Für Ministerin Faeser ist Hessen-Job eine Herzensangelegenheit: Doppelrolle kein Problem?

Friedewald - Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52, SPD) hat ihre geplante Spitzenkandidatur für die SPD bei der hessischen Landtagswahl 2023 als Herzensangelegenheit bezeichnet.

Für Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52) ist klar, dass sie auch eine Doppelrolle als Hessische Ministerpräsidentin ausführen könnte.
Für Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52) ist klar, dass sie auch eine Doppelrolle als Hessische Ministerpräsidentin ausführen könnte.  © Boris Roessler/dpa

"Meine Heimat ist Hessen. Hier bin ich verwurzelt", sagte Faeser am Freitag in Friedewald vor den für die Spitzenkandidatur entscheidenden Sitzungen der SPD-Gremien. Sie sei in Hessen aufgewachsen, ihre Familie lebe noch in dem Bundesland. "Für mich ist Hessen Herzensangelegenheit." Die Landtagswahl ist am 8. Oktober.

Ihr Ziel sei, das Bundesland moderner, stärker und sozialer zu gestalten. "Deswegen trete ich an", erklärte die SPD-Landeschefin. Sie setze auf eine breite Zustimmung für ihre Bewerbung.

Mit Kritik an ihrer künftigen Doppelrolle aus den Reihen der hessischen Sozialdemokraten rechne sie nicht. Die teils heftige Kritik von den anderen Parteien habe sie nicht überrascht. Es sei eine demokratische Selbstverständlichkeit, aus einem Amt heraus zu kandidieren.

Mindestlohn zu niedrig! So viel verlangen die Deutschen pro Stunde
Innenpolitik Mindestlohn zu niedrig! So viel verlangen die Deutschen pro Stunde

Faeser hatte ihre Spitzenkandidatur für das Ministerpräsidenten-Amt in Hessen am Donnerstag angekündigt. Die 52-Jährige erklärte dabei, ihr Amt als Bundesinnenministerin vorerst behalten zu wollen. Auch im Fall einer Niederlage in Hessen will sie im Bundeskabinett bleiben.

Die Reaktionen auf Faesers Ankündigung, trotz der Spitzenkandidatur Bundesinnenministerin bleiben zu wollen, fielen erwartungsgemäß gemischt aus: Während sich Bundeskanzler Olaf Scholz (64, SPD) sicher gab, dass die Arbeit seiner Ministerin nicht beeinträchtigt werde, kritisierten Politiker anderer Parteien Faesers neue Doppelrolle.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Innenpolitik: