Nach Oben-ohne-Auftritt bei Klimademo: 31-jährige Studentin wird im Netz beleidigt

London - Laura Amherst (31) war der große Star der Klimademo von "Extinction Rebellion" am 25. August in London (TAG24 berichtete). Doch der freizügige Auftritt der jungen Frau kam nicht bei allen Zeitgenossen gut an.

Umweltschützerin Laura Amherst (31) will weiterhin fürs Klima kämpfen - und neuerdings auch für Tierrechte.
Umweltschützerin Laura Amherst (31) will weiterhin fürs Klima kämpfen - und neuerdings auch für Tierrechte.  © Screenshot Instagram @lauraamherstxr

Um auf den globalen Klimawandel aufmerksam zu machen, zog die schöne Britin vergangenen Mittwoch in London blank und zeigte ihre großen Brüste, die lediglich mit zwei kleinen Aufklebern bedeckt waren.

Doch für ihre Entscheidung, sich nahezu völlig nackt in der Öffentlichkeit zu zeigen, bekam Laura nicht nur Zuspruch. Internet-Trolle beleidigten sie und schrieben ihr frivole und hasserfüllte Nachrichten.

Das will die 31-jährige Veganerin und Politikstudentin, die zeitgleich mit ihrem Oben-ohne-Auftritt einen Instagram-Kanal eröffnete, nicht auf sich sitzen lassen.

Laura bedankte sich bei ihren neuen Followern für die "überwältigende Unterstützung" und fügte hinzu: "Leider gibt es auch Leute, die sich lieber auf das Negative konzentrieren und nicht auf das Gute. Keiner von uns kann in dieser Welt perfekt sein."

Perfekt zu sein, sei aber auch gar nicht der Punkt, erklärte die Aktivistin. Stattdessen sollten alle Menschen Veränderungen vornehmen, um die Klimakrise in eine andere Richtung zu lenken - beispielsweise mit ihrer Ernährung oder ihrem Geldbeutel.

Veganismus, erneuerbare Energien und Elektroautos seien ein "genialer Anfang", schrieb Laura und ergänzte, dass sie sich durch Beleidigungen nicht von ihrem Kurs abbringen lassen werde. "Werde ich Fehler machen? Wahrscheinlich. Werde ich die Klappe halten und aufhören, es zu versuchen? Niemals."

Klima-Aktivistin Laura hat ein Herz für Tiere und will weiterhin oben ohne protestieren

Laura will sich auch zukünftig auf Demonstrationen blicken lassen - was selbst dem ein oder anderen Ordnungshüter gefallen dürfte.
Laura will sich auch zukünftig auf Demonstrationen blicken lassen - was selbst dem ein oder anderen Ordnungshüter gefallen dürfte.  © Screenshot Instagram @lauraamherstxr

Zu guter Letzt kündigte Laura Amherst auf Instagram auch gleich ihren nächsten Auftritt in London an - diesmal jedoch nicht fürs Klima, sondern für Tierrechte.

Passend dazu zeigte sich die kurvige Blondine auch gleich wieder nackt - und mit einem niedlichen Hündchen auf ihrem Schoß.

Titelfoto: Screenshot Instagram @lauraamherstxr

Mehr zum Thema Klimawandel: