Drogenskandal bei Münchner Polizei: Jetzt steht noch ein Beamter vor Gericht

München – Wegen des Drogenskandals bei der Münchner Polizei muss sich ab Donnerstag ab 9.30 Uhr ein weiterer Beamter vor dem Amtsgericht verantworten.

Der 35-jährige Polizist soll unter anderem geholfen haben, Drogen auf das Oktoberfest zu schmuggeln. (Symbolbild)
Der 35-jährige Polizist soll unter anderem geholfen haben, Drogen auf das Oktoberfest zu schmuggeln. (Symbolbild)  © Daniel Karmann/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 35-Jährigen vor, fast 150 mal Kokain bei einem Dealer gekauft zu haben, der auch andere Kollegen mit Rauschgift versorgt haben soll.

In mehreren Fällen habe der Angeklagte Drogen zudem an Bekannte weitergegeben und -verkauft.

Zu den Taten kam es der Anklage zufolge zwischen 2016 und 2018.

München: "Aktenzeichen XY..." thematisiert Kinderleichenfund in der Donau
München Crime "Aktenzeichen XY..." thematisiert Kinderleichenfund in der Donau

Während des Oktoberfests 2017 habe der 35-Jährige sich die Drogen von dem Dealer auf das Festgelände liefern lassen und ihm geholfen, eine Tasche mit Rauschgift an den Eingangskontrollen vorbeizuschmuggeln. Der Angeklagte ist seit Dezember 2018 suspendiert.

Der Drogenskandal hatte das Polizeipräsidium München 2020 erschüttert. Die Staatsanwaltschaft führte 39 Ermittlungsverfahren gegen 37 Polizeibeamte und erhob sechs Anklagen.

Im Februar war erstmals ein Beamter, der Drogen erworben und weiterverkauft hatte, zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema München Crime: