Bei Pegida am Montag: CDU und FDP machen gegen Björn Höcke mobil

Dresden - Bei Björn Höcke (47, AfD) ist sich die sonst so streitfreudige politische Landschaft Dresdens einmal einig und so steht am Montag eine kleine Premiere an: Riefen sonst eher Gruppen linken Spektrums zu Protesten gegen Pegida auf, wird es nun auch erstmals eine gemeinsame Demonstration der Dresdner CDU und FDP gegen die fremdenfeindliche Veranstaltung geben.

Immer wieder gibt es Widerstand gegen die Pegida-Bewegung (Archivbild).
Immer wieder gibt es Widerstand gegen die Pegida-Bewegung (Archivbild).  © dpa/Oliver Killig/dpa-Zentralbild

Die drei AfD-Politiker Björn Höcke (47), Hans-Thomas Tillschneider (42) und Andreas Kalbitz (47) haben gleich mehrere Gemeinsamkeiten: Unter anderem werden alle drei nach Informationen der "Zeit" vom Verfassungsschutz überwacht, aber auch alle drei waren schon zu Gast bei Pegida in Dresden.

Höcke gefiel das wohl so gut, dass er nächsten Montag wieder auf der Bühne sprechen will. Dieses Mal wird ihm wohl breitgefächerterer Widerstand entgegenschlagen, denn nun rufen auch die Dresdner CDU und FDP zum Protest auf: "In unserer freien und selbstbewussten Stadtgesellschaft haben Verunglimpfung, Hetze, Ausgrenzung und Hass keinen Platz", begründet Dresdens CDU-Chef Markus Reichel (51).

Und weiter: "Wir stellen uns entschieden gegen jeden Versuch der Spaltung unserer Gesellschaft und bekennen uns als Volkspartei zu einer wehrhaften Demokratie auf der Grundlage unseres Grundgesetzes."

Ebenso sieht es der FDP-Kreisvorsitzende Holger Hase (42): "Die Freien Demokraten verteidigen die offene Gesellschaft und stehen für eine Demokratie in Eigenverantwortung", begründet er den Aufruf. "Daher streiten wir für unsere Grundwerte und rufen die Dresdner Bürgergesellschaft auf, an diesem Tag gemeinsam Haltung für die Würde jedes einzelnen Menschen zu zeigen."

Dritter Veranstalter der Demo "Demokratie braucht Rückgrat" ist die Sächsische Bibliotheksgesellschaft, außerdem unterstützen die Katholische Kirche in Sachsen sowie der Landesverband Sachsen der Jüdischen Gemeinden die Veranstaltung.

Ab 18 Uhr soll sie auf dem Neumarkt stattfinden, in unmittelbarer Nähe zu Pegida, die für 18.30 Uhr ebenfalls auf diesen Platz mobilisieren.

Mehr zum Thema Pegida:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0