Felix Kummers Plattenladen-Eröffnung: Das hat Chemnitz gut getan!

Chemnitz - Ganze drei Tage hatte der Plattenladen "KIOX" in Chemnitz geöffnet. Hunderte Fans waren angereist, um bei diesem Ereignis dabei zu sein. Und diese Eröffnung hat Chemnitz gut getan!

Kurz nach der Eröffnung: Die ersten Fans hatten am Freitagmorgen stolz ihre Platte in der Hand.
Kurz nach der Eröffnung: Die ersten Fans hatten am Freitagmorgen stolz ihre Platte in der Hand.  © Sven Gleisberg

Bereits am Freitag, zur Eröffnung des Plattenladens, waren hunderte Fans gekommen. Schlange stehen für ein Album - selten sah man in den letzten Jahren solche Bilder, vor allem nicht in Chemnitz. Am vergangenen Wochenende war das anders.

Hunderte junge Leute machten sich auf den Weg in die Stadt. Der Grund: Kraftklub-Frontmann Felix Kummer verkaufte sein neues Album exklusiv in seinem für drei Tage geöffneten Plattenladen.

"Ich persönlich hatte schon immer den Traum von einem eigenen Plattenladen. Ein Laden hier in Chemnitz", sagte Kummer. Innerhalb weniger Wochen wurde aus der ehemaligen DDR-Bar "Die Glocke" der "KIOX"-Tonträgerladen und dem seit vielen Jahren lehrstehenden Geschäft wieder neues Leben eingehaucht.

Schallplatten, CDs und Kassetten - die Fans hatten eine breite Auswahl an physischen Tonträgern. Für jeden Fan nahm sich Kummer Zeit und signierte die Alben.

Dafür waren die Anhänger Felix Kummers weit gereist, sogar aus Grenoble (Frankreich), 1116 km von Chemnitz entfernt. Andere sind einmal quer durch Deutschland gefahren und waren positiv überrascht von Chemnitz. "Chemnitz ist echt schön, eigentlich hörte man bisher eher negative Schlagzeilen, aber was ich so gesehen habe, ist es hier sehr lebenswert", sagte Julian (26) aus Hildesheim.

Spontan-Konzert auf dem KIOX-Dach

Hunderte Fans waren beim Spontan-Konzert. Kummers Bühne war das Dach seines Plattenladens.
Hunderte Fans waren beim Spontan-Konzert. Kummers Bühne war das Dach seines Plattenladens.  © Erz-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Das Highlight des Wochenendes war ein Spontan-Konzert auf dem Dach des Tonträgerladens am Freitagabend.

Gegen 20 Uhr blitzen die Lichter, Kummer stand auf dem Dach in Nebel eingehüllt und spielte einige Songs aus seinem neuen Album.

Am Samstag und Sonntag mussten die Fans auch wieder lange anstehen - bis zu 2,5 Stunden. Am Sonntagabend war es dann soweit. Die letzte Platte wurde verkauft - der Laden war leer. Die Kassetten waren bereits am Samstag ausverkauft, sie waren limitiert auf 1000 Stück. Wehmütig steht Felix vor seinem Laden "Jetzt ist der Laden Geschichte. Es war wunderschön. Es war unfassbar".

Wunderschön war diese Aktion auch für Chemnitz. An dem Wochenende war die Stadt voller junger Leute - junge Menschen, die positive Eindrücke von Chemnitz mitnehmen konnten.

Und genau sowas braucht Chemnitz! Eine Stadt, die nicht das beste Image hat - aber trotzdem mehr zu bieten hat, als die meisten denken.

Das Album: Moderne Gesellschaftskritik

Felix Kummer, Frontmann der Chemnitzer Band Kraftklub, steht mit Fans in seinem eben eröffneten Plattenladen. Kummer verkaufte sein erstes Solo-Album "KIOX" drei Tage lang persönlich.
Felix Kummer, Frontmann der Chemnitzer Band Kraftklub, steht mit Fans in seinem eben eröffneten Plattenladen. Kummer verkaufte sein erstes Solo-Album "KIOX" drei Tage lang persönlich.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Wer in das Album reinhört, wird schnell merken, dass Kummer mit der eigentlichen Rapperszene abrechnen will. Seine Songs sind eher weich, nachdenklich und mit dezenter Ironie versehen.

Das wird vor allem bei dem Song "Wie viel ist dein Outfit wert" deutlich.

In diesem kritisiert der Chemnitzer Rapper und Sänger der Band Kraftklub einen Trend, bei dem Jugendliche gut und gerne mal paar tausend Euro für Schuhe oder Taschen ausgeben. Andere haben nicht die finanziellen Möglichkeiten und werden teilweise ausgegrenzt.

Kummer kritisiert diese soziale Ungerechtigkeit in seinem Song. "Solidarität hat Grenzen, du würdest armen Menschen ja zur Seite steh'n, wenn sie es schaffen würden einfach bisschen geiler auszuseh'n (...) Falscher Rucksack, falsche Jeans, alle seh'n den Unterschied Hundert Euro liegen zwischen angeseh'n und unbeliebt."

Das neue Album ist dabei recht vielseitig. Von ruhigen und eher sentimentalen Texten bis hin zu Songs, bei denen die Bassboxen richtig was zu tun haben, ist alles dabei.

Kraftklub-Frontmann Felix Kummer vor seinem Plattenladen.
Kraftklub-Frontmann Felix Kummer vor seinem Plattenladen.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0