Beste Lebensqualität: Nur eine deutsche Stadt in Top 10!

Wien - Nach der Aufhebung von Corona-Beschränkungen zählen mehrere deutschsprachige Städte laut einem Ranking wieder zu den lebenswertesten Metropolen der Welt.

Der Wiener Stephansdom. Im weltweiten Vergleich ist Österreichs Hauptstadt auf Platz 1 der lebenswertesten Städte.
Der Wiener Stephansdom. Im weltweiten Vergleich ist Österreichs Hauptstadt auf Platz 1 der lebenswertesten Städte.  © Georg Hochmuth/APA/dpa

Im diesjährigen Index der britischen Economist-Gruppe, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, gewann Österreichs Hauptstadt Wien erstmals seit Pandemiebeginn wieder den Spitzenplatz zurück.

Die größten Gewinner im Jahresvergleich waren Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf. Die drei deutschen Städte verbesserten sich um jeweils rund 30 Ränge und landeten auf den Plätzen 7, 16 und 22.

Voriges Jahr war die Lebensqualität europäischer Metropolen wegen Corona-Beschränkungen deutlich zurückgefallen, während das Leben im abgeschotteten Inselstaat Neuseeland weitgehend normal weiterlief.

Cannabis, Elterngeld, Energie: Das ändert sich im April!
Gesellschaft Cannabis, Elterngeld, Energie: Das ändert sich im April!

Das Ergebnis: Auckland landete auf dem ersten Platz. Mit der Aufhebung der Corona-Maßnahmen sind Ballungszentren in Neuseeland sowie in Australien und China 2022 jedoch wieder abgerutscht.

Laut dem Bericht dominieren nun wieder "gut geimpfte" Städte in Europa und Kanada die Spitzenplätze: Auf Wien folgen Kopenhagen, Zürich, Calgary, Vancouver und Genf.

Zu den Top Ten gehören nach Frankfurt auch Toronto und Amsterdam sowie Osaka und Melbourne. Berlin und München nehmen die Plätze 13 und 18 ein.

Deutschland bei "Bildung" nicht in der Spitzengruppe

Frankfurt am Main schaffte es als einzige deutsche Stadt in die Top 10.
Frankfurt am Main schaffte es als einzige deutsche Stadt in die Top 10.  © Hannes P. Albert/dpa

Die verbesserten Werte seien auf die Öffnung von Geschäften, Restaurants und Museen zurückzuführen, sagte Upasana Dutt, die Leiterin des Lebensqualitäts-Indexes. "Das Bildungswesen hat sich verbessert, da Kinder wieder in die Schulen zurückkehren und die Krankenhäuser und Gesundheitssysteme deutlich entlastet wurden", fügte sie hinzu.

Die meisten der bestplatzierten deutschen Städte punkten mit Höchstwertungen für Infrastruktur und Gesundheitswesen. Bei den Faktoren "Bildung" und "Stabilität" - damit ist die Sicherheitslage gemeint - liegt Deutschland jedoch nicht in der Spitzengruppe.

Während Westeuropa aufholte, sanken die Wertungen im Osten des Kontinents als Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine. Moskau und St. Petersburg sackten um mehr als ein Dutzend Ränge ab und landeten auf den Plätzen 96 und 107 unter den 172 bewerteten Metropolen.

Erschreckende Zahlen: Immer mehr Journalisten werden gezielt attackiert
Gesellschaft Erschreckende Zahlen: Immer mehr Journalisten werden gezielt attackiert

Die ukrainische Hauptstadt Kiew wurde dieses Jahr aus der Wertung genommen. Auch andere Städte wie Warschau und Budapest wurden wegen der geopolitischen Lage in der Region herabgestuft.

Risiken für urbane Lebensqualität

Blick auf die Spree unweit der Plastik "Molecule Man". Berlin landete im Ranking auf Platz 13.
Blick auf die Spree unweit der Plastik "Molecule Man". Berlin landete im Ranking auf Platz 13.  © Paul Zinken/dpa

Und dann gibt es noch die Schlusslichter: Das Leben sei am schwierigsten in Damaskus in Syrien, Tripolis in Libyen, Lagos in Nigeria und Algier in Algerien, befanden die Analysten.

Gewaltsame Konflikte und Terrorismus seien die Hauptursache für das schlechte Abschneiden. Auch Teheran, die Hauptstadt des sanktionsgeplagten Iran, zählt zu den zehn letztgereihten Kommunen.

Aus Sicht der Studienautoren sind die Auswirkungen des Ukraine-Krieges das größte Risiko für die urbane Lebensqualität in den kommenden Monaten.

Steigende Preise für Energie und Lebensmittel könnten mancherorts Konflikte auslösen.

"Selbst dort, wo die Stabilität nicht in Gefahr ist, wird die Kostenkrise Investitionen in Infrastruktur, Gesundheit und Bildung dämpfen", warnten sie.

Titelfoto: Hannes P. Albert/dpa

Mehr zum Thema Gesellschaft: