Münchner Seniorenheim stellt berühmte Album-Cover nach

München - Ein Seniorenheim in München hat mit Bewohnern und Angestellten mehr als 190 berühmte Plattencover und Filmplakate nachgestellt.

Uschi Glas (77, r.) und Jutta Speidel (67) nehmen im Seniorenheim Alfons-Hoffmann-Haus an einer Vernissage teil.
Uschi Glas (77, r.) und Jutta Speidel (67) nehmen im Seniorenheim Alfons-Hoffmann-Haus an einer Vernissage teil.  © Sven Hoppe/dpa

Die Werke sorgten nicht nur im Haus für viel Aufsehen, auch die Schauspielerinnen Uschi Glas (77) und Jutta Speidel (67) lobten die "sensationellen Bilder" bei ihrem entsprechenden Besuch der Vernissage am Montag in München.

Bei der Ausstellung waren unter anderem Nachstellungen von Werken beider Schauspielerinnen zu sehen. "Ich war total begeistert, als ich mein Cover gefunden habe", sagte Uschi Glas. "Ich habe es sofort erkannt."

Der eigentliche Star des Tages war jedoch die Bewohnerin Lore Demmel, die zu Beginn der Veranstaltung neben ihrer Lady-Gaga-Nachstellung vor den Kameras posierte. Die 85-Jährige habe Lady Gaga zuvor nicht gekannt. "Eigentlich höre ich viel lieber klassische Musik", gestand sie. Sie freue sich jedoch, weil sie für das Foto viele Komplimente bekommen habe. "Als ich das Bild gesehen habe, war ich ganz schockiert. Das war echt lustig."

München: München: Schlag gegen Bande falscher Polizisten
München Crime München: Schlag gegen Bande falscher Polizisten

Die Idee hatte sich Sven Grimpe, ein Mitarbeiter des Betreibers Münchenstift, bei einem TV-Beitrag abgeschaut: "Ich dachte mir, was die hinkriegen, kriegen wir locker hin."

Ein Seniorenheim in München hat mit Bewohnern und Angestellten mehr als 190 berühmte Plattencover und Filmplakate nachgestellt.
Ein Seniorenheim in München hat mit Bewohnern und Angestellten mehr als 190 berühmte Plattencover und Filmplakate nachgestellt.  © Sven Hoppe/dpa

Nach einem etwas schleppenden Start im September habe das Projekt nach und nach an Fahrt aufgenommen, sagte der gelernte Altenpfleger. Er freue sich insbesondere über die Verbindung des Personals und der Bewohner. Das Projekt habe für ein "schönes Zusammengehörigkeitsgefühl" gesorgt.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema München: