Topmodel ohne Heidi Klum: Diese heiße Blondine hat's geschafft

Höxter - Auf ProSieben eifern Frauen wieder nach dem Titel "Germany's Next Topmodel". Eine, die es ohne Heidi Klums Hilfe als Topmodel geschafft hat, ist Amei Pechbrenner (19) aus Höxter.

Die hübsche Blondine (19) möchte gerne Fashionmanagement studieren.
Die hübsche Blondine (19) möchte gerne Fashionmanagement studieren.  © Screenshot Instagram AMEI

Die junge Blondine modelt schon seit knapp vier Jahren. "Das ist einfach so ins Rollen gekommen, ohne dass ich es direkt wollte", erklärte Amei der Neuen Westfälischen.

Alles begann bei einem Casting in Hamburg, zu dem sie von Scouts eingeladen wurde, die ihre Instagram-Profil gesehen haben und sie sofort als Talent einstuften. Gemeinsam mit ihrer Mutter fuhr sie als damals 15-Jährige in die Hansestadt.

Direkt wurde sie von der Agentur "promod-models" engagiert. "Wir haben den Vertrag ganz genau geprüft, weil wir vorsichtig sein wollten", blickte die 19-Jährige zurück. Damit sie auch wirklich sicher ist, waren ihre Eltern bei den ersten Shootings dabei.

"Die Agentur organisiert aber alles super für mich, da mussten sie sich gar keine Sorgen machen", so Pechbrenner weiter. Für sie sei es am Anfang nur ein Hobby gewesen, Schule habe immer im Mittelpunkt gestanden, erklärte Amei, die im letzten Jahr ihr Abitur am König-Wilhelm-Gymnasium gemacht hat.

Für ihren Job reiste Amei schon nach Griechenland und Spanien.
Für ihren Job reiste Amei schon nach Griechenland und Spanien.  © Screenshot Instagram AMEI

"Ich habe das anfangs geheim gehalten, wollte das nicht so an die große Glocke hängen", erzählte sie. Ihr Geheimnis kannten nur die Familie und die engsten Freunde.

Durch ihren Job möchte Amei Pechbrenner die Welt entdecken. Wegen Aufträgen war sie schon in Griechenland und in Spanien. "Ich empfinde das schon als Privileg, andere Kulturen und neue Menschen kennenzulernen. Das ist total spannend", sagte die Höxteranerin.

In Modemagazinen gab's bisher noch keine Bilder von ihr. Für die Marken Puma und New Yorker wurde sie aber schon fotografiert. "Ich bin auf Plakaten in den Stores zu sehen und in den Online-Shops", berichtete Amei.

Die zwei Kernaufgaben, das Posen vor der Kamera und das Laufen auf dem Catwalk, sei ihr sofort leicht gefallen."Es ist aber schon eine harte Branche, man bekommt viel Kritik", fasste sie zusammen.

Letzten Endes will sie aber eine Grundlage schaffen und demnächst ein Studium aufnehmen. Sie liebäugelt mit dem Fashionmanagement. "Schließlich gibt es so viele Models, ich bin nur eine von vielen", erklärte sie abschließend.

Titelfoto: Screenshot Instagram AMEI