Knusper, knusper, Häuschen: Hier waren echte Baumeister am Werk

Dresden - Ihr Tage sind gezählt. Denn die Dachschindeln werden angeknabbert, Fenster und Türen vernascht. Die meisten Pfefferkuchenhäuser fallen nicht Spekulanten, sondern Naschkatzen zum Opfer. Grund genug, noch einmal die schönsten Knusperhäuser der Stadt zu zeigen.

Süß-salzig: Amelie Neubert (15) und Frank Hübner (38) haben das "Backhaus"-Knusperhaus auch mit Salzstangen und kleinen Laugenbrezeln geschmückt.
Süß-salzig: Amelie Neubert (15) und Frank Hübner (38) haben das "Backhaus"-Knusperhaus auch mit Salzstangen und kleinen Laugenbrezeln geschmückt.  © Petra Hornig

Das wohl bunteste Häuschen haben Praktikantin Amelie Neubert (15) und Konditor Frank Hübner (38) für das Backhaus Dresden gebaut.

Das Dach ist mit Salzstangen gedeckt. Gummibärchen, Lakritz-Schnecken und Smarties schmücken die Fassade. Aus dem Schornstein ploppt Popcorn. Der Zaun besteht aus Brezeln. "Alles ist essbar - bis auf das Gerüst untendrunter", versichert Hübner.

Ein modernes Mini-Hochhaus, dessen Fassade an das eigene Innside-Hotel erinnern soll, haben Koch William Arnold (26) und Azubi Hieu Hang gebacken. Besonders stolz sind die beiden auf den Zuckerguss in der Trendfarbe Lila.

Im Vergleich zum Hotel fehlen zwar ein paar Etagen, aber die Eingangspforte ist so groß wie eine Tiefgarageneinfahrt.

Staatsoperette stellt Pfefferkuchenhaus auf die Bühne

Die Sängerinnen Laila Salome Fischer (32, r.) und Steffi Lehmann (39) proben an diesem leckeren Modell schon mal das Anknuspern für "Hänsel & Gretel".
Die Sängerinnen Laila Salome Fischer (32, r.) und Steffi Lehmann (39) proben an diesem leckeren Modell schon mal das Anknuspern für "Hänsel & Gretel".  © Eric Münch

Pfefferkuchenhäuser in gleich drei Größen hat die Staatsoperette vorzuweisen. "Das größte steht natürlich auf der Bühne in unserer Inszenierung "Hänsel und Gretel", weiß Opertettensprecherin Jana Wiemer.

Allerdings: Anknabbern ist hier tabu. Deshalb liebäugeln die Sängerinnen Steffi Lehmann (Gretel) und Laila Salome Fischer (Hänsel) mit dem mittleren Pfefferkuchenhaus.

Und dann gibt es noch die kleinen Häuschen, die den Tresen im Foyer zieren. Mit viel Freude zusammengebaut von den Mitarbeitern der Theatergastronomie "Luby Service".

Der Caterer arbeitet seit vielen Jahren mit behinderten Menschen zusammen.

Auf der Bühne der Staatsoperette haben es die Mimen mit einem viel größeren Hexenhaus zu tun. Daran zu knuspern ist allerdings tabu ...
Auf der Bühne der Staatsoperette haben es die Mimen mit einem viel größeren Hexenhaus zu tun. Daran zu knuspern ist allerdings tabu ...  © Staatsoperette
Sehr modern: Dieses Pfefferkuchen-Hochhaus haben sich William Arnold (26, l.) und Hieu Hoang (19) vom "Innside"-Hotel ausgedacht.
Sehr modern: Dieses Pfefferkuchen-Hochhaus haben sich William Arnold (26, l.) und Hieu Hoang (19) vom "Innside"-Hotel ausgedacht.  © Petra Hornig
Tina Töpler (25), Tobias Klengel (32) und Ronny Kretzschmar (42) von "Luby Service" haben hier ganze Arbeit geleistet.
Tina Töpler (25), Tobias Klengel (32) und Ronny Kretzschmar (42) von "Luby Service" haben hier ganze Arbeit geleistet.  © Eric Münch

Titelfoto: Staatsoperette, Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0