"Akuter Handlungsbedarf": Diese 45 Münchner Straßen kriegen vielleicht bald einen neuen Namen

München - In München gibt es die Diefenbachstraße. Das war nicht immer so. Früher hieß sie Lindenstraße. Zwischen 1938 und 1945 hatte sie noch einen ganz anderen Namen: Adolf-Hitler-Allee. Nach Kriegsende wurde sie - aus nachvollziehbaren Gründen - umbenannt. Und das steht aktuell noch weiteren Straßen bevor.

Knapp 330 Straßennamen in München könnten laut einer Ausarbeitung des Stadtarchivs einen problematischen Ursprung haben.
Knapp 330 Straßennamen in München könnten laut einer Ausarbeitung des Stadtarchivs einen problematischen Ursprung haben.  © 123RF/pilens

Denn noch immer gibt es in der Landeshauptstadt laut einer sogenannten "Longlist" noch 327 Straßennamen, die einen sogenannten „Kontextualisierungsbedarf“ aufweisen könnten.

"Bereits seit zwei Jahrzehnten beschäftigen sich die Stadtgesellschaft und der Stadtrat damit, wie mit historisch belasteten Straßenbenennungen umgegangen werden soll", teilte das Kulturreferat gegenüber TAG24 auf Nachfrage mit.

Im Fokus stehen bei den Entscheidungen "kritikwürdige Zusammenhänge", die in Bezug auf die Namenspaten bekannt sind oder wurden.

Ein Toter und mehrere Verletzte bei Unfall in München: Mann (†26) wird durch Heckscheibe geschleudert
München Unfall Ein Toter und mehrere Verletzte bei Unfall in München: Mann (†26) wird durch Heckscheibe geschleudert

So hieß in München die Katharina-von-Bora-Straße - der Mädchenname der Ehefrau des Reformatoren Martin Luther - bis 2008 Meiserstraße.

Nein, nicht der frühere RTL-Talkmaster, der sich zuletzt auf dem umstrittenen Internetportal watergate.tv mutmaßlich Verschwörungsmythen hingegeben hatte.

Dichterin soll Blut-und-Boden-Ideologie vertreten haben

Bis 2008 hieß die Katharina-von-Bora-Straße noch Meiserstraße - benannt, nach dem bayrischen Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Hans Meiser. (Archiv)
Bis 2008 hieß die Katharina-von-Bora-Straße noch Meiserstraße - benannt, nach dem bayrischen Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Hans Meiser. (Archiv)  © Frank Leonhardt dpa/lby

Vor ihm gab es noch einen anderen Hans Meiser, seines Zeichens bayrischer Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Als von ihm antisemitische Äußerungen bekannt wurden, reagierte der Stadtrat in München.

Besonders im Fokus der 327 Namen stehen auf einer "Shortlist" 45 Denkmäler und Straßennamen in München, bei denen laut Kulturreferenten Anton Biebel (60) ein "akuter Handlungsbedarf" bestehe. Das sagte Biebel der "Süddeutschen Zeitung" in der Freitagsausgabe.

Demnach könnte der Stadtrat also eine neue Bezeichnung für beispielsweise die Agnes-Miegel-Straße suchen.

München: Gleicher Tag, gleicher Ort: Kultur-Festival bekommt Rammstein-Dominanz zu spüren
München Gleicher Tag, gleicher Ort: Kultur-Festival bekommt Rammstein-Dominanz zu spüren

Die 1964 verstorbene Dichterin und Journalistin soll eine glühende Anhängerin der Blut-und-Boden-Ideologie der NS-Bewegung gewesen sein.

45 Namen auf der Shortlist mit "akutem Handlungsbedarf"

Auch der Werner-Egk-Bogen, benannt nach dem Künstlernamen eines der wichtigsten Komponisten des NS-Staates, könnte bald neue Namensschilder erhalten.

Aktuell sind auf der Shortlist folgende Namen aufgelistet:

  • Agnes-Miegel-Straße
  • Alois-Wunder-Straße
  • Bestelmeyerstraße
  • Bonselsstraße
  • Butenandtstraße
  • Deikestraße
  • Dominikstraße
  • Elly-Ney-Weg
  • Emil-Nolde-Straße
  • Ernst-Haeckel-Straße
  • Hansjakobstraße
  • Hans-Koch-Weg
  • Hella-von-Westarp-Straße
  • Herbert-Quandt-Straße
  • Hermann-Proebst-Weg
  • Hilblestraße
  • Ina-Seidel-Bogen
  • Kabastastraße
  • Kardinal-Faulhaber-Straße
  • Kißkaltplatz
  • Kraepelinstraße
  • Langbehnstraße
  • Leutweinstraße
  • Linnenbrüggerstraße
  • Ludwig-Thoma-Straße
  • Lüderitzstraße
  • Martin-Heidegger-Straße
  • Max-von-Gruber-Straße
  • Messerschmittstraße
  • Mottlstraße
  • Nachtigalstraße
  • Nettelbeckstraße
  • Oswald-Bieber-Weg
  • Otto-Merkt-Weg
  • Pfitznerstraße
  • Richard-Wagner-Straße
  • Richard-Strauss-Straße
  • Robert-Koch-Straße
  • Rohmederstraße
  • Teuchertstraße
  • Treitschkestraße
  • Von-Erckert-Straße/-Platz
  • Von-Gravenreuth-Straße
  • Werner-Egk-Bogen
  • Wißmannstraße

Bereits 2016 wurde das Stadtarchiv vom Münchner Stadtrat mit einer Überprüfung der Straßennamen beauftragt.

Wie der Stadtrat mit diesen Namen künftig vorgehen möchte, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Auch in anderen Städten und Kommunen werden bundesweit immer wieder Denkmäler und Straßennamen auf historische Zusammenhänge geprüft.

Titelfoto: Frank Leonhardt dpa/lby

Mehr zum Thema München: