Heiße Nummer wird zum Horror: Mann (23) wegen Mordes an Freier (79) vor Gericht

Köln – Ein 79 Jahre alter Mann lernt in einem bei Homosexuellen beliebten Lokal einen jungen Mann kennen. Beide einigen sich auf Sex gegen Entgelt. Doch in der Wohnung des Opfers kommt es zu einem tödlichen Angriff. Jetzt beginnt der Prozess dazu.

Der Angeklagte spricht mit seiner Anwältin Ulrike Tasic (r), und einer Dolmetscherin.
Der Angeklagte spricht mit seiner Anwältin Ulrike Tasic (r), und einer Dolmetscherin.  © Roberto Pfeil/dpa

Ein 23 Jahre alter Mann steht am Mittwoch (9.30 Uhr) wegen Mordes vor dem Landgericht Köln.

Der Angeklagte soll in der Nacht auf den 3. Februar 2019 seinen 79 Jahre alten Freier in dessen Wohnung im Stadtteil Deutz getötet haben.

Anschließend, so die Anklage, habe der Serbe Schmuck, eine Standuhr sowie einen Computer entwendet.

Die beiden Männer sollen sich kurz vor der Tat in einem bei Homosexuellen beliebten Lokal in der Kölner Altstadt kennengelernt haben.

Laut Anklageschrift hätten sich die Männer auf Sex gegen Entgelt geeinigt, woraufhin der Senior den Angeklagten mit zu sich nach Hause genommen habe.

Das Gericht hat neun Verhandlungstage bis 22. November terminiert.

Update, 14.50 Uhr

Der erste Verhandlungstag endete bereits nach der Verlesung der Anklage.

Bis zum nächsten Prozesstag am 29. Oktober kann sich der Angeklagte nun überlegen, ob er aussagen will.

Außenansicht des Landgerichtes Köln.
Außenansicht des Landgerichtes Köln.  © dpa/Oliver Berg

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0