Warum flippten die Hertha-Fans in Dortmund so brutal aus?

Dortmund - Das Spitzenspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC (2:2) ist von Ausschreitungen überschattet worden.

Die Polizei hatte dieses Banner der Hauptstadtmafia abgenommen, woraufhin die Hertha-Ultras es versuchten zu verteidigen und zurückzuholen.
Die Polizei hatte dieses Banner der Hauptstadtmafia abgenommen, woraufhin die Hertha-Ultras es versuchten zu verteidigen und zurückzuholen.

Fans aus Berlin lieferten sich am Samstag wenige Minuten nach Beginn der Partie auf der Nordtribüne des Stadions eine Schlägerei mit der Polizei.

Dabei gingen die Ultras mit Stangen gegen die Polizisten vor.

Diese waren eingeschritten, als etwa 100 Hertha-Fans versucht hatten, die Tribüne zu verlassen. Dies geschah nach Augenzeugenberichten deshalb, weil die Polizei eine Zaunfahne der Hertha-Ultra-Gruppierung "Hauptstadtmafia" entfernte.

Offenbar hatte sich die Polizei zu diesem Schritt entschieden, weil sich hinter diesem Banner Fans beim Bengalo-Abrennen versteckten.

Die Ultras ließen diese Polizei-Aktion nicht mit sich machen und verteidigten ihren Banner, eine durchaus vorhersehbare Reaktion.

Sie sprangen über den Zaun in den Innenraum und griffen die Polizisten an. Dabei kamen auch Stangen, vermutlich von Fahnen zum Einsatz. Außerdem sollen die Beamten massiv mit Pyrotechnik beworfen worden sein. Sie setzte ihrerseits Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Fans ein.

In sozialen Netzwerken werden diese Ausschreitungen heftig diskutiert. Für viele ein absolutes No Go, die Polizei und angeblich auch Rettungskräfte so brutal anzugreifen. Andere sehen den Grund für diese Eskalation eher bei der Polizei, da der Einsatzleitung klar sein musste, was geschieht, wenn den Ultras ihre Fahne abgezogen wird. So sähe es eher nach einer gezielten Provokation seitens der Einsatzkräfte aus.

Die Dortmunder Südtribüne solidarisierte sich angesichts des Polizeieinsatzes in großen Teilen mit den Hertha-Fans. Die Dortmunder Ultras legten zeitweise sogar einen Stimmungsboykott ein.

Update 19.30 Uhr: Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat die Ausschreitungen im Fanblock der Berliner bei der Auswärtspartie bei Borussia Dortmund verurteilt. "Gewaltszenen gegenüber der Polizei" seien "nicht hinnehmbar und wir werden alles unternehmen, um die Verantwortlichen zu identifizieren", teilte der Hauptstadtclub am Samstagabend nach dem 2:2 beim BVB mit.

Fotos der Polizei zeigen eine der zerstörten Toiletten und die Stangen, mit denen die Beamten angegriffen wurden.
Fotos der Polizei zeigen eine der zerstörten Toiletten und die Stangen, mit denen die Beamten angegriffen wurden.  © Polizei Dortmund

Update 20.10 Uhr: Inzwischen hat sich auch die Dortmunder Polizei zu den Vorfällen im Stadion geäußert. Demnach hatten sich im Rahmen einer genehmigten Choreografie Hertha-Fans unter der Fahne vermummt und massiv Pyrotechnik abgebrannt. Durch den entstandenen Rauch hätten sich im Oberrang zehn unbeteiligte Fans mit Atemwegsreizungen bei Sanitätern gemeldet. Dei Polizei habe daraufhin entschieden, die inzwischen im Innenraum abgelegte Choreo-Fahne sicherzustellen, um weitere Straftaten zu verhindern. Daraufhin griffen die Hertha Fans die Polizei an. In der Halbzeitpause gingen sie in die Toilette, zerstörten diese und griffen erneut Polizisten mit Toilettenschüsseln, herausgerissenen Türen, Fahnenstangen und Absperrgittern an. "Insgesamt kam es im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen zu 45 verletzten Personen. 35 mussten nach Pfeffersprayeinsatz behandelt werden, 10 Personen auf Grund von Gewaltanwendung", erklärte die Polizei.

Die Täter wurden gefilmt, jetzt sollen sie identifiziert werden: "Mit jetzigen Erkenntnisstand werden Strafanzeigen bzgl. Landfriedenbruchs, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, tätlichen Angriffs auf Polizeivollzugsbeamte und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz gefertigt."

Zwei sanitäre Anlagen wurden von den Hertha-Fans komplett zerstört.
Zwei sanitäre Anlagen wurden von den Hertha-Fans komplett zerstört.  © Polizei Dortmund

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0