"Weg von der Schuld, hin zur Verantwortung": Sächsischer Ex-Gefängnis-Leiter im Interview 2.064
Neuer Job als RTL-Moderator: Bekommt Oliver Pocher eine eigene Show? Top
Schwarzes BVB-Trikot geht durch die Decke: "Absoluter Wahnsinn" Top
Diese heiße Show kommt auch in Deine Stadt (wenn Du Glück hast) 25.705 Anzeige
Lecktücher und Kondome gratis? Häme im Netz für kuriosen Antrag auf SPD-Parteitag Top
2.064

"Weg von der Schuld, hin zur Verantwortung": Sächsischer Ex-Gefängnis-Leiter im Interview

Interview mit Thomas Galli

Thomas Galli führte mehrere Jahre lang die JVA Zeithain, heute spricht sich der Rechtsanwalt gegen das bestehende Strafvollzugs-System aus.

Von Birthe Jähne-Kleemann

Leipzig - 15 Jahre lang war Thomas Galli (46) im Strafvollzug tätig, leitete von 2013 bis 2016 die Justizvollzugsanstalt Zeithain. 2015 übernahm er außerdem für sechs Monate die Leitung der JVA Torgau. Vor fast drei Jahren kehrte der 46-Jährige dem Gefängnis den Rücken und spricht sich heute für eine Reform des Strafvollzugs aus. Galli arbeitet als Rechtsanwalt in Augsburg. Am 21. August erscheint sein neues Buch "Endstation Knast". TAG24 hat mit dem "Gefängnis-Kritiker" gesprochen.

Thomas Galli (46) ist promovierter Jurist, studierte außerdem Psychologie und Kriminologie.
Thomas Galli (46) ist promovierter Jurist, studierte außerdem Psychologie und Kriminologie.

TAG24: Herr Galli, in Ihrem Buch beleuchten Sie anhand erlebter Anekdoten das "System Gefängnis". Was war Ihre Motivation?

Thomas Galli: Ich wollte mit diesen Geschichten zum Nachdenken anregen. Und dass bestimmte Grundannahmen, die fast jeder hat, der nicht in dem Bereich Strafvollzug arbeitet, infrage gestellt werden.

TAG24: Sie kritisieren viele Vorgänge, die im Strafvollzug in Deutschland vorgeschrieben sind.

Thomas Galli: Es gibt relativ viele Vorgaben und Regeln, die im Einzelnen nicht sinnvoll sind. Ein ganz plakatives Beispiel sind die Lockerungen, also ob ein Häftling mal für ein paar Stunden oder später auch für ein paar Tage die Anstalt verlassen darf. Das ist ganz eng geregelt. Deswegen bekommen nur sehr wenige Gefangene diese Lockerungen, weil man natürlich letztlich bei keinem eine Gefahr total ausschließen kann. Wenn dann irgendetwas passiert, gerät die Politik unter Druck, es wird zum Skandal. Aber anders betrachtet, ist es Unsinn, wenn man Gefangene, die sowieso in sechs Monaten oder einem Jahr wieder vollkommen in Freiheit sind, keinen Tag oder keine Stunde vorher rauslässt. So sorgt man dafür, dass viele draußen noch schwerer auf die Beine kommen und eventuell wieder rückfällig werden."

Die JVA Zeithain - hier war Thomas Galli von 2013 bis 2016 Leiter.
Die JVA Zeithain - hier war Thomas Galli von 2013 bis 2016 Leiter.

TAG24: Wie sollte der Strafvollzug Ihrer Meinung nach aussehen?

Thomas Galli: Wir können keine Patentlösung konstruieren. Man kann nicht jeden Straffälligen davon abbringen, dass er wieder Straftaten begeht. Aber wir können eine höhere 'Erfolgsquote' erreichen, indem wir weggehen von diesem symbolischen und kurzfristigen Denken. Momentan ist es so: Jemand verbüßt eine Haftstrafe über eins, zwei, drei Jahre und solange ist die Öffentlichkeit vor demjenigen sicher. Was danach passiert, wird nicht hinterfragt. Wir müssen anfangen, langfristiger zu denken und wenn möglich noch einen stärkeren Schwerpunkt darauf zu legen, mit Straffälligen so umzugehen, dass sie künftig keine Straftaten mehr begehen. Dann ergibt es allerdings in vielen Fällen keinen Sinn, sie in geschlossene Einrichtungen zu stecken. Viele der Gefangenen haben auch Kinder - und dann sitzt der Vater im Knast. Da geht das Leid ja schon weiter, die Wahrscheinlich ist größer, dass das Kind auch auf die schiefe Bahn kommt und ausgegrenzt wird.

Zeithain, wo ich tätig war, ist ja noch eine relativ kleine Anstalt mit knapp 400 Insassen. Doch es gibt auch Einrichtungen mit viel mehr Häftlingen. Alle zusammen über Jahre auf engstem Raum in einer geschlossenen Einrichtung. Da kann nichts Vernünftiges rauskommen.

TAG24: Wie könnte man das ändern?

Thomas Galli: Wir bräuchten Ansätze, wo man in einem lebensnäheren Kontext mit den Häftlingen arbeitet und in kleineren Einheiten. So eine Art Wohngruppen, die auch absolut sicher sein können. Wo eine individuelle Betreuung der Leute stattfindet und sie nicht total herausgerissen werden aus der Realität, in die sie ja danach sowieso wieder reinkommen. Diese Menschen haben ja in ganz vielen Bereichen Probleme - keine Ausbildung, Sucht, Gewalt. Und da müsste man eine individuell zugeschnittene Behandlung entwickeln. Eher weg vom Prinzip der Schuld und hin zum Prinzip der Verantwortung.

Am heutigen Mittwoch, den 21. August, erscheint "Endstation Knast", das neue Buch von Thomas Galli.
Am heutigen Mittwoch, den 21. August, erscheint "Endstation Knast", das neue Buch von Thomas Galli.

TAG24: Mit dieser Meinung stoßen Sie bei einigen Bürgern sicher auch auf Unverständnis - fehlen die Informationen?

Thomas Galli: Es müsste mehr Transparenz herrschen. Viele Menschen bekommen ja nicht mehr mit, als das, was über die Justiz berichtet wird. Das führt aber auch dazu, dass viele Leute die falschen Vorstellungen haben. Wir können keinen Straftäter bis zum Lebensende wegsperren, das geht nicht in einem humanen Rechtsstaat. Deshalb müssen wir überlegen: "Was kann man tun, damit er keine Straftaten mehr begeht?" Man muss das in der Relation sehen - der Großteil der Häftlinge verbüßt Strafen von zwei bis drei Jahren wegen Drogenkriminalität oder Ähnlichem. Und die kann man dann nicht in der Haft bestrafen, wenn sie weitermachen, weil sie gar nicht anders können. Weder wird dadurch dem Gefangenen selber geholfen, noch der Allgemeinheit. Die hat bloß die Kosten. Natürlich gibt es aber auch schwerst kriminelle Gefangene, die müssen zur Sicherheit der Allgemeinheit eingesperrt sein.

TAG24: Wie haben Sie sich während Ihrer Arbeit von solchen Straftätern abgegrenzt?

Man hat dort mit Menschen zu tun, die schlimme Sachen getan haben. Das muss man irgendwie verarbeiten. Aber ich glaube, man könnte besser damit umgehen, wenn man zumindest das Gefühl hat, dass das, was man mit diesen Menschen tut, sinnvoll ist. Wenn man mitbekommt, wie vieles sinnlos oder sogar schädlich ist, was man mit den Straftätern tut, muss man sich auch noch gegen diese Seite irgendwie abgrenzen. Das macht es unterm' Strich sehr schwierig.

TAG24: Wie ist die allgemeine Reaktion auf Ihre Kritik am "System Gefängnis" ?

Thomas Galli: Ich habe nie den Eindruck, dass Leute, mit denen ich mich näher auseinandersetze, den Kopf schütteln. Dieser Grundgedanke, dass man vieles hinterfragen muss, der ist konsenzfähig. Wenn ich als Anwalt Gefangene vertrete, merke ich schon manchmal, dass die Anstaltsleitung mit oft nicht freundlich gesinnt ist. Die nehmen mich vielleicht als eine Art "Nestbeschmutzer" wahr. Von den Beamten aber, die auch den nahen Kontakt mit den Gefangenen haben, sehen es viele genauso wie ich. Ich erlebe das, was ich jetzt mache, als sinnvoll. Auf Lesungen, Diskussionen und Vorträgen merke ich: Die Menschen sind aufgeschlossen und bereit, Dinge zu überdenken. Es kostet natürlich Aufklärungsarbeit.

TAG24: Wie kann man in Zukunft Straftaten verhindern?

Thomas Galli: Wir können das Böse nie aus der Menschheit beseitigen, aber wir können versuchen, es zu reduzieren. Ich glaube, dafür muss man versuchen, soweit es eben geht, zu verstehen, warum jemand eine Straftat begangen hat. Das ist nicht das gleiche wie dafür Verständnis zu zeigen. Je besser wir das verstehen, desto eher können wir es künftig verhindern.

Fotos: Münchner Verlagsgruppe, Eric Münch

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 32.394 Anzeige
Carmen Geiss kennt ihn schon ewig: Sein Goldsteak ist legendär Neu
Sie wollten ihr Tuch vom Kopf reißen: Mädchen (11) von Jugendlichen verletzt Neu
Hier bekommen die ersten 200 Kunden einen 10 Euro-Gutschein geschenkt! 1.832 Anzeige
Für krebskranke Kinder: Thomas Gottschalk sammelt Hunderttausende Euro Spenden Neu
Fahranfängerin prallt gegen Baum: Schwangere stirbt bei Unfall in Mittelsachsen Neu Update
Auf dieses Boxspringbett gibt's 70 Prozent 1.733 Anzeige
Feuerwehrmann attackiert und getötet: Kollegen trauern um ihren toten Freund Neu
187 Strassenbande: Polizei stürmt Konzert von Bonez MC und RAF Camora und nimmt Rapper fest! Neu
Wir sind schon dabei! Wer will unser Team noch verstärken? Anzeige
Kleiner Junge (6) aus zehntem Stock geworfen: Grund des Täters (18) schockiert Neu
Schauspiel-Ikone Uschi Glas mit 75 ganz entspannt: Vom sexy "Schätzchen" zum coolen "Großmütterchen" Neu
Ungewöhnliche Aktivität: Fitness-Armband überführt untreuen Freund Neu
Was passiert in Cottbus-Willmersdorf? Heute wollen alle in diesen Markt! 2.158 Anzeige
Tödliches Drama auf A3: VW rast in Toyota, Mann über Straße geschleudert Neu
Deutsche Stadt bringt Straßenschilder für Blinde an Neu
Fernseher & Co.: Heute gibt's Technik in Gotha bis 80% günstiger 4.784 Anzeige
Star-Trek-Fans aufgepasst! Er lässt euch demnächst ganz ruhig schlafen Neu
Therapie-Hund Doc Peppi hält Bibber-Patienten die Hand: Tierischer Beistand beim Zahnarzt Neu
Tierärztin gibt Job auf und wird Hutverkäuferin 1.413
Perfides Spiel mit der Liebe: So locken Loverboys junge Frauen in die Prositution 1.128
Horror-Tat in Augsburg: Ehefrau nicht vernehmungsfähig, Polizei kündigt Fahndung an 7.856
Leichenfund im Rhein: Jetzt ist klar, was passierte 404
Dreiste Diebe stehlen Therapie-Hund von autistischem Mädchen (11) 659
Katja Krasavice stolz: "Ich zahle meiner Mutter ihre Schulden!" 998
Riesenschlitten aus dem Vogtland hilft bald Russen in der Antarktis 1.344
Horror-Unfall! 19-Jähriger tot, drei Teenager in Lebensgefahr 15.982
Sah aus wie eine Bombe: Verdächtiges Paket in Zugtoilette legt Hauptbahnhof lahm 2.204
TV-Fauxpas: Sportschau-Moderator Opdenhövel verrät Bayern-Ergebnis 10.923
Wenn Muslime zu Christen werden: Richter prüfen Aufrichtigkeit von Flüchtlingen 1.225
Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane 890
Grünkohl: Die Vitaminbombe des Winters 440
N-Körbchen-Girl Amber: So hardcore ist sie in Wahrheit 1.693
Kassen-Automaten im Supermarkt: So wenig Menschen nutzen sie wirklich 1.480
25-Jaehriger randaliert in Wuppertal: Polizei erschießt Hammer-Mann 8.554
Mann wirft Hund in Käfig in Fluss, dann taucht ein anderer Hund auf 2.287
Mann liegt blutüberströmt vor Supermarkt, Täter auf der Flucht 3.530
So sexy startet Bohlen-Seitensprung in den Tag 1.782
"Polizeiruf 110"-Star Wolfgang Winkler ist tot 10.893
Feuerwehrmann in Augsburg getötet: Frau muss zusehen 10.682
Welcher Star trägt hier plötzlich rosa Klamotten mit Bärchen drauf? 662
RB Leipzigs Nagelsmann nimmt sich Werner zur Brust: "Gibt Dinge, die wir besprechen werden" 2.777
Medizinisch selten: Welpe kommt grün auf die Welt, jetzt sieht er so aus 2.583
Melanie Müller: So hat die Mutterrolle die Dschungel-Queen verändert 714
Diese süßen Augen bleiben für immer zu: Baby-Giraffe Jazz ist tot 4.201
Brandkatastrophe in Indien fordert mindestens 43 Todesopfer 150
Schreckliches Drama: Kleines Mädchen (†5) stirbt kurz nach Weihnachtsfeier 4.026
"Toni, du bist einfach eine Schlampe": Liebes-Krise bei GZSZ? 1.519
Geschenkte Tanne kommt Rathaus teuer zu stehen 5.242
Künstliche Intelligenz im Weltraum: Wie CIMON 2 den Mensch zum Mars begleiten könnte 100
Nach Serie von Brandstiftungen mit 15 zerstörten Autos: Mann festgenommen 4.846
Tödlicher Crash auf A99: Auto überschlägt sich, zwei Männer sterben in Wrack 2.444