Berliner Naturexperte: Acht Wochen Dauerregen gegen Dürre notwendig

Berlin - Seit Wochen mangelt es in Berlin an Regen. Davon zeugen gelbe Wiesen in Parks und Straßen voller Honigtau und Blütenstaub. Berlins Stadtnaturexperte hat einen Wunsch, der vielen nicht gefallen dürfte.

Der Wildtierexperte Derk Ehlert (56) arbeitet für die Umwelt-Senatsverwaltung in Berlin.
Der Wildtierexperte Derk Ehlert (56) arbeitet für die Umwelt-Senatsverwaltung in Berlin.  © Carsten Koall/dpa

Die derzeitige Trockenheit in Berlin ist aus Sicht des Stadtnaturexperten Derk Ehlert (56) nicht das einzige Problem für die Pflanzenwelt. Genauso fatal seien die hohe Strahlungsintensität und die Temperatur.

"Es ist nicht allein entscheidend, dass der Boden austrocknet. Es ist damit verbunden auch für viele Pflanzen sehr schädlich, dass so eine hohe Strahlungsintensität vorherrscht", sagte der Fachmann der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz.

Weiter erklärte Ehlert: "Das sind also mehrere ungünstige Faktoren. Selbst wenn man einen Baum immer nass halten würde, könnte er oben Verbrennungen zeigen."

Weiterer Klimaaktivist verschärft Hungerstreik in Berlin
Klima und Klimawandel Weiterer Klimaaktivist verschärft Hungerstreik in Berlin

Erwärme sich der Boden stark, sei das zudem schädlich für das Leben im Boden, also etwa für Pilze und Bakterien, die wichtig seien für das Wurzelwerk.

Bäume und Tiere unter Klimastress

Eine Gartenhummel sucht in Liebenau auf einer Blüte einer japanischen Zierkirsche nach Pollen. Die Gartenhummel ist Gartentier des Jahres 2023. (Symbolbild)
Eine Gartenhummel sucht in Liebenau auf einer Blüte einer japanischen Zierkirsche nach Pollen. Die Gartenhummel ist Gartentier des Jahres 2023. (Symbolbild)  © picture alliance / dpa

Mit Blick auf Berlins Wälder sagte Ehlert: "Die Bäume stehen unter ganz starkem Klimastress. Die haben in den vergangenen Jahren schon sehr viel Belastung gehabt und 2023 scheint wieder so ein Jahr zu werden."

Als Reaktion könnten sich Bäume etwa von Blättern oder Nadeln befreien, die sie nicht mehr versorgen können, indem sie diese abwerfen.

In den vergangenen sechs Wochen habe es mit Ausnahme kleiner, lokaler Schauer kaum oder nicht geregnet in der Hauptstadt - nach einem Jahresbeginn mit überdurchschnittlich viel Regen, fasste Ehlert zusammen.

Meer verschluckt ihre Insel: Ganze Gemeinde flüchtet aufs Festland!
Klima und Klimawandel Meer verschluckt ihre Insel: Ganze Gemeinde flüchtet aufs Festland!

"Es konnte erfreulich viel Wasser in den Wintermonaten in den Untergrund gelangen und auch tiefere Bodenschichten erreichen. Trotzdem herrscht bei uns immer noch Dürre im Boden", sagte Ehlert.

"Wenn ich mir was wünschen würde, dann wäre es ein einsetzender Regen, der ungefähr acht Wochen anhält." Das sei zwar nicht toll für die Gartenlokale, aber mehr als erholsam für die Tier- und Pflanzenwelt.

Auf die Trockenheit reagiere die Tierwelt sehr, sehr unterschiedlich. Schlecht sei die Situation vor allem für Arten, die unmittelbar im Wasser lebten oder davon abhängig seien, beispielsweise Frösche und Lurche.

"Sie sind als Erstes davon betroffen, wenn Teiche trocken fallen."

Aktion: Berliner können Gießpaten werden

Sebastian Herges (44) gießt ehrenamtlich Berliner Stadtbäume.
Sebastian Herges (44) gießt ehrenamtlich Berliner Stadtbäume.  © Fabian Sommer/dpa

Nutznießer gebe es aber auch, etwa wärmeliebende Insektenarten, die sich auch hierzulande zunehmend ausbreiteten. Als Beispiel nannte Ehlert die Gottesanbeterin, eine Fangschreckenart.

Auch exotisch wirkende Vögel wie die bunten Bienenfresser profitierten. Lange habe es diese Art nur punktuell im wärmebegünstigten Südwesten Deutschlands gegeben, inzwischen aber auch in Mittel- und Ostdeutschland.

"Gar nicht weit vor den Stadtgrenzen Berlins entfernt im Süden gibt es schon die erste Bienenfresser-Kolonie", sagte Ehlert. Ab und zu flögen die Vögel auch über Berlin. "Das ist eine Art, die wir uns noch vor 30 Jahren hier hätten nicht vorstellen können."

Was das Wässern von Straßenbäumen angeht, so wird den Bürgern die Nutzung der Online-Plattform "Gieß den Kiez" empfohlen, sagte Uwe Bahr vom BUND Berlin.

Nutzer könnten dort schauen, ob vor allem Jungbäume in ihrer Straße für eine Gießpatenschaft infrage kommen. Altbäume hingegen könnten sich in der Regel selbst versorgen.

Titelfoto: Carsten Koall/dpa

Mehr zum Thema Klima und Klimawandel: