Rettungsschwimmer ziehen Bilanz: Nicht nur Leben gerettet!

Magdeburg/Potsdam - Zehntausende Stunden waren ehrenamtliche Rettungsschwimmer im vergangenen Jahr im Einsatz. Dabei retteten die Helfer nicht nur Leben.

Einige Mitglieder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft beteiligen sich auch ehrenamtlich an der Schwimmausbildung von Kindern.
Einige Mitglieder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft beteiligen sich auch ehrenamtlich an der Schwimmausbildung von Kindern.  © Matthias Bein/dpa

Die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) haben in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr 29 Menschen das Leben gerettet.

Insgesamt sei 734 Menschen geholfen worden, teilte die DLRG am Donnerstag mit. Dazu zählten Rettungen, Erste Hilfe wie Wundversorgung und Personensuchen.

In der aktiven Wasserrettung beteiligten sich im vergangenen Jahr 643 Ehrenamtliche und leisteten den Angaben zufolge mehr als 51.000 Stunden Wasserrettungsdienst.

Kampf der Städte: Wird Magdeburg Halle übertrumpfen?
Magdeburg Kampf der Städte: Wird Magdeburg Halle übertrumpfen?

Damit leistet jeder ehrenamtliche Helfer in Sachsen-Anhalt besonders viele Stunden im bundesweiten Vergleich. Fast 80 Stunden sind es im Schnitt pro Helfer.

Bereits vergangenes Jahr unterstützte die DLRG auch den bundesweiten Schwimmabzeichentag.
Bereits vergangenes Jahr unterstützte die DLRG auch den bundesweiten Schwimmabzeichentag.  © Matthias Bein/dpa

Das war noch nicht alles

Neben der Wasserrettung engagieren sich nach Angaben der DLRG auch fast 230 Personen in der Schwimmausbildung. Hier ist die Zahl im bundesweiten Vergleich jedoch besonders niedrig.

Im vergangenen Jahr hatte es in Sachsen-Anhalt aber auch wieder mehr Badetote als in den Vorjahren gegeben.

Insgesamt waren 16 Menschen beim Baden ertrunken.

Titelfoto: Matthias Bein/dpa

Mehr zum Thema Magdeburg: