So jung und schon im Bundestag: Das ist Deutschlands Zukunft!

Berlin - Sie sind jung und entscheiden über unser Land! Fabian Funke (24, SPD), Merle Spellerberg (25, Grüne), Philipp Hartewig (27, FDP) und Heidi Reichinnek (33, Linke) sitzen seit einigen Monaten für ihre Parteien im Bundestag. Alle vier vereint dabei ein entscheidender Punkt: Sie gehören zu den Küken ihrer Fraktion. Doch was bewegt junge Menschen eigentlich dazu, ihre Träume, Reisen um die Welt und das wilde Studentenleben hinter sich zu lassen und zum Berufspolitiker mit personeller Verantwortung zu werden? TAG24 hat mit ihnen gesprochen.

Von links nach rechts: Merle Spellerberg (25, Grüne), Philipp Hartewig (27, FDP), Fabian Funke (24, SPD) und Heidi Reichinnek (33, Linke).
Von links nach rechts: Merle Spellerberg (25, Grüne), Philipp Hartewig (27, FDP), Fabian Funke (24, SPD) und Heidi Reichinnek (33, Linke).  © Holm Helis, Eric Münch & David Inderlied/dpa

Gemeinsam mit Fabian Funke (24, SPD) stehen wir neben der Kuppel des Reichstages in Berlin. Die Aussicht von hier oben ist einfach fantastisch. Während wir mit ihm über seinen Weg in den Bundestag sprechen, wird das schrille Rasseln im Hintergrund immer unerbittlicher.

Es kommt von der Sirene, die die Abgeordneten daran erinnern soll, dass die nächste Abstimmung unmittelbar bevorsteht - und sie erinnert Fabian daran, dass er jetzt Verantwortung für dieses Land trägt, mit gerade einmal 24 Jahren!

"Ich war immer der festen Überzeugung, dass man Politik nicht aus Karrieregründen machen sollte", sagt er und staunt immer noch ein bisschen, es in das Hohe Haus der deutschen Politik geschafft zu haben. Ähnlich drückt sich auch Heidi Reichinnek aus. "Ich hatte ganz andere Träume! Das ist ja alles eher per Zufall gekommen."

Klimaaktivisten am Pranger: Innenministerin Faeser fordert Verfolgung von Straftätern
Innenpolitik Klimaaktivisten am Pranger: Innenministerin Faeser fordert Verfolgung von Straftätern

Die Linken-Politikerin ist mit 33 Jahren der "Oldie" in unserer Runde und hat vor ihrem Karriereschritt nach Berlin als pädagogische Mitarbeiterin in der Jugendhilfe gearbeitet. Als dann die Möglichkeit bestand, sich als Chefin der kleinen Linken von Niedersachsen für den Bundestag zu bewerben, sagte sie sich:

"Warum nicht versuchen? Warum nicht mal das Thema Kinder- und Jugendpolitik und vor allem das Thema Jugendhilfe aus der Praxis in den Bundestag tragen?"

Noch vor einigen Monaten hat Fabian Funke die Uni-Bank gedrückt, jetzt steht er als Bundestagsabgeordneter Politikredakteur Paul Hoffmann (29, r.) und TAG24-Reporter Erik Töpfer (22, l.) Rede und Antwort.
Noch vor einigen Monaten hat Fabian Funke die Uni-Bank gedrückt, jetzt steht er als Bundestagsabgeordneter Politikredakteur Paul Hoffmann (29, r.) und TAG24-Reporter Erik Töpfer (22, l.) Rede und Antwort.  © Holm Helis

Abgeordneter ohne Berufserfahrung: Geht das denn überhaupt?

Philipp Hartewig während des Interviews im Paul-Löbe-Haus. In dem imposanten Gebäude im Berliner Regierungsviertel wurde erst vor Kurzem der Bundespräsident gewählt.
Philipp Hartewig während des Interviews im Paul-Löbe-Haus. In dem imposanten Gebäude im Berliner Regierungsviertel wurde erst vor Kurzem der Bundespräsident gewählt.  © Eric Münch

Wo wir schon einmal beim Thema sind: Fragen nach der Praxis müssen sich die jungen Abgeordneten häufig gefallen lassen. "Ich bin relativ direkt von da in den Bundestag", sagt Philipp Hartewig von der FDP, der frisch vom Jurastudium kommt.

Berufliche Erfahrungen konnte er, genauso wie Fabian Funke oder die Grüne Merle Spellerberg, bislang kaum sammeln. Aber sollte man ohne Wissen über das "echte Leben" eigentlich im Parlament sitzen?

Ja, betonen alle unisono und verweisen darauf, dass auch sie eine bedeutende Gruppe der Gesellschaft repräsentieren. "Die Klimafrage, die Zukunft der Arbeit, das sind beispielhaft zwei Fragen, die unsere Generation ganz konkret für die nächsten 30, 40 Jahre betreffen. Da finde ich es nur richtig und gut, dass auch junge Menschen an der Stelle mitentscheiden", so Funke.

