Achtung Bärlauch-Fans: Aufpassen beim Ernten, sonst drohen bis zu 2500 Euro Strafe!

Leipzig - Mit den ersten Sonnenstrahlen des Frühlings sprießt der berüchtigte Leipziger Bärlauch wieder an jeder Ecke der Messestadt. Doch zum Thema Ernte gibt es eine klare Warnung der Stadt!

Die Wildpflanze Bärlauch ist lecker und gesund - in Leipzig ist das Pflücken jedoch nicht überall erlaubt.
Die Wildpflanze Bärlauch ist lecker und gesund - in Leipzig ist das Pflücken jedoch nicht überall erlaubt.  © Picture Point

Wie das Rathaus informierte, darf entsprechend dem Sächsischen Waldgesetz jeder eine kleine Menge der Pflanze in der Größe eines Handstraußes für den Eigenbedarf ernten.

Alles darüber hinaus, zum Beispiel wenn man einen Beutel oder eine Einkaufstasche zum Sammeln mitnimmt, ist verboten - sofern das Einverständnis des Waldeigentümers und der Naturschutzbehörde nicht vorliegt! Wer sich nicht daran hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die zu einer Geldstrafe von bis zu 2500 Euro führen kann.

Auch solltet Ihr darauf achten, wo Ihr Euren Bärlauch pflückt: Die meisten Wälder rund um Leipzig liegen in Schutzgebieten, wo das Verlassen der Wege oft nicht erlaubt ist. Grundsätzlich dürfen aus Naturschutzgebieten und Flächennaturdenkmalen keine Pflanzen oder Pflanzenteile entnommen werden.

In Leipzig gibt es vier Naturschutzgebiete von insgesamt 400 Hektar Fläche. Im nordwestlichen Auwald liegen die Naturschutzgebiete Burgaue und Luppeaue, im südlichen Auwald die beiden Naturschutzgebiete Elster- und Pleiße-Auewald und Lehmlache Lauer.

Wo genau diese liegen, seht Ihr >>>hier.

Titelfoto: Picture Point

Mehr zum Thema Umweltpolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0