Neue Fregatte "Rheinland-Pfalz" verstärkt die Flotte

Wilhelmshaven - Die Deutsche Marine bekommt eine neue Fregatte. Die Fregatte "Rheinland-Pfalz" wird am Mittwoch, 13. Juli, in Wilhelmshaven offiziell in Dienst gestellt.

Die neue Fregatte "Rheinland-Pfalz" ist 149,5 Meter lang und 18,8 Meter breit.
Die neue Fregatte "Rheinland-Pfalz" ist 149,5 Meter lang und 18,8 Meter breit.  © Markdo PIZ/Steve Back

"Die vierte und letzte Indienststellung der Klasse F125 stellt eine weitere wichtige Wegmarke für unser Geschwader und die Marine dar", erklärt der Kommandeur des 4. Fregattengeschwaders, Kapitän zur See Dirk Jacobus (53).

"Mit der Übernahme der letzten F125 in die Marine gewinnen wir ein zusätzliches Mittel zur zielgerichteten Ausbildung all unserer Besatzungen."

Fregattenkapitän Stefan Rappelt (44), Kommandant der Besatzung F125 "Charlie", wird die Fregatte in Dienst stellen.

Baerbock und der Klimawandel: Außenministerin fordert internationale Debatte
Annalena Baerbock Baerbock und der Klimawandel: Außenministerin fordert internationale Debatte

"Die Besatzung F125 "Charlie" bringt mit der Indienststellung der Fregatte "Rheinland-Pfalz" bereits das zweite von vier Schiffen der Klasse erfolgreich in den Dienst und schließt damit die Phase der Einführung und Erprobung dieser neuen Schiffsklasse ab", erläutert Fregattenkapitän Rappelt.

Geschwader aus vier Fregatten ist nun komplett

Die "Rheinland-Pfalz" komplettiert nun neben der "Baden-Württemberg", "Nordrhein- Westphalen" und der "Sachsen-Anhalt" das Geschwader der F125.

Als neuestes Schiff kann die Fregatte bis zu zwei Jahre durchgängig - unabhängig vom Heimathafen - im Einsatzgebiet stehen. Auch wird durch den hohen Automatisierungsgrad der Personalansatz fast um die Hälfte gegenüber den vorherigen Fregatten reduziert. Hauptaufgabe wird die Seeraumüberwachung in Krisenregionen und die Unterstützung von Spezialkräften von See her sein.

Schon bei der Fregattenklasse F122 gab es eine "Rheinland-Pfalz", die das Bundesland auf den Weltmeeren bekannt machte. Die Patenschaft zwischen dem Bundesland Rheinland-Pfalz und den Besatzungen des Schiffes werden mit der Indienststellung der neuen "Rheinland-Pfalz" wiederaufleben.

Technische Daten

Die neue Fregatte ist 149,5 Meter lang und hat eine Breite von 18,8 Metern. Mit einem Tiefgang von 5,4 Metern hat sie eine Wasserverdrängung von 7200 Tonnen.

Angetrieben wird die Fregatte von einem kombinierten diesel-elektrischen und Gasturbinen-Antrieb mit einer Gesamtleistung von 43.000 PS. Sie erreicht eine Geschwindigkeit von mehr als 26 Knoten (rund 48 Kilometer pro Stunden).

Das Hauptgeschütz 127 Millimeter Lightweight hat eine Reichweite von mehr als 80 Kilometern. Zur Bewaffnung gehören zudem zwei Maschinenkanonen sowie fünf schwere Maschinengewehre. Die Fregatte kann Seezielflugkörper mit einer Reichweite von mehr als 200 Kilometern abfeuern.

Die Besatzungsstärke liegt bei 126 Soldaten und Soldatinnen. Die Fregatte verfügt über vier Buster-Einsatzboote und zwei Bordhubschrauber vom Typ Sea Lynx Mk88A.

Titelfoto: Markdo PIZ/Steve Back

Mehr zum Thema Bundeswehr: