Ampel beschließt Kindergeld-Erhöhung: Neue Regelung soll ab Januar gelten

Berlin - Gute Nachrichten für Familien: Die Ampel-Koalition plant, das Kindergeld anzuheben.

Ab Januar gibt es mehr Kindergeld - das hat die Ampel-Koalition beschlossen. (Symbolbild)
Ab Januar gibt es mehr Kindergeld - das hat die Ampel-Koalition beschlossen. (Symbolbild)  © 123RF/imagesource

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur habe man sich am Mittwoch geeinigt, die staatliche Unterstützung zum 1. Januar einheitlich auf 250 Euro monatlich zu erhöhen. Das wären für die ersten beiden Kinder 31 Euro mehr als bisher.

Der Bundestag soll bereits am Donnerstag über die neue Summe abstimmen.

Bisher war zwar auch schon geplant, das Kindergeld wegen der hohen Inflation und der Energiekrise anzuheben. Doch war nur eine Erhöhung auf 237 Euro für die ersten drei Kinder vorgesehen.

"Alles-in-einem"-Paket beschlossen: Das haben Familien von der Kindergrundsicherung
Familienpolitik "Alles-in-einem"-Paket beschlossen: Das haben Familien von der Kindergrundsicherung

"Die Ampel legt bei der Entlastung von Familien noch eine Schippe drauf", sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich (63). Besonders für Familien mit kleinen und mittleren Einkommen bedeute das eine wichtige zusätzliche monatliche Entlastung.

FDP-Fraktionsvize Christoph Meyer (47) erklärte: "Das ist die größte Erhöhung des Kindergelds in der Geschichte der Bundesrepublik."

Kindergrundsicherung soll Kindergeld bald ablösen

Heute beträgt das Kindergeld jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind. Für das dritte gibt es 225 Euro, für das vierte und jedes weitere Kind 250 Euro.

Perspektivisch soll das Kindergeld in Deutschland von einer Kindergrundsicherung abgelöst werden, die diverse Familienleistungen bündeln würde. Es soll dann einen einkommensunabhängigen Garantiebetrag für alle Kinder und Jugendlichen geben. Familien mit einem geringen Einkommen sollen einen Zusatzbetrag erhalten.

Familienministerin Lisa Paus (54, Grüne) will, dass 2025 das erste Geld aus dieser Grundsicherung ausbezahlt wird. Über die Höhe ist bisher nichts bekannt.

Titelfoto: 123RF/imagesource

Mehr zum Thema Familienpolitik: