Lässt vegane Ernährung die nächste Generation verdummen?

London/England - Die ansteigende vegane/vegetarische Ernährung sei zwar gut für unsere Umwelt, aber schlecht für die Gehirnentwicklung der nachkommenden Generation, so die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Emma Derbyshire.

Auch wenn vegane Ernährung gut für die Umwelt ist, für Embryonen scheint sie schädlich zu sein.
Auch wenn vegane Ernährung gut für die Umwelt ist, für Embryonen scheint sie schädlich zu sein.  © dpa/Daniel Karmann

Grund dafür soll der durch die vegane Ernährung entstehende Mangel an Cholin (Vitamin B4) sein, das vor allem über tierische Produkte aufgenommen wird und für die Entwicklung des Gehirns eines Embryos mit verantwortlich ist, so die These von Dr. Emma Derbyshire.

Besonders schwangere Frauen sollten sich das mit der rein pflanzlichen Ernährung also nochmal überlegen. Denn wenn das Gehirn des ungeborenen Kindes nicht richtig entwickelt wird, sinkt logischerweise die Leistungsfähigkeit und der IQ gleich mit, berichtet die "Daily Mail".

Zwar wird Cholin auch über die eigene Leber produziert, aber die Mengen reichen einfach nicht aus, so Dr. Emma Derbyshire im Magazin BMJ Nutrition, Prevention & Health.

Dieser Mangel müsse durch die Ernährung ausgeglichen werden. Bei einer abwechslungsreichen Kost wohl kein Problem. Aber besonders Frauen im gebärfähigen Alter, beziehungsweise die, die einen Kinderwunsch hegen, sollten auf diese besonders achten, um einem Mangel schon vor der Schwangerschaft vorzubeugen.

Diese Lebensmittel enthalten viel Cholin:

  • Fleisch
  • Fisch
  • Eier
  • Milchprodukte

Aber keine Panik, auch in einigen Gemüsesorten ist das wichtige Vitamin enthalten:

  • Soja
  • Bohnen
  • Kohl
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Pilzen
  • Quinoa
  • Erdnüsse

Außerdem wird allgemein davor gewarnt, Säuglinge und Babys vegan zu ernähren. Dabei geht es besonders um das unter Veganern wenig verbreitete Vitamin B12, das im Gegensatz zum Cholin nicht vom eigenen Körper produziert wird.

Es ist unter anderem für verschiedene Stoffwechselvorgänge des Körpers unverzichtbar und kann nur über die Nahrung aufgenommen werden. Allerdings findet sich Vitamin B12 ausschließlich in tierischen Produkten wieder.

Veganer nutzen daher oft chemisch hergestellte Alternativen, um diesen Mangel auszugleichen.

Besonders Schwangere sollten auf vegane Ernährung verzichten.
Besonders Schwangere sollten auf vegane Ernährung verzichten.  © dpa/Paul Zinken

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0