Unwetter-Warnung in Leipzig: Rammstein-Konzert wird fortgesetzt

Leipzig - Auf viele Teile Deutschlands rollt ein Unwetter zu. Auch Leipzig wird davon nicht verschont - weshalb das Rammstein-Konzert am heutigen Freitag auf der Kippe stand. Doch nun gab es Entwarnung.

Das Rammstein-Konzert am heutigen Freitag fällt dem Unwetter nicht zum Opfer. (Archivbild)
Das Rammstein-Konzert am heutigen Freitag fällt dem Unwetter nicht zum Opfer. (Archivbild)  © Christoph Soeder/dpa

Ab Freitagnachmittag sollte das Tief in der Messestadt laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) für eine großräumige und heftige Unwetterlage sorgen.

Vor allem im Zeitraum zwischen 16 Uhr und dem frühen Samstagmorgen wurden extreme Gewitter und schwere Sturm- oder Orkanböen sowie heftiger Starkregen und Hagel erwartet.

Das Timing könnte nicht schlechter sein: Bereits zweimal musste Rammsteins Europatour wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, am Freitag und Samstag sollten die Termine nun endlich nachgeholt werden.

Auto von Fahrbahn abgekommen: Frontalcrash im Leipziger Norden
Leipzig Unfall Auto von Fahrbahn abgekommen: Frontalcrash im Leipziger Norden

Während sich die Wetterlage am Samstagabend wieder beruhigt haben soll, fällt das Freitags-Event in der Red Bull Arena genau in den kritischen Zeitraum: Einlass beginnt um 16 Uhr, los gehen soll es um 19.30 Uhr.

Update, 20.38 Uhr:

Freude in der Red Bull Arena: Das Rammstein-Konzert konnte trotz Unwetter-Warnung beginnen.

Update, 21.22 Uhr:

Das Konzert musste wegen des plötzlichen Wetterumschwungs unterbrochen werden. Wie die Band bei Instagram mitteilte, werde der Innenraum in die umliegenden Fluchttunnel evakuiert.

Offenbar soll es nach Ende des Gewitters weitergehen: "Wir hoffen die Show bald fortsetzen zu können!", hieß es.

Update, 21.53 Uhr:

Laut übereinstimmenden Twitter-Berichten geht das Konzert weiter, das Publikum wurde wieder in den Innenraum gelassen, die Musiker sind zurück auf der Bühne.

Originaltext von 15.36 Uhr, zuletzt aktualisiert um 21.53 Uhr

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Leipzig: