Dynamo schaut sich auf dem Transfermarkt um: Kommt Philipp Wollscheid?

Dresden - Am Freitag startet Dynamo in die Vorbereitung auf die (Rest-)Rückrunde der 2. Liga. Dass bei Trainingsauftakt ein neues Gesicht dabei ist, scheint derzeit eher unwahrscheinlich. Dennoch dürften sich die Schwarz-Gelben genauso wie die Konkurrenz auf dem Markt umschauen, schließlich ist das Transferfenster nur zweimal im Jahr geöffnet.

Dynamo-Idol Hansi Kreische hat die sportliche Entwicklung der Schwarz-Gelben genau im Blick.
Dynamo-Idol Hansi Kreische hat die sportliche Entwicklung der Schwarz-Gelben genau im Blick.  © Lutz Hentschel

28 Spieler mit Profiverträgen stehen derzeit im Kader. Die Quantität stimmt also definitiv. Die Qualität auch?

"Wir haben grundsätzlich einen Kader, der im oberen Drittel der 2. Liga mitspielen kann. Das steht fest und das hat die Mannschaft auch schon hin und wieder angedeutet", sagt Dynamo-Idol und TAG24-Experte Hans-Jürgen Kreische.

Er schränkt aber ein: "Das gilt nur, wenn alle an einem Strang ziehen und keine Undiszipliniertheiten vorkommen."

Vorm Jahresende hatte Trainer Maik Walpurgis mit Philip Heise und Aias Aosman gleich zwei Profis suspendiert.

Die einzige echte "Baustelle", die Kreische sieht, ist das Sturmzentrum. "Ein echter Mittelstürmer, groß, körperlich robust, kopfballstark - der würde uns helfen. Aber so jemanden zu finden, ist gerade in der Winterpause unheimlich schwierig - und mit viel Geld verbunden."

Vor einem Jahr gelang Dynamo mit Moussa Koné ein echter Glücksgriff, für den man allerdings auch mehr als zwei Millionen Euro in die Hand nehmen musste.

Philipp Wollscheid, hier im Trikot von Stoke City, sucht einen neuen Verein deutschen Profifußball.
Philipp Wollscheid, hier im Trikot von Stoke City, sucht einen neuen Verein deutschen Profifußball.  © imago/dpa

"Ein klassischer Stoßstürmer wäre eine gute Alternative, jedoch nur, wenn er direkt hilft", meint auch Walpurgis.

Das würde vor allem Sinn machen, wenn der Coach an seiner in Duisburg so erfolgreichen Taktik mit zwei Spitzen festhält.

Gerade für Koné wünscht sich Kreische mehr Unterstützung.

"Lucas Röser hat zwar in Duisburg getroffen. Aber vorn noch ein Mann mit Wucht wäre gut. Denn gerade in den Heimspielen war mir das zu wenig. Da muss mehr Druck aufgebaut werden, muss man dominanter agieren."

Obwohl mit Marco Hartmann (Rippenbruch), Niklas Kreuzer (Leisten-OP), Linus Wahlqvist (Fußbruch) und Patrick Möschl (Oberschenkel-OP) bis zum Auftakt gleich vier Mann zurückkehren können, sind Alternativen auch in der Defensive willkommen.

Schließlich musste Walpurgis seine Abwehrreihe regelmäßig umbauen.

Ein Kandidat für die Innenverteidigung wäre ein gewisser Philipp Wollscheid. Seines Zeichens Ex-Nationalspieler, der Bundesliga u.a. für Leverkusen und Wolfsburg am Ball war. Die Betonung liegt auf war. Denn der mittlerweile 29-Jährige ist schon eine Weile weg vom Fenster, löste seinen letzten Profivertrag beim französischen Erstligisten FC Metz vor fast genau einem Jahr auf.

Seit geraumer Zeit hält er sich bei seinem Heimatverein FC Noswendel Wadern fit und schnürte für den Verbandsligisten zuletzt in der Hallensaison die Turnschuhe. Dennoch sollen einige Zweitligisten den 1,94 m großen Abwehrrecken auf dem Zettel haben...

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0