"Weg von der Schuld, hin zur Verantwortung": Sächsischer Ex-Gefängnis-Leiter im Interview 1.904
"Er war eine Legende": Paris Hilton trauert um verstorbenen Großvater! Neu
Promi-Alarm! Wird ER der neue Bachelor? Neu
Technik bis zu 52% günstiger: Heute steigt ein großer Ausverkauf in Dortmund! 8.595 Anzeige
Mutter (12) soll eigenes Kind auf Müllkippe großziehen: Das steckt dahinter! Neu
1.904

"Weg von der Schuld, hin zur Verantwortung": Sächsischer Ex-Gefängnis-Leiter im Interview

Interview mit Thomas Galli

Thomas Galli führte mehrere Jahre lang die JVA Zeithain, heute spricht sich der Rechtsanwalt gegen das bestehende Strafvollzugs-System aus.

Von Birthe Jähne-Kleemann

Leipzig - 15 Jahre lang war Thomas Galli (46) im Strafvollzug tätig, leitete von 2013 bis 2016 die Justizvollzugsanstalt Zeithain. 2015 übernahm er außerdem für sechs Monate die Leitung der JVA Torgau. Vor fast drei Jahren kehrte der 46-Jährige dem Gefängnis den Rücken und spricht sich heute für eine Reform des Strafvollzugs aus. Galli arbeitet als Rechtsanwalt in Augsburg. Am 21. August erscheint sein neues Buch "Endstation Knast". TAG24 hat mit dem "Gefängnis-Kritiker" gesprochen.

Thomas Galli (46) ist promovierter Jurist, studierte außerdem Psychologie und Kriminologie.
Thomas Galli (46) ist promovierter Jurist, studierte außerdem Psychologie und Kriminologie.

TAG24: Herr Galli, in Ihrem Buch beleuchten Sie anhand erlebter Anekdoten das "System Gefängnis". Was war Ihre Motivation?

Thomas Galli: Ich wollte mit diesen Geschichten zum Nachdenken anregen. Und dass bestimmte Grundannahmen, die fast jeder hat, der nicht in dem Bereich Strafvollzug arbeitet, infrage gestellt werden.

TAG24: Sie kritisieren viele Vorgänge, die im Strafvollzug in Deutschland vorgeschrieben sind.

Thomas Galli: Es gibt relativ viele Vorgaben und Regeln, die im Einzelnen nicht sinnvoll sind. Ein ganz plakatives Beispiel sind die Lockerungen, also ob ein Häftling mal für ein paar Stunden oder später auch für ein paar Tage die Anstalt verlassen darf. Das ist ganz eng geregelt. Deswegen bekommen nur sehr wenige Gefangene diese Lockerungen, weil man natürlich letztlich bei keinem eine Gefahr total ausschließen kann. Wenn dann irgendetwas passiert, gerät die Politik unter Druck, es wird zum Skandal. Aber anders betrachtet, ist es Unsinn, wenn man Gefangene, die sowieso in sechs Monaten oder einem Jahr wieder vollkommen in Freiheit sind, keinen Tag oder keine Stunde vorher rauslässt. So sorgt man dafür, dass viele draußen noch schwerer auf die Beine kommen und eventuell wieder rückfällig werden."

Die JVA Zeithain - hier war Thomas Galli von 2013 bis 2016 Leiter.
Die JVA Zeithain - hier war Thomas Galli von 2013 bis 2016 Leiter.

TAG24: Wie sollte der Strafvollzug Ihrer Meinung nach aussehen?

Thomas Galli: Wir können keine Patentlösung konstruieren. Man kann nicht jeden Straffälligen davon abbringen, dass er wieder Straftaten begeht. Aber wir können eine höhere 'Erfolgsquote' erreichen, indem wir weggehen von diesem symbolischen und kurzfristigen Denken. Momentan ist es so: Jemand verbüßt eine Haftstrafe über eins, zwei, drei Jahre und solange ist die Öffentlichkeit vor demjenigen sicher. Was danach passiert, wird nicht hinterfragt. Wir müssen anfangen, langfristiger zu denken und wenn möglich noch einen stärkeren Schwerpunkt darauf zu legen, mit Straffälligen so umzugehen, dass sie künftig keine Straftaten mehr begehen. Dann ergibt es allerdings in vielen Fällen keinen Sinn, sie in geschlossene Einrichtungen zu stecken. Viele der Gefangenen haben auch Kinder - und dann sitzt der Vater im Knast. Da geht das Leid ja schon weiter, die Wahrscheinlich ist größer, dass das Kind auch auf die schiefe Bahn kommt und ausgegrenzt wird.

Zeithain, wo ich tätig war, ist ja noch eine relativ kleine Anstalt mit knapp 400 Insassen. Doch es gibt auch Einrichtungen mit viel mehr Häftlingen. Alle zusammen über Jahre auf engstem Raum in einer geschlossenen Einrichtung. Da kann nichts Vernünftiges rauskommen.

TAG24: Wie könnte man das ändern?

Thomas Galli: Wir bräuchten Ansätze, wo man in einem lebensnäheren Kontext mit den Häftlingen arbeitet und in kleineren Einheiten. So eine Art Wohngruppen, die auch absolut sicher sein können. Wo eine individuelle Betreuung der Leute stattfindet und sie nicht total herausgerissen werden aus der Realität, in die sie ja danach sowieso wieder reinkommen. Diese Menschen haben ja in ganz vielen Bereichen Probleme - keine Ausbildung, Sucht, Gewalt. Und da müsste man eine individuell zugeschnittene Behandlung entwickeln. Eher weg vom Prinzip der Schuld und hin zum Prinzip der Verantwortung.

Am heutigen Mittwoch, den 21. August, erscheint "Endstation Knast", das neue Buch von Thomas Galli.
Am heutigen Mittwoch, den 21. August, erscheint "Endstation Knast", das neue Buch von Thomas Galli.

TAG24: Mit dieser Meinung stoßen Sie bei einigen Bürgern sicher auch auf Unverständnis - fehlen die Informationen?

Thomas Galli: Es müsste mehr Transparenz herrschen. Viele Menschen bekommen ja nicht mehr mit, als das, was über die Justiz berichtet wird. Das führt aber auch dazu, dass viele Leute die falschen Vorstellungen haben. Wir können keinen Straftäter bis zum Lebensende wegsperren, das geht nicht in einem humanen Rechtsstaat. Deshalb müssen wir überlegen: "Was kann man tun, damit er keine Straftaten mehr begeht?" Man muss das in der Relation sehen - der Großteil der Häftlinge verbüßt Strafen von zwei bis drei Jahren wegen Drogenkriminalität oder Ähnlichem. Und die kann man dann nicht in der Haft bestrafen, wenn sie weitermachen, weil sie gar nicht anders können. Weder wird dadurch dem Gefangenen selber geholfen, noch der Allgemeinheit. Die hat bloß die Kosten. Natürlich gibt es aber auch schwerst kriminelle Gefangene, die müssen zur Sicherheit der Allgemeinheit eingesperrt sein.

TAG24: Wie haben Sie sich während Ihrer Arbeit von solchen Straftätern abgegrenzt?

Man hat dort mit Menschen zu tun, die schlimme Sachen getan haben. Das muss man irgendwie verarbeiten. Aber ich glaube, man könnte besser damit umgehen, wenn man zumindest das Gefühl hat, dass das, was man mit diesen Menschen tut, sinnvoll ist. Wenn man mitbekommt, wie vieles sinnlos oder sogar schädlich ist, was man mit den Straftätern tut, muss man sich auch noch gegen diese Seite irgendwie abgrenzen. Das macht es unterm' Strich sehr schwierig.

TAG24: Wie ist die allgemeine Reaktion auf Ihre Kritik am "System Gefängnis" ?

Thomas Galli: Ich habe nie den Eindruck, dass Leute, mit denen ich mich näher auseinandersetze, den Kopf schütteln. Dieser Grundgedanke, dass man vieles hinterfragen muss, der ist konsenzfähig. Wenn ich als Anwalt Gefangene vertrete, merke ich schon manchmal, dass die Anstaltsleitung mit oft nicht freundlich gesinnt ist. Die nehmen mich vielleicht als eine Art "Nestbeschmutzer" wahr. Von den Beamten aber, die auch den nahen Kontakt mit den Gefangenen haben, sehen es viele genauso wie ich. Ich erlebe das, was ich jetzt mache, als sinnvoll. Auf Lesungen, Diskussionen und Vorträgen merke ich: Die Menschen sind aufgeschlossen und bereit, Dinge zu überdenken. Es kostet natürlich Aufklärungsarbeit.

TAG24: Wie kann man in Zukunft Straftaten verhindern?

Thomas Galli: Wir können das Böse nie aus der Menschheit beseitigen, aber wir können versuchen, es zu reduzieren. Ich glaube, dafür muss man versuchen, soweit es eben geht, zu verstehen, warum jemand eine Straftat begangen hat. Das ist nicht das gleiche wie dafür Verständnis zu zeigen. Je besser wir das verstehen, desto eher können wir es künftig verhindern.

Fotos: Münchner Verlagsgruppe, Eric Münch

Alles muss raus! Wegen Umbau gibt's nur noch heute Technik so günstig wie nie! 6.906 Anzeige
Kein Versteckspiel mehr: Paola Maria zeigt zum ersten Mal das Gesicht von Baby Leo Neu
Adlon-Mitarbeiter bauen Unfall mit Gäste-Mercedes: Jetzt äußert sich das Hotel! Neu
MEDIMAX feiert Geburtstag und haut Mega-Schnäppchen raus Anzeige
Harry und Meghan feiern mit Designerin Promihochzeit in Rom Neu
Tragödie unter Wasser! Mann macht seiner Freundin einen Antrag, kurz darauf ist er tot Neu
Wer einen coolen Job sucht, bewirbt sich bei dieser Firma! 6.041 Anzeige
Jetzt fliegt alles auf! Zerstört die GZSZ-Intrige ihre Beziehung? Neu
Matthäus zum Torwart-Zoff: "War ein typischer Uli Hoeneß" Neu
Dieses Kampfsportspektakel könnt Ihr in Hamburg kostenlos erleben! Anzeige
Sturm auf Area 51? "Verrückte Typen" nähern sich Sperrzone! 818
Feuer-Taufe bei der BBC: Motsi Mabuse rockt "The One Show" 592
1,4 Milliarden tote Online-Profile! FDP fordert Regelung um digitales Erbe 1.244
Großer SSV bei Euronics: Top-Technik nur noch heute im Preis gesenkt! 4.779 Anzeige
Unfall in Berlin: Adlon-Mitarbeiter auf Spritztour mit Luxus-Auto ihrer Gäste? 4.388 Update
Lkw-Fahrer kämpft nach schwerem Unfall um sein Leben 40.560 Update
Großer Abverkauf! In diesem Zelt gibt's heute Technik so günstig wie nie 7.060 Anzeige
Nach Unfall mit Hubert: Rennfahrer Correa nicht mehr im künstlichen Koma 915
Fucking: Dorf nutzt Ortsschild für Kampf gegen den Klimawandel 423
Morgen wird in Lauf ein riesiger Ansturm erwartet! 6.705 Anzeige
Das Wochenende wird doch noch heiß, zumindest für Fans dieses Busenwunders 1.327
Dieser Stunt ging mächtig in die Hose 1.725
Hast Du eine Firma in Berlin, dann solltest Du hier einkaufen! 1.414 Anzeige
Frau gönnt sich Nickerchen im Auto: Als sie aufwacht, trifft sie der Schlag 2.374
"Call of Duty: Modern Warfare": So könnt Ihr an diesem Wochenende die Beta spielen 724
Für kurze Zeit: Hier könnt Ihr viele Fahrzeuge super günstig leasen! 15.464 Anzeige
"Goldene Henne": Diese Promis haben ordentlich abgeräumt 6.065
Vier Menschen sterben bei schwerem Busunglück 2.767
Jana Azizi zeigt sich im superknappen Morgenmantel: "Einfach sexy" 1.421
Melanie Müller entbindet in vier Wochen: "Langsam fällt es mir schwer!" 3.042
Das Supertalent: Bizarre Talente und eine Schicksals-Begegnung für Sarah Lombardi 7.440
Nach wenigen Monaten Liebe: Denisé Kappés muss sich Hennings Namen tätowieren! 2.207
Verhandlungen über Koalition in Brandenburg: Fällt heute die Entscheidung? 107
Großes Frisur-Drama: Anne Wünsche muss Tochter die langen Haare schneiden! 1.478
"Goldene Henne" lässt Stars in Leipzig glänzen! 4.499
Bremen-Schock! Werder-Star Füllkrug reißt sich Kreuzband vor Duell gegen RB Leipzig 821
Junge (4) lässt plötzlich Mamas Hand los, nun schwebt er in Lebensgefahr 6.602
Kleiner Junge (6) stürzt bei Familienfeier vom Tisch und stirbt 58.646
Horror-Fotos: Lkw kracht in Stauende, Transporter-Fahrer stirbt 5.852
Area 51: Wird der Militärstützpunkt heute von zwei Millionen Menschen gestürmt? 3.946
Er untersuchte den Todesfall Lady Diana: Privatermittler John Macnamara ist tot 11.384
Nach friedlicher Klimademo: Mehrere Sitzblockaden in Hamburg 1.289 Update
Janni Hönscheid schüttet ihr Herz aus: "Vermisse ich so sehr!" 2.779
Fridays for Future: Jetzt äußert sich Greta Thunberg zu den heutigen Protesten 4.952
Gekündigte Mitarbeiter der "Lindenstraße" verlieren vor Gericht 6.945
Melanie Müller feiert Geburtstag ihrer Tochter, am Abend steht sie wieder auf der Bühne 4.795
Krasse Verwandlung! Studentin (22) will die größten Lippen der Welt haben 2.618
Demi Moore bereut Dreier mit Ashton Kutcher 16.050
Fridays for Future: Mehr als eine Million Teilnehmer allein in Deutschland! 1.364
Emma (18) will die Welt dazu bringen, keine Kinder mehr zu bekommen 17.095
"Unvermeidbar": Commerzbank plant Stellenabbau und Filialschließungen 800
Nach vier Monaten Funkstille: Erstes Lebenszeichen von Fitness-Bloggerin Sophia Thiel? 39.988
Sexuelle Übergriffe auf Kinder: Polizei gibt Details zum Düsseldorfer Fall bekannt 469
Frau onaniert im Theater zwischen geschockten Gästen: Der Grund ist ein Marvel-Star auf der Bühne 5.430
FFK-Club-Liebe endet in blutigem Beziehungsdrama 3.333