Pflegebeiträge sollen steigen: Kommt jetzt der Teuer-Schock für deutsche Rentner?

Deutschland - Werden die Ältesten im Sommer zur Kasse gebeten? Grund zu dieser Annahme sind Pläne des Gesundheitsministers Karl Lauterbach (60, SPD). Dieser beabsichtigt, die Pflegebeiträge zu erhöhen. Eine Gruppe wäre besonders von der Teuerung betroffen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (60, SPD) beabsichtigt im Sommer eine Erhöhung der Pflegebeiträge.
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (60, SPD) beabsichtigt im Sommer eine Erhöhung der Pflegebeiträge.  © Wolfgang Kumm/dpa

Als wäre die Pflege nicht schon teuer genug, kommt nun die nächste Hiobsbotschaft um die Ecke:

Nach Informationen der "Bild" sollen die Pflegebeiträge ab Juli erheblich ansteigen. Besonders betroffen von den Plänen des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach (60, SPD) wären Rentner, denn diese zahlen den vollen Pflegebeitrag aus eigener Tasche.

Etwas weniger gravierend sieht es für Berufstätige aus, deren Beiträge zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen werden.

Hessen: Darum haben heute und morgen nur Notdienst-Apotheken geöffnet!
Gesundheitspolitik Hessen: Darum haben heute und morgen nur Notdienst-Apotheken geöffnet!

Ganz hart hingegen dürfte es kinderlose Senioren treffen.

Ein kleines Rechenbeispiel für Senioren, die rund 1000 Euro Rente erhalten: Die Beiträge von Kinderlosen würden sich den Plänen zufolge um 0,6 Prozentpunkte auf 4 Prozent erhöhen. Damit müssten kinderlose Rentner 40 statt bislang 34 Euro löhnen.

Grundsätzlich gilt: Je mehr Kinder, desto geringer dürfte der Pflegebeitrag-Ärger ausfallen - bei einem Kind würde sich der Beitrag von 30,50 Euro auf 34 Euro erhöhen, bei zwei Kindern von 30,50 Euro auf 32,50 Euro und bei drei Kindern von 30,50 Euro auf 31 Euro.

Wer vier Kinder oder mehr hat, darf sich sogar über (wenn auch sehr überschaubar) geringere Pflegebeiträge freuen.

Titelfoto: Wolfgang Kumm/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: