Nur Hass und Hetze: Lage im Internet besorgniserregend

München - Hass und Hetze im Internet bleiben in Bayern trotz aller Ermittlungsversuche von Polizei und Justiz ein großes Problem.

Wut, Hass, Hetze: Die Straftaten im Internet bleiben in Bayern weiterhin auf einem hohen Niveau. (Symbolbild)
Wut, Hass, Hetze: Die Straftaten im Internet bleiben in Bayern weiterhin auf einem hohen Niveau. (Symbolbild)  © 123RF/antonioguillem

Auch wenn 2022 die Zahl der angezeigten Straftaten auf 1186 leicht zurück ging, verbleibt sie weiterhin auf einem hohen Niveau.

Insbesondere die Zahl der antisemitischen Straftaten bleibt demnach erschreckend hoch. Das geht aus dem am Montag in München vorgestellten Lagebild Hasskriminalität hervor. Von 2019 (1016) bis 2021 (1225) war die Zahl der Hass-Straftaten im Freistaat um rund 20 Prozent gestiegen, ein Grund waren Anfeindungen im Zuge der Corona-Pandemie.

"Hasskriminalität hat leider weiter Konjunktur", betonten Innenminister Joachim Herrmann (66) und Justizminister Georg Eisenreich (52, beide CSU). Die Zahlen seien immer noch zu hoch. "Neue Entwicklungen wie beispielsweise der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und seine Folgen bieten Hass und Hetze im Netz einen zusätzlichen Nährboden", erläuterte Eisenreich.

München: 14-Jährige zeigt Hitlergruß in München, Mann ruft Nazi-Parole
München Crime 14-Jährige zeigt Hitlergruß in München, Mann ruft Nazi-Parole

Laut Herrmann dominierten in fast 50 Prozent aller Fälle Volksverhetzungsdelikte die Statistik, gefolgt von Beleidigungen.

"Wenn Menschen beispielsweise wegen ihrer Nationalität, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit, ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung Opfer werden, sprechen wir von Hasskriminalität, eine besonders verwerfliche Form von Straftaten", sagte Herrmann.

"Besonders verwerfliche Form von Straftaten": Täter müssen auf Gefängnisaufenthalt gefasst sein

Trotz eines erhöhten Fahnundungsdrucks gegen die Urheber bleiben Hass und Hetze im Internet in Bayern ein großes Problem.
Trotz eines erhöhten Fahnundungsdrucks gegen die Urheber bleiben Hass und Hetze im Internet in Bayern ein großes Problem.  © Fabian Sommer/dpa

Auch wenn antisemitische Straftaten um rund 30 Prozent zurückgegangen seien (358 Fälle), gibt es aus Sicht von Herrmann keinen Grund zur Entwarnung. 2021 hatte die Zahl der Taten mit 510 Fällen einen neuen Höchststand erreicht (2019: 310 Fälle; 2020: 353 Fälle).

Auch fremdenfeindliche Straftaten bewegten sich auf einem hohen Niveau. "Nach einem deutlichen Anstieg von 988 in 2019 auf 1288 Straftaten in 2020, konnten wir in den letzten Jahren wieder einen leichten Rückgang feststellen." Auffällig sei die hohe Zahl an Straftaten gegen queere, also nicht heterosexuelle Menschen. Straftaten gegen LSBTIQ-Personen seien von 2019 (29 Fälle) bis 2022 (96 Fälle) um rund 230 Prozent gestiegen.

Beide Minister verwiesen auf die hohe Aufklärungsquote in diesem Bereich. Allein im vergangenen Jahr hätten rund zwei Drittel der angezeigten Fälle aufgeklärt werden können. "Es ist wichtig, dass jeder Einzelne in der Gesellschaft Hass offen widerspricht – sei es am Stammtisch, am Gartenzaun oder im Internet", erklärte Eisenreich.

München: "Mile High Club"? Pärchen treibt es im Flieger nach München!
München Crime "Mile High Club"? Pärchen treibt es im Flieger nach München!

Selbst bei Ersttätern sei eine Freiheitsstrafe möglich. Außerdem drohten empfindliche Geldstrafen – bei Volksverhetzung etwa mindestens drei Monatsgehälter plus Eintrag ins Führungszeugnis.

Im Kampf gegen die Hasskriminalität wurden in den vergangenen Jahren in Bayern und anderen Bundesländern auch mehrere Online-Meldeverfahren eingerichtet, damit Betroffene schneller Vorfälle zur Anzeige bringen können, etwa über die "www.meldestelle-respect.de".

Zudem gibt es spezielle Angebote für Opfer antisemitischer Straftaten, Journalisten, queere Menschen und Politiker.

Titelfoto: 123RF/antonioguillem

Mehr zum Thema München Crime: