Wann kommt (endlich) das Cannabis für alle?

Berlin - Es regt sich was in Sachen Cannabis! Im Koalitionsvertrag verankert ist sie - die Legalisierung von Hanf für die Bürger. Aber wann ist es so weit? Auf Twitter geht's zur berauschten Sache. Und: Viele Politiker melden sich zu Wort. "Bald" soll es so weit sein.

Unter anderem FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (66, FDP) spricht sich für eine baldige Legalisierung von Cannabis (#bubatz) aus.
Unter anderem FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (66, FDP) spricht sich für eine baldige Legalisierung von Cannabis (#bubatz) aus.  © Fabian Sommer/dpa

Was einige Länder uns seit Langem vormachen, könnte "bald" auch in Deutschland kommen. Cannabis-Konsum straffrei für die, die es wollen, unabhängig von der "medizinischen Nutzung", die es für Patienten ja schon gibt.

Freier Rau(s)ch für freie Bürger?

Dazu äußern sich seit Freitag vermehrt Politiker auf Twitter unter dem Hashtag #Bubatz (= HANF). So schrieb Christian Lindner (43, FDP) mit einer kuriosen Formulierung: "Eine Frage, die mir viele immer wieder stellen: 'Wann Bubatz legal?'. Ich würde sagen: Bald."

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (66, FDP) ist "entspannt", wenn die schreibt: "Mal was Entspanntes zur Frage: Wann #Bubatz legal? Bald wird es so weit sein & ich freue mich, dass ich in all den Jahren auf diesem Weg viele interessante & nachdenkliche Gespräche führen durfte."

Und "Entspannung" ist wichtig für sie - nach dem jüngst erlittenen Shitstorm aufgrund ihrer Meinung zum "Offenen Brief".

Bundesminister für Freigabe von #Bubatz

Auf einer Fläche von 100.000 Quadratmetern baut Demecan medizinisches Cannabis an - "bald" könnte es freigegeben werden, auch ohne medizinische Implikation.
Auf einer Fläche von 100.000 Quadratmetern baut Demecan medizinisches Cannabis an - "bald" könnte es freigegeben werden, auch ohne medizinische Implikation.  © DEMECAN GmbH

"So wird es kommen. Der Prozess wurde eingeleitet." - das schrieb Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD). Er will demnächst die Weichen für bundesweite "Gesundheits-Kioske" stellen.

Dabei gehe es um niedrigschwellige Versorgungsangebote in sozialen Brennpunkten. Es gibt derartige Einrichtungen der Krankenkassen bereits in einzelnen Städten wie Hamburg, Köln oder Essen. Diese Konzepte hätten sich als sehr wirksam erwiesen, so der Gesundheitsminister.

"Die Legalisierung von #Cannabis kommt. In Meseberg habe ich mit Cem Özdemir und Karl Lauterbach dazu beraten. Der Bundesdrogenbeauftragte plant nun bereits eine umfassende Vorbereitung der Freigabe und Karl Lauterbach hat einen ersten Gesetzentwurf noch für 2022 angekündigt", sagt Justizminister Marco Buschmann (44, FDP).

Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir (56, Grüne), geht's offenbar auch locker an: "We legalize! Und danach lade ich die beiden Kollegen auf meine Terrasse ein. Spaß beiseite: Brauchen endlich Jugend- & Verbraucherschutz bei #Cannabis."

"Meine Position ist klar: Ich persönlich befürworte #Eigenanabau bei der #Cannabis-Legalisierung (...) 4 Minister, 1 Botschaft: Die #Cannabis-Legalisierung ist auf dem Weg!", schreibt die Sucht- und drogenpolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Kristine Lütke (39).

Demonstrationen für Cannabis-Legalisierung gibt es immer wieder - wie hier Ende April in Berlin:
Demonstrationen für Cannabis-Legalisierung gibt es immer wieder - wie hier Ende April in Berlin:  © Carsten Koall/dpa

Was "bald" bedeutet? Noch dieses Jahr auf jeden Fall - vielleicht liegt ein Gesetzentwurf noch im Herbst vor, sodass der Konsum der "Friedenspfeifen" nicht mehr zu oft sinnfreien Anklagen führt und die Beschaffungskriminalität nicht mehr verfolgt wird.

Titelfoto: Montage: Carsten Koall/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: