Prozess: Brachte eine Justiz-Intrige Leipzigs Mafia-Jägerin zu Fall? 4.917
Helikopter-Absturz! Basketballer Kobe Bryant tot! Top Update
Coronavirus: Noch mehr Erkrankte in Nordamerika Neu Update
So bekommt Ihr noch Karten für das ausverkaufte Slipknot-Konzert in Hamburg! Anzeige
Coronavirus in Frankfurt? Mehrere Verdachts-Fälle! Neu
4.917

Prozess: Brachte eine Justiz-Intrige Leipzigs Mafia-Jägerin zu Fall?

Oberstaatsanwältin Elke Müssig wird vor Gericht von ihrer Vergangenheit eingeholt

Vor Gericht muss sich Oberstaatsanwältin Elke Müssig mit schweren Vorwürfen einstiger Kollegen auseinandersetzen.

Von Alexander Bischoff

Leipzig - "Ich habe mich in meinem gesamten beruflichen Leben stets richtig und rechtstreu verhalten." Zum Auftakt des Rechtsbeugungs-Prozesses gegen die Leipziger Oberstaatsanwältin Elke Müssig (54) hat die Juristin sämtliche Vorwürfe bestritten. In ihrer Aussage zeichnete sie das Bild einer von Intrigen und Überlastung geprägten sächsischen Justiz.

Schwarz-Weiß: Zwischen diesen Fotos liegen fast exakt vier Jahre: Oberstaatsanwältin Elke Müssig links als Anklägerin, rechts als Angeklagte.
Schwarz-Weiß: Zwischen diesen Fotos liegen fast exakt vier Jahre: Oberstaatsanwältin Elke Müssig links als Anklägerin, rechts als Angeklagte.

Dass sie mit Curt-Matthias Engel (51) einmal Seite an Seite sitzen würde, hätte Elke Müssig früher nicht zu glauben gewagt. Sie, die ehrgeizig Mafia-Jägerin, die seit 1997 zahlreiche Drogenbarone zur Strecke brachte. Er, der Top-Anwalt, der zahlreiche dieser Drogenbarone und zuletzt die Hells Angels verteidigte. Jetzt kämpft er gemeinsam mit zwei Kollegen um die Zukunft seiner einstigen Widersacherin.

Ihr größter Fall, die Ermittlungen gegen eine internationalen Bande, die tonnenweise mit dem Crystal-Grundstoff Chlorephedrin handelte, wurde Müssig zum Fallstrick. „Die Ermittlungen nahmen ein Ausmaß an, wie ich es in 20 Jahren nicht erlebt hatte“, erzählte sie vor Gericht. Ständig habe es neue Erkenntnise gegeben, in ihrem Büro hätten sich kistenweise Akten gestapelt. „Irgendwann habe ich den Überblick verloren und war nervlich ziemlich am Ende“, so die Oberstaatsanwältin.

Das Verfahren platzte und Müssig beging Fehler. Ermittlungen gegen den Kronzeugen M., der in einem Leipziger Hotel mit 2,8 Kilo Crystal gehandelt haben soll, brachte sie nicht zu Ende. Ihre einstigen Kollegen unterstellen ihr Absicht und haben die Oberstaatsanwältin wegen Rechtsbeugung und Strafvereitelung im Amt angeklagt. Angeblich habe sie den Dealer, der zuvor gegen zwei andere Ganoven ausgesagt hatte, vor dem Knast schützen wollen.

Oberstaatsanwältin sieht Justiz-Intrige

Die neu formierte 6. Strafkammer muss die Wahrheit herausfinden und auch einen Richterkollegen als Zeugen vernehmen.
Die neu formierte 6. Strafkammer muss die Wahrheit herausfinden und auch einen Richterkollegen als Zeugen vernehmen.

Müssig wies das vehement zurück. Sie erklärte, die Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft Gera abgegeben zu haben, die ebenfalls wegen Drogenhandels gegen M. ermittelte. Wie sich später herausstellte, flossen die Leipziger Erkenntnisse aber nicht in die Geraer Anklage ein. Am Ende kam der Drogendealer in Thüringen mit einer lächerlichen Bewährungsstrafe davon.

Ein weiterer Vorwurf: Müssig soll in einer Gerichtsverhandlung, in der sie als Zeugin geladen war, gelogen haben. Damals hatte sie ausgesagt, den Kronzeugen M. in Gera nicht vernommen zu haben. Die Staatsanwaltschaft präsentiert in der Anklage andere Erkenntnisse. Doch auch diesen Vorwurf wies die Juristin gestern zurück. Sie habe lediglich an einem Vorgespräch teilgenommen, die Vernehmung hätten dann zwei BKA-Beamte geführt, so Müssig. Zu der Zeit sei sie bereits mit sächsischen Ermittlern in einem Auto auf der Heimreise gewesen.

Hinter den Vorwürfen sieht die Oberstaatsanwältin eine handfeste Justiz-Intrige. Maßgeblich angestoßen von einem Vorsitzenden Richter am Landgericht Leipzig, der mal ein enger Freund Müssigs war. „Wir waren seit 1989 befreundet, unsere Eltern kannten sich und ich war sogar Trauzeugin bei seiner Verpartnerung“, erzählte die Angeklagte. Irgendwann sei es zum Zerwürfnis gekommen, weil es immer wieder unterschiedliche Rechtsauffassungen gegeben habe und der Richter-Freund nicht habe Dienstliches und Privates trennen können.

In jenem Prozess, wo sie als Zeugin aussagen musste, habe sie der Richter regelrecht vorgeführt und dann noch eine „boshafte Erklärung“ gegenüber der Behördenleitung abgegeben, erzählte Müssig. Der einstige Freund sei nun dabei, ihre berufliche und private Existenz zu vernichten. „Ich bin zuvor noch nie von einem Vorsitzenden Richter so behandelt worden“, sagte Müssig, den Tränen nahe. Und bekräftigte dann noch einmal: „Ich habe in gar keinem Fall bewusst etwas Falsches ausgesagt.“

Auch ein Richter muss vor Gericht - als Zeuge

Einst Widersacher, jetzt ein Team: Hells Angels-Anwalt Curt-Matthias Engel und die frühere Mafia-Jägerin Elke Müssig.
Einst Widersacher, jetzt ein Team: Hells Angels-Anwalt Curt-Matthias Engel und die frühere Mafia-Jägerin Elke Müssig.

Für den Prozess gegen die einstige Mafia-Jägerin hat das Landgericht extra eine Strafkammer mit Richtern zusammengestellt, die mit Müssig noch keine beruflichen Berührungspunkte hatten und folglich als unvoreingenommen gelten. Bis September wollen sie verhandeln und dabei auch den betreffenden Richter als Zeugen vorladen.

Im Zuschauerraum hatten sich gestern mehrere Staatsanwältinnen und Richterinnen eingefunden, die Müssig in ihrem Kampf um die berufliche Existenz moralisch unterstützen. Auch Leipzigs früherer Chefermittler für Organisierte Kriminalität, Georg Wehling (63), saß im Saal.

Der inzwischen pensionierte Kriminalist war im Zuge der „Sachsensumpf“-Affäre mit seinen Ermittlungen gegen Richter und Staatsanwälte selbst in Ungnade gefallen und lange suspendiert. Im vergangenen Jahr wurde er wegen uneidlicher Falschaussage vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss zum „Sachsensumpf“ vom Landgericht Dresden zu einer Geldstrafe verurteilt.

Vor dem Bundesgerichtshof kämpft Wehling aktuell um einen neuen Prozess.

Er verfolgte den Prozessbeginn aufmerksam: Georg Wehling, früherer Chefermittler für Organisierte Kriminalität der Leipziger Polizei, fiel einst selbst in Ungnade, als er gegen sächische Staatsbeamte ermittelte.
Er verfolgte den Prozessbeginn aufmerksam: Georg Wehling, früherer Chefermittler für Organisierte Kriminalität der Leipziger Polizei, fiel einst selbst in Ungnade, als er gegen sächische Staatsbeamte ermittelte.

Fotos: Ralf Seegers

Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 10.565 Anzeige
"Hätte dir die f*** Nase gebrochen" Anastasiya nach Dschungelcamp total angepisst 5.606
Donald Trump bedroht jetzt auch noch seinen Ankläger im Impeachment-Verfahren 2.180
Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 3.405 Anzeige
Krankenschwester behauptet: Coronavirus haben viel mehr Menschen als angegeben 14.801
Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle 4.265
Frau macht Selfie und lacht sich danach über ein Detail schlapp 7.529
Oliver Pocher macht sich mal wieder über den Wendler lustig 5.163
Er rangelte mit seinem Vater, als sich ein Schuss löste: Nun ist der Vierjährige tot 6.345
Ex-DSDS-Kandidat Dominik Münch: Er verlor seinen Sohn 3.094
Trister Wettertrend: Grau in Grau, dazu Gewitter und Böen 2.961
"Fridays for Future": Sollte Luisa Neubauer von Siemens nur benutzt werden? 2.451
Schubert heizt Diskussion um Schalker Nummer 1 mit Patzer an: Neuer bricht Lanze für ihn 3.830
Streit eskaliert brutal: Mann in Wohnwagen mit Messer in Rücken gestochen, SEK muss anrücken 341
Entlaufener Hund führt Tierschützer an grausamen Ort 13.983
Boeing hat endlich wieder eine gute Nachricht zu verkünden 1.100
Tödliches Drama in Rosinen-Fabrik: Kleidung verfängt sich in Maschine 3.110
Reiner Calmund mit Magenverkleinerung: Ex-Leverkusen-Manager musste unters Messer! 8.276
Wilde Verfolgungsfahrt in Hamburg: Polizei rammt flüchtigen Mercedes 1.116
Männer bewerfen schwules Paar mit Essen und greifen es anschließend an 2.948
Verdacht auf Coronavirus in Berlin: Klinik gibt Entwarnung 2.068
Mann rammt 21-Jährigem Autotür ins Gesicht und schlitzt Wange damit auf 580
Das half Sänger Michael Schulte selbstbewusster zu werden 531
Netz feiert Maradona: Damit tauscht er seine Trainerbank aus! 1.188
Dschungelcamp: So gratuliert "Stereoact"-Ric dem Sieger Prince Damien 2.122
Schwere Vorwürfe gegen H&M: Mitarbeiter systematisch ausgespäht? 1.281
Dieser geniale Song der Toten Hosen wird schon 20 Jahre alt! 7.757
Mann schläft bei der Bestellung am McDrive-Schalter ein 2.441
Süße Quittung: So witzig reagiert ein Bäcker auf die Bonpflicht 3.613
Enges Dschungelcamp-Voting: So stimmten die Zuschauer täglich für ihre Stars 10.830
26-Jähriger ermordet in Rot am See sechs Angehörige: Ein Mann kämpft immer noch um sein Leben 3.089
Perverser soll sich über fünf Jahre Sex-Sklavin gehalten haben 3.287
Heike Makatsch (48) würde gerne in Nachwuchs-Film mitspielen 396
Elefant oder Eisbär? Diese Dickhäuter büchsen aus, um im Schnee zu spielen 1.918
Capital Bra und Dieter Bohlen: Das planen die beiden nach "Cherry Lady" 1.760
Besoffen E-Scooter fahren ist keine gute Idee! 169
Mutter küsst ihren Sohn, jetzt hat er mit den schlimmen Folgen zu kämpfen 7.285
Nach Hitler-Eklat in Kitzbühel: Sido legt nach 8.969
US-Star Patrick Dempsey in Kitzbühel: Über dieses Pannen-Interview lacht das Netz 3.535
Jenny Frankhauser rechnet mit Dschungelcamp-Finalisten ab: "Habe mich misshandeln lassen!" 7.424
Kampf um TV-Rechte: RTL sichert sich komplette Europa League und neuen Wettbewerb 3.859
Fahndung läuft auf Hochtouren: Wo sind die Eltern des ausgesetzten Babys? 3.603
Larissa Marolt im Riverboat: "Es ist für mich eine Strafe, mich selbst anzusehen" 5.131
Unglaubliche Liebesgeschichte: Diese Berlinerin will eine Boeing heiraten 2.163
Teenager (14) liefert sich mit Auto seiner Eltern wilde Verfolgungsjagd mit Polizei 2.168
BVB und Emre Can immer heißer: Klub arbeitet mit Hochdruck an Verpflichtung! 2.686
Massenschlägerei bei Facebook-Party 4.114
Baby-Leiche am Straßenrand gefunden: War es Totschlag? 5.400
Dieser Leipziger Tatort-Star ist der neue Pittiplatsch 1.836