Plötzlicher Tod bei den Koalas: Leipziger Zoo hat schmerzlichen Verlust zu betrauern

Leipzig - Das achtjährige Koala-Männchen Oobi Ooobi aus dem Leipziger Zoo ist gestorben! Für seine Pfleger kam der Verlust des Tieres völlig unerwartet.

Oobi Ooobi kam 2016 in den Zoo Leipzig. Am Donnerstag starb er in seinem Gehege an Herz-Kreislauf-Versagen.
Oobi Ooobi kam 2016 in den Zoo Leipzig. Am Donnerstag starb er in seinem Gehege an Herz-Kreislauf-Versagen.  © Zoo Leipzig

Am Donnerstagnachmittag verkündete der Tiergarten die traurige Nachricht.

"Zum Dienstbeginn fanden die Tierpfleger das Tier untypisch am Boden sitzend und alarmierten sofort den Tierarzt, jedoch zeigten die umgehend eingeleiteten Maßnahmen keine Wirkung", schrieb der Zoo Leipzig in einer Mitteilung. Eine erste Untersuchung des toten Tieres weist auf ein akutes Herz-Kreislaufversagen hin.

"Das gesamte Pfleger-Team ist tief betroffen. Oobi Ooobi zeigte keine Auffälligkeiten, wie beispielsweise eine verminderte Nahrungsaufnahme, die einen Rückschluss auf dieses dramatische Geschehen zugelassen hätten", so Seniorkurator Ariel Jacken.

Zuckersüßes April-Kind! Zoo Leipzig hat ein neues Mitglied in der Babystube
Zoo Leipzig Zuckersüßes April-Kind! Zoo Leipzig hat ein neues Mitglied in der Babystube

In der Wildnis können Koalas bis zu 18, in Gefangenschaft sogar 20 Jahre alt werden.

Oobi Ooobi war 2016 als erster Koala in den Zoo Leipzig gekommen. Kurz darauf kam das zweite Männchen Tinaroo dazu. Mit "seinem" Weibchen Mandie zeugte Oobi Ooobi später auch den ersten Koala-Nachwuchs im Leipziger Zoo.

Titelfoto: Zoo Leipzig

Mehr zum Thema Zoo Leipzig: