Absprache zwischen Täter und Opfer? 76-Jähriger gesteht vor Gericht Tötung seiner Ehefrau

Nürnberg - Zum Auftakt eines Mordprozesses hat am Landgericht Nürnberg-Fürth ein 76 Jahre alter Rentner zugegeben, seine Frau im Schlaf erstickt zu haben.

Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth hat der 76 Jahre alte Angeklagte die Tötung seiner Frau zugegeben. (Symbolbild)
Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth hat der 76 Jahre alte Angeklagte die Tötung seiner Frau zugegeben. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Der Mann soll der Anklage zufolge im Juni vergangenen Jahres der damals 74-Jährigen mit einem Kissen den Atem genommen haben.

Anschließend habe der Mann versucht, sich selbst zu töten.

Einer Gerichtssprecherin zufolge hatte der Mann auch bereits einen Abschiedsbrief verfasst.

München: Achtung vor fieser Masche: Münchnerin fällt auf Schockanruf herein, Polizei sucht Zeugen
München Crime Achtung vor fieser Masche: Münchnerin fällt auf Schockanruf herein, Polizei sucht Zeugen

Die Möglichkeit eines gemeinsamen Todes sei Gesprächsthema zwischen den Eheleuten gewesen.

Die Getötete war nach einem Schlaganfall seit längerer Zeit krank und hilfsbedürftig. Für das Rentnerehepaar waren Geldsorgen aufgrund von Schulden hinzukommen. Außerdem habe ein Umzug aus dem angemieteten Reihenhaus in Nürnberg unmittelbar bevorgestanden.

Die Staatsanwaltschaft geht von Mord aus, weil das Verbrechen aus Heimtücke geschehen sei. Die Frau sei im Schlaf überrascht worden und habe sich gegen das Ersticken gewehrt, ihrem Mann im Todeskampf sogar Wunden zugefügt.

Der Rentner sitzt seit der Tat in Untersuchungshaft. Ein Urteil der 5. Strafkammer wird erst im April erwartet.

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema München Crime: