"Weg von der Schuld, hin zur Verantwortung": Sächsischer Ex-Gefängnis-Leiter im Interview 2.129
Horror-Unfall: Polizeiauto fährt Fußgängerin an, Frau stirbt im Krankenhaus 8.351
"In höchster Lebensgefahr": Viele Verletzte bei Großbrand in Neukölln 3.980
Möbel Höffner überrascht alle Kunden mit dieser seltenen Aktion 3.163 Anzeige
RB Leipzig schießt historisch harmlose Schalker gnadenlos ab 5.288
2.129

"Weg von der Schuld, hin zur Verantwortung": Sächsischer Ex-Gefängnis-Leiter im Interview

Interview mit Thomas Galli

Thomas Galli führte mehrere Jahre lang die JVA Zeithain, heute spricht sich der Rechtsanwalt gegen das bestehende Strafvollzugs-System aus.

Von Birthe Jähne-Kleemann

Leipzig - 15 Jahre lang war Thomas Galli (46) im Strafvollzug tätig, leitete von 2013 bis 2016 die Justizvollzugsanstalt Zeithain. 2015 übernahm er außerdem für sechs Monate die Leitung der JVA Torgau. Vor fast drei Jahren kehrte der 46-Jährige dem Gefängnis den Rücken und spricht sich heute für eine Reform des Strafvollzugs aus. Galli arbeitet als Rechtsanwalt in Augsburg. Am 21. August erscheint sein neues Buch "Endstation Knast". TAG24 hat mit dem "Gefängnis-Kritiker" gesprochen.

Thomas Galli (46) ist promovierter Jurist, studierte außerdem Psychologie und Kriminologie.
Thomas Galli (46) ist promovierter Jurist, studierte außerdem Psychologie und Kriminologie.

TAG24: Herr Galli, in Ihrem Buch beleuchten Sie anhand erlebter Anekdoten das "System Gefängnis". Was war Ihre Motivation?

Thomas Galli: Ich wollte mit diesen Geschichten zum Nachdenken anregen. Und dass bestimmte Grundannahmen, die fast jeder hat, der nicht in dem Bereich Strafvollzug arbeitet, infrage gestellt werden.

TAG24: Sie kritisieren viele Vorgänge, die im Strafvollzug in Deutschland vorgeschrieben sind.

Thomas Galli: Es gibt relativ viele Vorgaben und Regeln, die im Einzelnen nicht sinnvoll sind. Ein ganz plakatives Beispiel sind die Lockerungen, also ob ein Häftling mal für ein paar Stunden oder später auch für ein paar Tage die Anstalt verlassen darf. Das ist ganz eng geregelt. Deswegen bekommen nur sehr wenige Gefangene diese Lockerungen, weil man natürlich letztlich bei keinem eine Gefahr total ausschließen kann. Wenn dann irgendetwas passiert, gerät die Politik unter Druck, es wird zum Skandal. Aber anders betrachtet, ist es Unsinn, wenn man Gefangene, die sowieso in sechs Monaten oder einem Jahr wieder vollkommen in Freiheit sind, keinen Tag oder keine Stunde vorher rauslässt. So sorgt man dafür, dass viele draußen noch schwerer auf die Beine kommen und eventuell wieder rückfällig werden."

Die JVA Zeithain - hier war Thomas Galli von 2013 bis 2016 Leiter.
Die JVA Zeithain - hier war Thomas Galli von 2013 bis 2016 Leiter.

TAG24: Wie sollte der Strafvollzug Ihrer Meinung nach aussehen?

Thomas Galli: Wir können keine Patentlösung konstruieren. Man kann nicht jeden Straffälligen davon abbringen, dass er wieder Straftaten begeht. Aber wir können eine höhere 'Erfolgsquote' erreichen, indem wir weggehen von diesem symbolischen und kurzfristigen Denken. Momentan ist es so: Jemand verbüßt eine Haftstrafe über eins, zwei, drei Jahre und solange ist die Öffentlichkeit vor demjenigen sicher. Was danach passiert, wird nicht hinterfragt. Wir müssen anfangen, langfristiger zu denken und wenn möglich noch einen stärkeren Schwerpunkt darauf zu legen, mit Straffälligen so umzugehen, dass sie künftig keine Straftaten mehr begehen. Dann ergibt es allerdings in vielen Fällen keinen Sinn, sie in geschlossene Einrichtungen zu stecken. Viele der Gefangenen haben auch Kinder - und dann sitzt der Vater im Knast. Da geht das Leid ja schon weiter, die Wahrscheinlich ist größer, dass das Kind auch auf die schiefe Bahn kommt und ausgegrenzt wird.

Zeithain, wo ich tätig war, ist ja noch eine relativ kleine Anstalt mit knapp 400 Insassen. Doch es gibt auch Einrichtungen mit viel mehr Häftlingen. Alle zusammen über Jahre auf engstem Raum in einer geschlossenen Einrichtung. Da kann nichts Vernünftiges rauskommen.

TAG24: Wie könnte man das ändern?

Thomas Galli: Wir bräuchten Ansätze, wo man in einem lebensnäheren Kontext mit den Häftlingen arbeitet und in kleineren Einheiten. So eine Art Wohngruppen, die auch absolut sicher sein können. Wo eine individuelle Betreuung der Leute stattfindet und sie nicht total herausgerissen werden aus der Realität, in die sie ja danach sowieso wieder reinkommen. Diese Menschen haben ja in ganz vielen Bereichen Probleme - keine Ausbildung, Sucht, Gewalt. Und da müsste man eine individuell zugeschnittene Behandlung entwickeln. Eher weg vom Prinzip der Schuld und hin zum Prinzip der Verantwortung.

Am heutigen Mittwoch, den 21. August, erscheint "Endstation Knast", das neue Buch von Thomas Galli.
Am heutigen Mittwoch, den 21. August, erscheint "Endstation Knast", das neue Buch von Thomas Galli.

TAG24: Mit dieser Meinung stoßen Sie bei einigen Bürgern sicher auch auf Unverständnis - fehlen die Informationen?

Thomas Galli: Es müsste mehr Transparenz herrschen. Viele Menschen bekommen ja nicht mehr mit, als das, was über die Justiz berichtet wird. Das führt aber auch dazu, dass viele Leute die falschen Vorstellungen haben. Wir können keinen Straftäter bis zum Lebensende wegsperren, das geht nicht in einem humanen Rechtsstaat. Deshalb müssen wir überlegen: "Was kann man tun, damit er keine Straftaten mehr begeht?" Man muss das in der Relation sehen - der Großteil der Häftlinge verbüßt Strafen von zwei bis drei Jahren wegen Drogenkriminalität oder Ähnlichem. Und die kann man dann nicht in der Haft bestrafen, wenn sie weitermachen, weil sie gar nicht anders können. Weder wird dadurch dem Gefangenen selber geholfen, noch der Allgemeinheit. Die hat bloß die Kosten. Natürlich gibt es aber auch schwerst kriminelle Gefangene, die müssen zur Sicherheit der Allgemeinheit eingesperrt sein.

TAG24: Wie haben Sie sich während Ihrer Arbeit von solchen Straftätern abgegrenzt?

Man hat dort mit Menschen zu tun, die schlimme Sachen getan haben. Das muss man irgendwie verarbeiten. Aber ich glaube, man könnte besser damit umgehen, wenn man zumindest das Gefühl hat, dass das, was man mit diesen Menschen tut, sinnvoll ist. Wenn man mitbekommt, wie vieles sinnlos oder sogar schädlich ist, was man mit den Straftätern tut, muss man sich auch noch gegen diese Seite irgendwie abgrenzen. Das macht es unterm' Strich sehr schwierig.

TAG24: Wie ist die allgemeine Reaktion auf Ihre Kritik am "System Gefängnis" ?

Thomas Galli: Ich habe nie den Eindruck, dass Leute, mit denen ich mich näher auseinandersetze, den Kopf schütteln. Dieser Grundgedanke, dass man vieles hinterfragen muss, der ist konsenzfähig. Wenn ich als Anwalt Gefangene vertrete, merke ich schon manchmal, dass die Anstaltsleitung mit oft nicht freundlich gesinnt ist. Die nehmen mich vielleicht als eine Art "Nestbeschmutzer" wahr. Von den Beamten aber, die auch den nahen Kontakt mit den Gefangenen haben, sehen es viele genauso wie ich. Ich erlebe das, was ich jetzt mache, als sinnvoll. Auf Lesungen, Diskussionen und Vorträgen merke ich: Die Menschen sind aufgeschlossen und bereit, Dinge zu überdenken. Es kostet natürlich Aufklärungsarbeit.

TAG24: Wie kann man in Zukunft Straftaten verhindern?

Thomas Galli: Wir können das Böse nie aus der Menschheit beseitigen, aber wir können versuchen, es zu reduzieren. Ich glaube, dafür muss man versuchen, soweit es eben geht, zu verstehen, warum jemand eine Straftat begangen hat. Das ist nicht das gleiche wie dafür Verständnis zu zeigen. Je besser wir das verstehen, desto eher können wir es künftig verhindern.

Fotos: Münchner Verlagsgruppe, Eric Münch

MEDIMAX Dortmund haut Montag krasse Karnevals-Kracher raus! 3.173 Anzeige
Bob-WM: Kim Kalicki holt die Kohlen aus dem Feuer 1.288
Nach Evakuierung von Corona-Kreuzfahrtschiff: Präsident Trump ist außer sich 8.038
5 Tage Rom mit Direktflügen für nur 199 Euro: Hier geht's zur Buchung! 5.848 Anzeige
Zwei Freundinnen vermisst: Wo sind Layla (14) und Leonie (13)? 781 Update
Unbekannte schießen in Stuttgart auf Fenster einer Shisha-Bar 22.243
Darum solltet Ihr bis Rosenmontag dringend zu diesem Markt 6.465 Anzeige
Nazi-Panzer, Klima-Holocaust und dieses Foto: Wie rechts ist Tom Radtke? 6.182 Update
Fortsetzung ist offiziell: So geht es mit "Friends" bald weiter 1.118
Pink Floyd Tribute-Show in Hamburg: So bekommt Ihr kostenlose TIckets! 1.831 Anzeige
Frau rast wild durch Stadt, danach wird sie von Polizei eskortiert: Kind fast gestorben! 9.514
BVB revanchiert sich gegen Bremen für Pokalpleite, Haaland trifft einfach weiter! 991
Hertha BSC mit Offenbarungseid! Berlin geht gegen Köln unter: Bitteres Debakel zur Heimpremiere 1.242
In Karnevalsstimmung? Hier müsst Ihr unbedingt hin! 5.884 Anzeige
Im Fadenkreuz: Gladbach-Fans beleidigen Dietmar Hopp 2.002
Herbert Köfer im Riverboat: Die Silberhochzeit will er noch erleben 5.371
Wer sich hier bewirbt, bekommt bis zu 6.500 Euro auf die Hand! 21.400 Anzeige
Mann greift Jugendliche mit Messer an, dann sticht er auf sich selbst ein und stirbt 5.504
Hund von Junge (12) vor Tierheim abgestellt: Das ist der traurige Grund 10.210
Kurioser Unfall auf einem Aldi-Parkplatz! Mercedes landet auf zwei Autos 7.550
Amazon-Ekel: Schon wieder Kinder-Sexpuppen im Angebot! 4.893
Prima Blödsinn: Norbert und Maddin spielen "knallhartes Männerspiel" 743
Todes-Drama bei Bayern-Spiel: Kleine Nichte von Paderborn-Profi Mamba stirbt in Allianz Arena 23.114
Coronavirus im Ticker: Doch nicht gesund! Erster Corona-Fall nach Verlassen des Quarantäneschiffs 170.115 Update
Friedrich-Wahnsinn bei Bob-WM: Sechster Titel zum Greifen nah 2.791
War das Ekats letzter Tanz bei "Let's Dance"? 6.375
Simon Desue mit krassem Statement: "Ihr werdet Enisa hier nicht mehr sehen" 2.531
Polizeischüler gehen zusammen feiern, dann soll einer seine Kollegin vergewaltigt haben 4.927
Derbysieger 2.0! FC St. Pauli lässt den HSV erneut alt aussehen 524
Blutspur führt Hubschrauber-Besatzung zu Unfall-Flüchtigem 435
Wendler hat genug von Pocher: "Können das gern unter Männern austragen" 16.019
Emotionales Statement: Lars Eidinger bricht auf Berlinale in Tränen aus 2.322
Deutsches "Work & Travel"-Paar stirbt bei Motorrad-Ausflug 5.667
Sex-Fotos heimlich auf Pornoseiten gestellt: Perverser täuscht seine Freundin monatelang 6.177
Neuer Lewandowski-Rekord bei den Bayern! Folgt bald der Nächste? 1.224
"Mainz bleibt Mainz...": AfD-Schelte wird zum Internet-Hit 7.568 Update
Derby-Eskalation: St. Pauli-Ultras stürmen Block, HSV-Fans zünden Pyro 15.682 Update
Auschwitz-Film von Comedy-Legende Jerry Lewis (†91): Am Tag, als der Clown weinte 896
Das war nix: "Let's Dance"-Jury watscht Steffi Jones ab 3.522
Falscher Polizist klaut Auto und baut dann schweren Unfall: Er ist erst 16 328
Zwei tote Mädchen in Auto gefunden: Kripo ermittelt nach grausigem Fund 11.455
GZSZ-Star Chryssanthi Kavazi bekam Rassismus hautnah zu spüren 1.527
Frau badet in dieser Pampe und User machen sich Sorgen um ihre Vagina 3.822
Schüler finden Babyleiche: Hunderte Frauen bei Massen-DNA-Test 280
Ilka Bessin bei Let's Dance 2020: Ex-"Cindy aus Marzahn" nimmt sich in der Tanz-Show selbst auf die Schippe 4.687
Durchbruch in Thüringen! Ministerpräsidentenwahl im März 2.353
Süß! Sven Hannawald fängt sich ein kleines Raubtier 1.338
Youtuber Exsl95 hievt sich aus Auto raus: "Wie im Zirkus bei Elefanten" 2.597
Er spielte Frauenmörder Fritz Honka: Große Ehre für Jungstar Jonas Dassler 632
Erster Europäer stirbt am Coronavirus: Italienische Stadt schließt Schulen und Bars 3.295 Update
Online-Gamer behauptet, vergewaltigt worden zu sein: Das hat Folgen! 4.956