Anstieg linksextremer Gewalt! So viele Vorfälle gab es 2023

Berlin - Die Zahl der erfassten linksextremistischen Gewaltdelikte ist laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr um neun Prozent auf 916 gestiegen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (53, SPD) wies darauf hin, dass die Taten von Linksextremisten viele Menschen in Gefahr bringen.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (53, SPD) wies darauf hin, dass die Taten von Linksextremisten viele Menschen in Gefahr bringen.  © Georg Wendt/dpa

Im Jahr 2022 seien es noch 842 Delikte gewesen, hieß es am Samstag in einem Bericht der Bild. 2023 seien dabei 327 Menschen verletzt worden - im Jahr davor seien es 228 gewesen.

Berlin und Nordrhein-Westfalen hätten im Vergleich der Bundesländer die höchsten Zahlen an linksextremistischen Straftaten zu verzeichnen.

In der Bundeshauptstadt sei es dabei vor allem um Klimaproteste gegangen - in Nordrhein-Westfalen um die Räumung des Dorfes Lützerath im Rheinischen Braunkohlerevier.

Expertin warnt: Aus diesem Grund darf Gendern nicht verboten werden!
Innenpolitik Expertin warnt: Aus diesem Grund darf Gendern nicht verboten werden!

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (53, SPD) sagte Bild: "Der Brandanschlag auf das Stromnetz in Brandenburg, der das Tesla-Werk und ganze Ortschaften vom Strom abgeschnitten hat, hat gezeigt: Linksextremisten schrecken selbst vor schweren Eingriffen in unsere Energie-Infrastruktur nicht zurück."

Solche Taten brächten eine große Zahl von Menschen in Gefahr. "Wenn in lebenswichtigen Bereichen wie der Medizin oder Pflege der Strom ausfällt, dann kann das lebensgefährlich sein", sagte Faeser.

Anfang März hatten bislang unbekannte Täter Feuer an einem Strommast gelegt, der Teil der Stromversorgung des Werks des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin war.

Offiziell stellen Faeser und der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, die Zahlen zur politisch motivierten Kriminalität 2023 am morgigen Dienstag in Berlin vor.

Titelfoto: Georg Wendt/dpa

Mehr zum Thema Innenpolitik: