Innenministerin Zieschang fordert Stopp des Aufnahmeprogramms für Afghanistan!

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Innenministerin Tamara Zieschang (53, CDU) fordert den umgehenden Stopp des Bundesaufnahmeprogramms für Afghanistan.

Innenministerin Tamara Zieschang (53, CDU) ist der Meinung, dass die Integrationsressourcen derzeit ausgeschöpft sind. (Archivbild)
Innenministerin Tamara Zieschang (53, CDU) ist der Meinung, dass die Integrationsressourcen derzeit ausgeschöpft sind. (Archivbild)  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Die Integrationsressourcen seien weitgehend erschöpft, sagte Zieschang am Montag. Der Bund müsse daher das im Dezember 2022 beschlossene Aufnahmeprogramm umgehend beenden.

Nur so könnten sich Länder und Kommunen auf die Integration der jetzt schon in Deutschland befindlichen Menschen mit einem Bleiberecht konzentrieren.

Bis Ende März 2024 waren nach Angaben des Auswärtiges Amtes 290 Personen über das Aufnahmeprogramm nach Deutschland eingereist.

Jede Menge Probleme! Betroffene beschweren sich über Bezahlkarte
Flüchtlingspolitik Jede Menge Probleme! Betroffene beschweren sich über Bezahlkarte

Über das Bundesaufnahmeprogramm können besonders gefährdete Afghaninnen und Afghanen nach Deutschland kommen. Es richtet sich an Personen, die durch ihren Einsatz für Frauen und Menschenrechte oder durch ihre Tätigkeit in den Bereichen von Justiz, Politik, Medien, Bildung, Kultur, Sport oder Wissenschaft besonders exponiert sind.

Das Programm sollte die Aufnahme von 1000 Afghaninnen und Afghanen pro Monat in Aussicht stellen.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlingspolitik: