Großbrand! Riesige Rauchwolke über dem Erzgebirge

In Elterlein brennt eine Möbelfabrik.
In Elterlein brennt eine Möbelfabrik.  © André März

Elterlein - Ein Großbrand sorgt aktuell im ganzen Erzgebirge für Riesenaufregung. In Elterlein brennt die Möbelfabrik Romann. Eine gewaltige Rauchsäule ist in der gesamten Region zu sehen. Hunderte Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Kurz nach 09.00 Uhr brach das Feuer in zwei Lagerhallen der Firma im Gewerbegebiet Scheibenberger Straße aus. Offenbar fanden die Flammen schnell neue Nahrung. Im Nu weitete sich das Feuer zu einem Großbrand aus.

Sowohl die Produktion als auch die Büros der Firma Maßmöbel Romann stehen in Vollbrand.

Eine riesige Rauchsäule stieg auf. Nach Zeugenberichten ist der Qualm bis Grünhain, Schwarzenberg und Aue zu sehen. Polizisten im Einsatz berichteten, dass sie die Rauchsäule sogar am Stadtrand von Chemnitz erkennen konnten. Die Rauchsäule zieht Richtung Annaberg-B. und Schlettau.

Während hunderte Feuerwehrleute aus der gesamten Region von Annaberg-B. über Schwarzenberg bis Stollberg zum Einsatzort eilten, blockierten nach Zeugenangaben hunderte Gaffer die S 258. Sie behinderten den Verkehr und die Feuerwehrleute.

Die Polizei sperrte die Straße, damit die Feuerwehren hier gefahrlos Schläuche verlegen können. Die Wehren haben mehrere Tanklöschfahrzeuge und Drehleitern im Einsatz. Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort.

Augenzeugen berichteten auch von Explosionen, offenbar von Gasflaschen.

Über mögliche Verletzte ist bisher nichts bekannt. TAG24 bleibt dran!

Update 16.00 Uhr:

Nach Angaben der Polizei werden die Löscharbeiten die ganze Nacht hindurch andauern. Nach wie vor seien alle Feuerwehren aus der Region im Einsatz und kämpften bis zum Rande der Erschöpfung. Auch die Staatsstraße von Elterlein nach Scheibenberg bleibe voraussichtlich bis zum frühen Montagmorgen gesperrt. Die Polizei sichert die Brandstelle gegen Neugierige ab.

Update 13.10 Uhr:

Nach Angaben der Polizei sind 13 Freiwillige Feuerwehren in Elterlein im Einsatz. Die Zahl der verletzten Helfer hat sich auf vier erhöht – zwei Kameraden wurden vor Ort wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt.

Die Löscharbeiten mussten wegen heftiger Explosionen in der Fabrik um 10 Uhr für 15 Minuten unterbrochen werden.

Der Polizeihubschrauber unterstützt die Löscharbeiten mit Luftaufnahmen vom brennenden Gebäude. Wie es aussieht, werden die Löscharbeiten noch mehrere Stunden andauern.

Die Polizei ist mit 15 Beamten vor Ort. Sie erteilten bislang 15 Schaulustigen Platzverweise – teils zu deren Sicherheit, teils wegen Behinderung der Löscharbeiten.

Update 12.10 Uhr:

Nach TAG24-Informationen sind bei dem Brand in Elterlein rund 240 Feuerwehrleute im Einsatz. Bis jetzt melden die Feuerwehren zwei verletzte Kameraden.

Einem Helfer flog eine explodierende Gasflasche an den Helm, ein anderer erlitt einen Hitzschlag. Beide Helfer kamen ins Krankenhaus

Die Feuerwehr-Einsatzleitung überfliegt das große Brandgelände mit einem Hubschrauber, um die Einsatzkräfte zu dirigieren. Wie es aussieht, wird die Möbelfabrik komplett zerstört.

Vor Ort sind inzwischen auch die Versorgungszüge der Malteser und Johanniter. Sie sorgen für die Verpflegung der hart kämpfenden Feuerwehrleute. In Elterlein erhitzt die Sonne die Luft auf mehr als 30 Grad – das Feuer schafft zusätzlich eine Gluthitze.

TAG24 erreichte jetzt einen führenden Mitarbeiter der Möbelfabrik Romann. Verkaufsleiter Rainer Borgolte (63) ist derzeit in Urlaub in Nordrhein-Westfalen und erfuhr erst durch TAG24 von der Tragödie in seinem Betrieb.

Borgolte reagierte schockiert auf den Großbrand: "Eine Katastrophe!" Sein Unternehmen, das ursprünglich in Schlettau arbeitete, sei erst Ende 2012 in das neue Werk Elterlein umgezogen.

Die Fabrik sei 15.000 Quadratmeter groß und besitze technische Anlagen auf höchstem Niveau – bis zur robotergestützten Packstraße. Das Unternehmen investierte einen zweistelligen Millionenbetrag in das Elterleiner Werk.

Derzeit arbeiteten 50 Mitarbeiter in der Möbelfabrik Romann.

Wie es weitergeht, konnte Rainer Borgolte natürlich noch nicht sagen. Aber er setzt auf seine Geschäftsleitung: "Nach dem Aufräumen müssen wir sehen, wie es weitergeht. Aber es wird weitergehen!"

200 Feuerwehrleute bekämpfen den Brand.
200 Feuerwehrleute bekämpfen den Brand.  © André März
In Elterlein steht eine Möbelfabrik in Flammen.
In Elterlein steht eine Möbelfabrik in Flammen.  © Niko Mutschmann
Eine riesige Rauchwolke hängt über dem Erzgebirge.
Eine riesige Rauchwolke hängt über dem Erzgebirge.  © Konrad Egermann

Titelfoto: Konrad Egermann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0