Fahrerin stirbt nach schwerem Crash mit Straßenbahn

Dresden - Ein schwerer Unfall ereignete sich am Mittwochvormittag auf der Kreuzung Karcherallee/Stübelallee.

Die Bahn war in die Fahrerseite des Kleinbusses geknallt.
Die Bahn war in die Fahrerseite des Kleinbusses geknallt.  © Roland Halkasch

Eine Bahn der Linie 2 knallte in einen gerade über die Gleise fahrenden Hyundai-Kleinbus. Dabei wurde dieser noch meterweit mitgeschleift, ein Laternenmast wurde umgeknickt und kippte auf die Oberleitung.

Die Fahrerin des Kleinbusses wurde bei dem Crash schwerstverletzt. Wie ein Polizeisprecher gegenüber Tag24 erklärte, besteht Lebensgefahr.

Außerdem sei es nicht auszuschließen, dass auch Fahrgäste in der Bahn verletzt wurden. Angaben zur Zahl und Schwere der Verletzungen konnten noch nicht gemacht werden.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen. Die Linien 1 und 2 können zwischen Comeniusplatz und Abzweig nach Reick derzeit in beide Richtungen nicht fahren. Es wurde eine Umleitung über Fetscherplatz, Pohlandplatz und Leubener Straße eingerichtet.

Update 10.50 Uhr: Wie die Polizei gegenüber TAG24 bestätigte, ist der oder die Fahrerin noch am Unfallort an ihren schweren Verletzungen verstorben.

Update 14.20 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, wurde die Frau bei dem Aufprall aus ihrem Auto geschleudert und starb an ihren schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

In der Straßenbahn wurden fünf Insassen leicht verletzt.

Update 15.59 Uhr: Seit dem Unfall gegen 9.35 Uhr müssen die Linien 1 und 2 umgeleitet werden. Nach Einschätzung der Einsatzkräfte werden die Reparaturarbeiten noch bis 18 Uhr andauern. Bis dahin fahren die Straßenbahnlinien 1 und 2 eine Umleitung. Die Linie 1 verkehrt zwischen Comeniusplatz und Abzweig nach Reick über Fetscherplatz, Schandauer Straße, Tolkewitz, Leubener Straße und Bodenbacher Straße. Die Straßenbahnlinie 2 fährt zwischen Comeniusplatz und Altleuben über Fetscherplatz, Schandauer Straße, Tolkewitz und Leubener Straße. Der zwischenzeitlich eingesetzte Ersatzverkehr wurde mittlerweile durch Straßenbahnen ersetzt.

Update 16.01 Uhr: Auch der Autoverkehr kann bis zum Ende der Reparaturen beeinträchtigt werden. Daher werden Autofahrer gebeten, wenn möglich den Kreuzungsbereich Stübelallee / Karcherallee zu meiden.

Rettungskräfte bei der Versorgung eines Verletzten.
Rettungskräfte bei der Versorgung eines Verletzten.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0