Neuzugang im Kölner Zoo: Was ist das für ein Tier?

Köln – Willkommen in Köln, Dobby: Der Zoo freut sich über das erste Erdferkel-Männchen.

Dobby ist das erste Erdferkel-Männchen im Kölner Zoo.
Dobby ist das erste Erdferkel-Männchen im Kölner Zoo.  © Werner Scheurer/ Kölner Zoo

Das Tier lebt seit kurzem auf der 2017 eröffneten Anlage im Hippodrom des Tierparks. Dobby ist zweieinhalb Jahre alt und kommt aus einem ostenglischen Zoo.

Der Neue soll schon bald zusammen mit "Himba" für Nachwuchs sorgen. Im Zoo lebt mit Curly eine Halbschwester von Dobby, die aktuell zeitweise von den beiden anderen Tieren getrennt wird.

Erdferkel sind nicht nur hinsichtlich ihres Aussehens ungewöhnlich. Die Säugetiere gehören zur Familie der sogenannten "Röhrenzähner" und leben in freier Wildbahn nur in Afrika.

Dank ihrer kräftigen und bekrallten Vorderbeine können die Tiere gut graben und gelangen so an ihre Nahrung aus Termiten und Ameisen. Dank ihrer Nase spüren sie ihre Beute auf, die sie dann mit ihrer 30 Zentimeter langen Zunge aufnehmen.

Die Tiere sind eher Einzelgänger und nachtaktiv. Sie können in Zoos bis zu 30 Jahre alt werden. Außer in Köln gibt es bundesweit nur drei Standorte mit weiteren Erdferkeln: Berlin, Frankfurt und Saarbrücken.

Erdferkel haben ein seltsames Erscheinungsbild.
Erdferkel haben ein seltsames Erscheinungsbild.  © Werner Scheurer/ Kölner Zoo

Titelfoto: Werner Scheurer/ Kölner Zoo

Mehr zum Thema Köln Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0