahr an Krebs - knapp ein Drittel davon an Leukämien, gefolgt von Hirntumoren und Lymphomen, wie bei Milena", sagt Markus Wulftange (57) vom Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e.V. Bei Lymphomen läuft die Intensivbehandlung meist zwischen vier und sechs Monaten.

Leipzig: Polizei plant Testlauf: Wird Drohnenabwehr zur EM die Red Bull Arena lahmlegen?
Leipzig Polizei plant Testlauf: Wird Drohnenabwehr zur EM die Red Bull Arena lahmlegen?

Während dieser Zeit und noch weiteren zwei Monaten der Regeneration können die Kinder nicht in die Schule gehen. Weil ihre Abwehrkräfte durch die Chemo geschwächt sind, müssen sie eine Maske tragen.

Milena im Krankenbett in der Klinik: Hier lernte sie ihren "Stellvertreter auf Zeit" kennen und koppelte ihn mit ihrem Tablet.
Milena im Krankenbett in der Klinik: Hier lernte sie ihren "Stellvertreter auf Zeit" kennen und koppelte ihn mit ihrem Tablet.  © privat

Avatare sitzen für Kinder im Unterricht

"Ich habe gelernt, mich auch über kleine Fortschritte zu freuen": Milena wird auf der kinderonkologischen Station am Universitätsklinikum Leipzig behandelt.
"Ich habe gelernt, mich auch über kleine Fortschritte zu freuen": Milena wird auf der kinderonkologischen Station am Universitätsklinikum Leipzig behandelt.  © Ralf Seegers

Genau in dieser schweren Zeit sitzen Schul-Avatare für die Kinder im Unterricht. Insgesamt sechs Roboterköpfe gibt es derzeit für die Kinderonkologie an der Leipziger Klinikschule.

"Unsere Avatare waren auch schon in Döbeln, Eilenburg, Torgau, bei Plauen und Crottendorf im Einsatz", sagt Ulrike Herbarth (48), Lehrerin an der Klinikschule.

Auch Milena fehlte in der 10. Klasse ihrer Oberschule Krostitz - und das ausgerechnet in den Monaten vor den wichtigen Abschlussprüfungen. Doch seit Februar drückte ein Schul-Avatar für sie die Schulbank. Er saß genau auf ihrem Platz im Klassenraum.

Leipzig: Holland-Fans machen Leipziger Kulki zu ihrem Revier
Leipzig Holland-Fans machen Leipziger Kulki zu ihrem Revier

"Mit ihm konnte ich den Unterricht aus der Klinik und von zu Hause verfolgen, fast so, als wäre ich in meiner Klasse dabei gewesen", erzählt die 16-Jährige. "Meine Schulfreundin hat den Avatar in den Pausen von einem Klassenzimmer ins nächste getragen und achtete darauf, dass die Akkus immer geladen waren."

Und in Mathe konnte sie Nachfragen an die Lehrerin stellen.

Eine Revanche steht noch aus: Ihren Sporttherapeuten Markus Wulftange (57, l.) schlug Milena beim Kickern.
Eine Revanche steht noch aus: Ihren Sporttherapeuten Markus Wulftange (57, l.) schlug Milena beim Kickern.  © Ralf Seegers

Milena: "Das Schlimmste war, als ich meine Haare verlor"

Brauchte während ihrer Krankheit weder auf Schulunterricht noch den Kontakt zu ihren Schulfreunden zu verzichten: Milena Barth (16) schickte einfach ihren Roboter-Stellvertreter in die Schule.
Brauchte während ihrer Krankheit weder auf Schulunterricht noch den Kontakt zu ihren Schulfreunden zu verzichten: Milena Barth (16) schickte einfach ihren Roboter-Stellvertreter in die Schule.  © Ralf Seegers

Milena gab die Hoffnung nie auf, wieder gesund zu werden.

"Das Schlimmste war, als ich meine Haare verlor und eine Perücke tragen musste", erzählt sie. Denn Haarausfall ist eine Nebenwirkung der aggressiven Therapie.

Am Dienstag hat Milena ihre Englischprüfung bestanden. Am Donnerstag erhielt sie ihren sechsten und letzten Chemo-Block. Der Krebs gilt jetzt offiziell als besiegt. "Nächstes Jahr will ich mir einen Wunsch erfüllen und auf Reise gehen. Ich möchte gern Santorin sehen."

Ihr Stiefvater bucht jetzt eine Mittelmeer-Kreuzfahrt, damit aus dem Wunsch Wirklichkeit wird.

Milena ist sich ganz sicher: "Ohne meinen Avatar hätte ich die Abschlussprüfungen nicht geschafft und müsste die zehnte Klasse noch einmal wiederholen." Nach den Ferien will sie ihr Abitur nachholen, "dann aber ohne Avatar."

"Den Avatar kann man im Rucksack sogar während der Pausen auf den Schulhof oder auf Klassenfahrten mitnehmen": Sonderpädagogin Ulrike Herbarth (48) koordiniert derzeit den Einsatz von sechs Minirobotern.
"Den Avatar kann man im Rucksack sogar während der Pausen auf den Schulhof oder auf Klassenfahrten mitnehmen": Sonderpädagogin Ulrike Herbarth (48) koordiniert derzeit den Einsatz von sechs Minirobotern.  © Ralf Seegers

So funktioniert die tolle Technik

Er braucht nur Internet und volle Akkus: So können die Schüler auf ihrem Tablet sehen, was ihr Avatar für sie in der Klasse sieht.
Er braucht nur Internet und volle Akkus: So können die Schüler auf ihrem Tablet sehen, was ihr Avatar für sie in der Klasse sieht.  © Ralf Seegers

Manche sagen, er sehe ein bisschen aus wie die Figur des Groot aus den Marvel Comics. Intelligent wie Groot ist der Schul-Avatar jedenfalls wirklich.

Der etwa 26 Zentimeter hohe, weiße Lernroboter sitzt anstelle der kranken Kinder auf ihrem Platz im Unterricht. Mithilfe einer Kamera und einem Mikrofon im Roboterkopf können sie kilometerweit entfernt zu Hause den Unterricht trotzdem am Laptop oder Tablet verfolgen.

"Der Avatar kann aus dem Krankenbett ferngesteuert werden und mit einem Wisch über das Display sogar den Kopf in alle Richtungen drehen oder auf verschiedenste Art mit den Augen blinken", erklärt Schulpädagogin Ulrike Herbarth (48), seit 2012 Lehrerin an der Klinikschule Leipzig. "Dabei kann der Avatar entweder fröhlich, nachdenklich, traurig oder ganz normal schauen. Mitschüler und Lehrer bekommen so ein Feedback vom Kind in der Ferne".

Die kranken Kinder können sich über ihren Avatar auch im Unterricht melden, um über einen eingebauten Lautsprecher auf Fragen des Lehrers zu antworten. Der Kopf blinkt dann grün.

Sind sie wegen der kräftezehrenden Therapien manchmal erschöpft, können sie den Avatar auch in den "Nur-Zuhören-Modus" schalten. Das signalisiert der Kopf dann für alle sichtbar im Klassenzimmer, indem er blau leuchtet. Herbarth: "Sogar leises Flüstern mit dem Banknachbarn ist möglich." Genauso wie in einer ganz normalen Unterrichtsstunde.

Milena war krebskrank, konnte monatelang nicht zur Schule gehen - und war doch immer dabei. (Symbolbild)
Milena war krebskrank, konnte monatelang nicht zur Schule gehen - und war doch immer dabei. (Symbolbild)  © picture alliance/dpa

So könnt Ihr helfen

"Wir hatten viel Glück, wollen etwas davon abgeben": Milena (16) und ihr Stiefvater Steven Richter (53) starteten eine Spendenaktion für neue Avatare.
"Wir hatten viel Glück, wollen etwas davon abgeben": Milena (16) und ihr Stiefvater Steven Richter (53) starteten eine Spendenaktion für neue Avatare.  © Ralf Seegers

"Anschaffung und Betrieb eines Schul-Avatars ist in keiner Fallpauschale von Krankenkassen vorgesehen. Deshalb müssen wir die Geräte selbst finanzieren", sagt Markus Wulftange (57), Sporttherapeut und Mitglied der Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e.V.

Bei einem Stückpreis von 4000 Euro und jährlichen Betriebskosten von 900 Euro ist das nicht leicht.

"Deshalb haben meine Stieftochter und ich eine Spendenaktion gestartet, die dem Avatar-Projekt der Elternhilfe zugutekommen soll", sagt Steven Richter (53).

"Bislang sind Einzelspenden zwischen 10 und 500 Euro eingegangen."

Wer auch bei der Crowdfunding-Aktion spenden möchte: gofund.me/2a47b1bc

Titelfoto: Montage: picture alliance/dpa; Ralf Seegers

Mehr zum Thema Leipzig: