Polizei geht von Vergewaltigung aus: Mädchen (9) gefesselt, geknebelt und in Sofa versteckt!

Gorzow - In Polen ist ein schrecklicher Fall von Kindesmissbrauch passiert! In einer Wohnung in Gorzow, nur knapp 50 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, wurde - in einem Sofa versteckt - ein neunjähriges Mädchen gefunden.

Das Mädchen wurde wahrscheinlich vom Freund der Mutter sexuell missbraucht. (Symbolbild)
Das Mädchen wurde wahrscheinlich vom Freund der Mutter sexuell missbraucht. (Symbolbild)  © 123rf.com/Katarzyna Białasiewicz

Die Kleine war gefesselt und hatte einen Knebel im Mund, berichtet das polnische Nachrichtenportal "Interia". Die Ermittler schließen nicht aus, dass sie sexuell missbraucht wurde.

Am Samstag hatte die Mutter ihr Kind zur Betreuung bei einem "engen Freund" (24) abgegeben. Als sie ihre Tochter wieder abholen wollte, war sie aber nicht mehr da. Der Freund behauptete, sie sei raus gegangen. Später verließ er selbst die Wohnung.

Dem Bruder (14) des Mädchens ließ das keine Ruhe. Er wurde misstrauisch. In Begleitung eines älteren Freundes machte er sich am späten Sonntagabend erneut auf den Weg zu der Wohnung. Doch sie war verschlossen und es öffnete auch niemand. Aber sie hörten Geräusche durch die Tür und riefen sofort Polizei. Und die drehte die Bude einmal auf links!

Dabei fanden die Beamten schließlich das kleine Mädchen in der Couch eingesperrt. Sein gesundheitlicher Zustand war sehr schlecht, ihre Atmung sehr flach. Die Nacht hätte sie laut "Interia" nicht überlebt. Das Kind wurde in ein Krankenhaus gebracht, es befindet sich noch immer auf der Kinderstation.

Höchstwahrscheinlich wurde die Neunjährige auch vergewaltigt. Die Polizei wartet derzeit auf Informationen aus dem Krankenhaus.

Wie ein Sprecher der Polizei bestätigte, wurde der 24-jährige Tatverdächtige in der vergangenen Nacht gegen 1 Uhr in einer Seitenstraße aufgegriffen. Er habe noch versucht, abzuhauen.

Der Mann steht im Verdacht, das Kind verletzt und in der Wohnung eingesperrt zu haben, er befindet sich in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft hat den Fall übernommen.

Ermittelt wird auch gegen die Mutter des Mädchens. Im Verhör wollte sie die Frage, weshalb sie auf das Verschwinden ihrer Tochter nicht reagierte, noch nicht beantworten.

Titelfoto: 123rf.com/Katarzyna Białasiewicz

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0