Chemnitz vor 100 Jahren und heute: So hat sich unsere Stadt verändert

Chemnitz - Christian Köhler (59) und seinen Mitstreitern vom Chemnitzer Luftfahrverein gelang ein einmaliger Überblick. "Wir haben rund 100 Jahre alte Luftaufnahmen aus der gleichen Perspektive fotografiert, um der Stadt ein Denkmal zu setzen", sagt der Ballonfahrer.

Für die Luftbilder von Chemnitz war Christian Köhler (59) rund 500 Stunden mit dem Ballon unterwegs.
Für die Luftbilder von Chemnitz war Christian Köhler (59) rund 500 Stunden mit dem Ballon unterwegs.  © Peter Zschage

Die spektakulären Aufnahmen zogen als Ausstellung in der Galerie Roter Turm Tausende in ihren Bann.

Jetzt zeigt der zweite Bildband beeindruckende Bildvergleiche der Stadtteile wie Hilbersdorf, Lutherviertel und Sonnenberg. Dabei sind auch 14 historische Industriestandorte wie Wandererwerke, Wirkbau, Schönherrfabrik und Sachsenallee.

Die Bilder bezeugen Wandel und Dramen der Stadt: "1937 war hinter dem Bahnhof Hilbersdorf noch Ackerland. Im Zweiten Weltkrieg blieb der Rangierbahnhof, obwohl von den Alliierten als Ziel priorisiert, von Bomben verschont. Viele Häuser stehen noch", so Köhler.

"Dafür wurde das Wohngebiet an der Lutherkirche schwer zerstört - und die Struktur der Häuserkarrees ging beim Wiederaufbau verloren." Genaues Hinschauen lohnt sich auch beim Klinikum Dresdner Straße. Köhler: "In das 1926 entstandene Foto wurde ein damals geplanter Neubau hineinretuschiert. Auf dem aktuellen Luftbild sieht man, dass der Bau genau so errichtet wurde."

Das Buch "Chemnitz: Luftbilder im Jahrhundertblick" ist im Verlag Heimatland Sachsen erschienen und kostet 24,95 Euro.

Der markante Rangierbahnhof Hilbersdorf und die angrenzende Wohnbebauung blieb im Zweiten Weltkrieg von Zerstörung verschont.
Der markante Rangierbahnhof Hilbersdorf und die angrenzende Wohnbebauung blieb im Zweiten Weltkrieg von Zerstörung verschont.  © Ingetraut Wolf
Aus der Luft sind die Form der alten Gleisanlagen und viele historische Wohnhäuser auch heute noch gut erkennbar.
Aus der Luft sind die Form der alten Gleisanlagen und viele historische Wohnhäuser auch heute noch gut erkennbar.  © Christan Köhler
Der Neubau der Nervenklinik oben rechts ist in das Foto von 1926 hinein retuschiert.
Der Neubau der Nervenklinik oben rechts ist in das Foto von 1926 hinein retuschiert.  © Jörn Richter
Die Bäume sind gewachsen, die Silhouetten der Gebäude der Klinik in der Dresdner Straße blieben.
Die Bäume sind gewachsen, die Silhouetten der Gebäude der Klinik in der Dresdner Straße blieben.  © Christian Köhler

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0