Bürgergeld, steigende Kassenbeiträge, 49-Euro-Ticket: Das ändert sich 2023
Innenpolitik Bürgergeld, steigende Kassenbeiträge, 49-Euro-Ticket: Das ändert sich 2023

Interessant wird die Akzeptanz-Frage dann aber beim Blick über die deutschen Grenzen hinaus. Noch nicht überall ist man so weit, junge Frauen als gleichwertige Gesprächspartner wahrzunehmen.

"Ich war zum Beispiel auf Dienstreise in Ungarn, da ist dann doch noch mal in einigen Kontexten klar geworden, dass es für eine junge Frau bei einem Fototermin mit einem anderen Politiker durchaus mit Aussagen beginnt wie: 'Nimm doch mal deine Maske ab, du bist eine so schöne Frau'", berichtet die Grüne Merle Spellerberg.

Merle Spellerberg im Interview mit Crossmedia-Experte Paul Schönlebe (20). Die bewegten Bilder könnt Ihr - wie die von den anderen drei Jung-Abgeordneten - in nächster Zeit auf unserer TAG24 Deutschland Instagram-Seite sehen.
Merle Spellerberg im Interview mit Crossmedia-Experte Paul Schönlebe (20). Die bewegten Bilder könnt Ihr - wie die von den anderen drei Jung-Abgeordneten - in nächster Zeit auf unserer TAG24 Deutschland Instagram-Seite sehen.  © Holm Helis

Auf einmal pflegen fremde Leute den Kalender

Heidi Reichinnek hat jede Menge Spaß an ihrer neuen Aufgabe in Berlin.
Heidi Reichinnek hat jede Menge Spaß an ihrer neuen Aufgabe in Berlin.  © Eric Münch

Mit ihrem Eintritt in den Bundestag kam auf unsere Jung-Abgeordneten noch eine ganz andere Herausforderung zu - sie wurden zum Chef. Um Presseanfragen oder die zahlreichen Termine in Berlin bzw. im Wahlkreis verwalten zu können, braucht es Angestellte. Monatlich steht hierfür ein festes Budget zur Verfügung.

Wie das aufgeteilt und welche Leute eingestellt werden, liegt dabei ganz in der Verantwortung des Einzelnen. "Das ist auch so eine Sache, auf die einen keiner so richtig vorbereitet", gesteht Heidi Reichinnek.

Und Funke ergänzt: "Die Tatsache, dass plötzlich fremde Leute den eigenen Kalender pflegen, ist schon etwas, an das man sich gewöhnen muss." Doch es ist auch etwas, das Chancen bietet, findet Philipp Hartewig.

"Wenn man ein Team neu aufbaut und nicht in feste Strukturen kommt, von den Gepflogenheiten bis zu den Hierarchien usw., sind die Gestaltungsmöglichkeiten ganz andere."

Wohin geht der politische Weg?

Das komplette Interview mit Fabian Funke lest Ihr ab Montag.
Das komplette Interview mit Fabian Funke lest Ihr ab Montag.  © Holm Helis

Fabian Funke, Heidi Reichinnek, Philipp Hartewig und Merle Spellerberg sind vier junge Abgeordnete mit den unterschiedlichsten Vorzeichen. Eines haben aber alle gemeinsam - die Welt der Politik steht ihnen offen. Und so drängt sich zum Ende noch eine entscheidende Frage auf: Wie hoch hinaus geht es für die vier?

Reden wir in 10, 20, 30 Jahren mit einem Kanzler Hartewig oder einer Ministerin Spellerberg? "Ich gucke in vier Jahren, was in vier Jahren ist. Erst mal bin ich sehr, sehr glücklich hier im Bundestag und schaue, dass ich in den nächsten vier Jahren hier außenpolitisch viel erreichen und Annalena Baerbock bei ihrer Arbeit, wo es geht, gut unterstützen kann", so die Grünen-Politikerin.

Und so sagen es alle: Keiner der vier möchte sich aktuell darauf festlegen, wie die eigene politische Zukunft aussehen möge. Ob man das so jungen und ambitionierten Menschen, die sich schon jetzt gegen eine Reihe etablierter und alteingesessener Politiker durchgesetzt haben, abnehmen sollte? Wir werden sehen...

Hinweis: Wer noch mehr über die vier Jung-Politiker erfahren will, der ist bei uns auf TAG24 genau richtig. Schon jetzt könnt Ihr hier das komplette Interview mit Fabian Funke lesen. Am Mittwoch folgt dann Heidi Reichinnek, am 25. April Philipp Hartewig und am 27. Merle Spellerberg.

Titelfoto: Holm Helis, Eric Münch & David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Innenpolitik: