"Spürbare Erhöhung": Renten sollen im Jahr 2023 steigen!

Berlin - Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland können sich auf eine Erhöhung ihrer Bezüge im kommenden Jahr freuen. Nach einer offiziellen Schätzung sollen die Renten im Juli in Westdeutschland um rund 3,5 Prozent und im Osten um gut 4,2 Prozent steigen, wie aus dem Entwurf des Rentenversicherungsberichts 2022 hervorgeht, welcher der DPA vorliegt.

Die durchschnittliche Rente liegt aktuell bei 1089 Euro im Monat.
Die durchschnittliche Rente liegt aktuell bei 1089 Euro im Monat.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Die Schätzung für das kommende Jahr liegt damit unter dem Niveau der Erhöhung, von der die Rentnerinnen und Rentner zum 1. Juli dieses Jahres profitiert haben. Im Westen stiegen die Renten im Sommer um 5,35 Prozent, im Osten um 6,12 Prozent.

Im Jahr 2021 waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie auch bei der Rente noch deutlich zu spüren: Im Westen hatte es eine Nullrunde gegeben, in Ostdeutschland ein Plus von lediglich 0,72 Prozent.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (49, SPD) sagte der "Bild am Sonntag": "Nach den jetzt vorliegenden Daten können die Rentnerinnen und Rentner im Sommer erneut mit einer spürbaren Rentenerhöhung rechnen."

Holocaust-Gedenktag: Bundestag gedenkt erstmals besonders der queeren Opfer!
Gesellschaft Holocaust-Gedenktag: Bundestag gedenkt erstmals besonders der queeren Opfer!

Die voraussichtliche Erhöhung im Jahr 2023 bedeutet bei einer Rente von 1000 Euro ein Plus von rund 35 Euro im Westen und 42 Euro im Osten.

Dem Bericht zufolge sollen die Renten bis zum Jahr 2036 um insgesamt knapp 43 Prozent steigen. Dies entspreche einer durchschnittlichen Steigerungsrate von 2,6 Prozent pro Jahr.

Erstmeldung 18.30 Uhr. Aktualisiert um 21.20 Uhr.

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Gesellschaft: