Bundeswehr verabschiedet sich mit Sonderflug von Transall

Hohn - Was ist das denn am Himmel? Über Norddeutschland ist am Donnerstag eine Retro-Transall in Sonderlackierung zu sehen. Sie ist am Morgen im schleswig-holsteinischen Hohn zu einer Abschiedstour gestartet.

Die Bundeswehr verabschiedet sich mit einem Sonderflug von der Transall C-160.
Die Bundeswehr verabschiedet sich mit einem Sonderflug von der Transall C-160.  © Frank Molter/dpa

Die Crew des Lufttransportgeschwaders 63 wollte mit dem Transportflugzeug am Donnerstag nach Angaben eines Sprechers zwölf Stationen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern anfliegen, darunter auch den Flughafen Stralsund-Barth.

Die geplante Flugdistanz beträgt rund 1300 Kilometer.

Die Ära der Transport-Propellermaschinen Transall bei der Luftwaffe geht nach mehr als 50 Jahren dem Ende entgegen.

Stärkung der Bundeswehr: Pistorius stellt neue "Wehrpflicht" für Deutschland vor
Bundeswehr Stärkung der Bundeswehr: Pistorius stellt neue "Wehrpflicht" für Deutschland vor

Der letzte Transall-Verband wird Ende des Jahres aufgelöst. Die "Retrobrummel" soll etwa 10 bis 15 Kilometer vor den jeweiligen Stationen von dem jeweiligen Geschwader vor Ort in Empfang genommen werden.

Die Überflüge über die Flugplätze sind in Formation geplant. Teilweise wird die Maschine auch ein Stop & Go absolvieren, also landen und gleich wieder starten.

Im August soll eine zweite Abschiedstour die "Retrobrummel" nach Süddeutschland führen, dann voraussichtlich mit Übernachtung der Crew.

Titelfoto: Frank Molter/dpa

Mehr zum Thema Bundeswehr: