Trauerspiel um Sachsens steilste Straße

Kriebstein - Seit nunmehr zwölf Jahren wartet die Pflasterpiste über den Kriebsteiner Burgberg auf eine Sanierung.

So recht geht es nicht voran mit dem Ausbau der Straße zur Burg Kriebstein. Das alte Gemäuer wird ihn aber (hoffentlich) noch erleben.
So recht geht es nicht voran mit dem Ausbau der Straße zur Burg Kriebstein. Das alte Gemäuer wird ihn aber (hoffentlich) noch erleben.  © Uwe Meinhold

Die 180-Grad-Haarnadelkurve kurz vor der Burg ist schon für Autos kreuzgefährlich. Erst recht aber für Burgbesucher, die als Fußgänger unterwegs sind und hier keinen eigenen Gehweg vorfinden.

Im Jahr 2007 kam die Staatsregierung auf die aberwitzige Idee, das Verkehrsproblem mit einer das Zschopautal zerschneidenden Brücke (Kosten: 13 Millionen Euro) zu lösen. Diese hätte in Dachhöhe an der Burg vorbeigeführt und den romantischen Blick für immer zerstört.

Eine hartnäckige Bürgerinitiative, landesweite Proteste und letztendlich das Braune Langohr (eine Fledermaus-Art) verhinderten damals den Frevel.

Daraufhin stahl sich der Freistaat aus der Verantwortung, indem er die Landstraße zur Kreisstraße abstufte und dem Kreis Mittelsachsen und der Kommune das Problem überließ.

Noch immer fehlen Unterlagen

Nach nunmehr zwölf Jahren hat man für die Straße, die eine Steigung bis 25 Prozent aufweist, immerhin einen Plan erarbeitet: Grundhafte Sanierung und einen Fußweg, der an der engsten Stelle gar über dem Zschopautal schwebt.

Weil immer noch Unterlagen fehlen, schloss die Landesdirektion die Planfeststellung nicht ab. Kreissprecher André Kaiser: "Wir hoffen, dass noch 2020 Baurecht hergestellt werden kann."

Allerdings ist das 2,2-Millionen-Projekt auch noch von Fördermitteln abhängig. Und beim Straßenbau agierte der Freistaat im vergangenen Jahr äußerst unzuverlässig.

Auch fitte Radler steigen hier gerne aus dem Sattel: Jessica May (16) und Angelika Thun (45) schieben ihre Räder lieber.
Auch fitte Radler steigen hier gerne aus dem Sattel: Jessica May (16) und Angelika Thun (45) schieben ihre Räder lieber.  © Uwe Meinhold
25 Prozent Steigung sind kein Pappenstiel.
25 Prozent Steigung sind kein Pappenstiel.  © Uwe Meinhold

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0