Was ist mit ihrem Gesicht passiert? Frau nach Laser-Behandlung völlig entstellt

London - Viele Promis sind auf dem Schönheitstrip: Botox, Laser-Behandlungen oder Filler sind längst kein Geheimnis mehr - vor allem auch bei jungen Frauen. Der britische Reality-Star Holly Geordie Hagen (26) steht zu seinen ganzen Beauty-Therapien. Doch die letzte Laser-Behandlung ging mächtig in die Hose.

Schrecklicher Anblick! So sah Holly nach der Laser-Behandlung aus.
Schrecklicher Anblick! So sah Holly nach der Laser-Behandlung aus.  © Screenshot/Instagram/hollygshore

Mit Botox-Spritzen und anderen diversen Beauty-Behandlungen kennt sich Holly Geordie Hagen bestens aus. Zig Mal hat sich die 26-Jährige unters Messer gelegt - auch eine Brustverkleinerung war bereits dabei.

Sicherlich musste der Reality-Star während und nach den OPs heftige Schmerzen erleiden - von weiteren Behandlungen abgehalten haben diese Höllenqualen die junge Frau offenbar nicht.

Denn vor wenigen Tagen ließ sie sich auf eine spezielle Laser-Therapie ein, um Hautunreinheiten wie Akne-Narben, Pigmentflecken und Falten loszuwerden.

Die ganze Prozedur dokumentierte die wandelbare Blondine sorgfältig in ihrer Instagram-Story. Ohne Scheu teilte Holly auch die unangenehmen Folgen der Behandlung. Ihren Followern müsste beim Anblick der Story der Atem gestockt sein.

Denn: Auf mehreren Bildern ist zu sehen, wie geschwollen das Gesicht der 26-Jährigen ist. Zudem ist es von roten und blutigen Stellen übersät. Selbst während der schmerzhaften Prozedur ließ sie sich filmen und postete das Video auf Instagram.

Zudem gab die Britin zu: "Ich will nicht lügen. Natürlich war die Behandlung sehr schmerzvoll."

Auch fünf Tage später sieht Hollys Haut alles andere als erholt aus. Die Sitzung soll ungefähr 2.775 Pfund (umgerechnet knapp 3.200 Euro) gekostet haben.

Ihre Community hat die junge Britin aber beruhigt: Mittlerweile hat Holly keine Schmerzen mehr, ihre Haut würde sich nur noch etwas pellen. Mit dem Ergebnis sei sie - vorerst - zufrieden, ließ sie auf Instagram verlauten. Ob das wohl die letzte Behandlung gewesen sein soll? Man wagt es zu bezweifeln.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/hollygshore

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0