Deswegen war der modernste Flugzeugträger der Welt auf Fregatte "Hessen" angewiesen

Wilhelmshaven - Die Fregatte "Hessen" kehrt bald von einer Machtdemonstration im Atlantik zurück. Das Schiff der Deutschen Marine war Teil einer US-Flugzeugträgerkampfgruppe.

Die "Hessen" sollte den Verband vor Gefahren aus der Luft schützen.
Die "Hessen" sollte den Verband vor Gefahren aus der Luft schützen.  © MC2 Sawyer Connally/Presse- und Informationszentrum Marine

Am kommenden Dienstag, den 15. November, wird die "Hessen" in Wilhelmshaven einlaufen, teilte die Bundeswehr am Freitag mit. Die Fregatte war am 5. September ausgelaufen, um sich der Carrier Strike Group 12 (CSG-12) anzuschließen.

Dabei handelt es sich um eine Flugzeugträgerkampfgruppe der USA. Die "Gerald R. Ford" ist Flaggschiff des Verbands. Es war die erste operative Seefahrt des zwei Atomreaktoren angetriebenen modernsten Flugzeugträgers der Welt.

Zusammen mit weiteren Begleitschiffen aus den NATO-Staaten Dänemark, Kanada, Spanien, Frankreich und den Niederlanden nahm die Besatzung der "Hessen" zuletzt am Manöver "Silent Wolverine" im Ostatlantik teil.

Redeschlacht von Scholz und Merz im Bundestag: Erinnert mich an Alice im Wunderland
Bundeswehr Redeschlacht von Scholz und Merz im Bundestag: Erinnert mich an Alice im Wunderland

Im Fokus standen die Einsatzausbildung und die operative Zusammenarbeit sowie im Fall der "Gerald R. Ford", um dessen Fähigkeiten zu testen, wie die US-Navy mitteilte.

Weitere Bilder der US- und NATO-Übung "Silent Wolverine"

Fregatte "Hessen" steht weiterer Kampfgruppeneinsatz bevor

Die "Gerald R. Ford" ist der modernste Flugzeugträger der Welt.
Die "Gerald R. Ford" ist der modernste Flugzeugträger der Welt.  © Petty Officer 2nd Class Jackson Adkins/US Navy

"Wir kehren zurück mit zahlreichen Erfahrungen zum Operieren in einem (multinationalen) Flugzeugträgerverband und den wohl unvergesslichen Eindrücken, einen Flugzeugträger aus nächster Nähe in Aktion erlebt zu haben", sagte Fregattenkapitän Volker Kübsch (43), Kommandant der "Hessen".

Die Besatzung habe alle gestellten Aufgaben erfüllt. "Unser Beitrag wurde hochgeschätzt und hat sicherlich geholfen, das Ansehen der Deutschen Marine als verlässlichen Partner auf internationaler Ebene weiter zu stärken."

An Bord der Fregatte sind 215 Soldatinnen und Soldaten. Für sie gibt es erstmal kurzen Urlaub. Daran schließt sich eine dreiwöchige Einsatzausbildung an. Vermutlich Ende Januar geht es wieder auf See.

Große Freude am Heimathafen: Marine-Schiff kehrt nach halbem Jahr zurück
Bundeswehr Große Freude am Heimathafen: Marine-Schiff kehrt nach halbem Jahr zurück

Dann wird die "Hessen" in eine französische Flugzeugträgerkampfgruppe integriert werden. Dabei dürfte es sich um die "Charles de Gaulle" handeln.

Titelfoto: MC2 Sawyer Connally/Marine

Mehr zum Thema Bundeswehr: