Koalition nach Landtagswahl? CDU-Landrätin rät ihrer Partei, auch mit den Linken zu reden

Greiz - Die scheidende Greizer CDU-Landrätin Martina Schweinsburg (65) hat ihrer Partei geraten, nach der Landtagswahl im September nicht vorschnell mögliche Bündnisse auszuschließen.

Die Greizer CDU-Landrätin Martina Schweinsburg (65) hat sich für mehr Offenheit ihrer Partei bei möglichen Koalitionsgesprächen nach der Landtagswahl ausgesprochen.
Die Greizer CDU-Landrätin Martina Schweinsburg (65) hat sich für mehr Offenheit ihrer Partei bei möglichen Koalitionsgesprächen nach der Landtagswahl ausgesprochen.  © Michael Reichel/dpa

Die CDU müsse jetzt erst mal so stark wie möglich werden, sagte die Kommunalpolitikerin im Interview mit den Zeitungen von Funke Medien Thüringen. "Man muss mit allen reden, mit allen, auch mit den Linken, und sehen, wo man die Schnittmengen hat."

Schweinsburg ist seit mehr als 30 Jahren Landrätin und seit zwölf Jahren Präsidentin des thüringischen Landkreistags. Die 65-Jährige darf aus Altersgründen nicht mehr als Landrätin kandidieren und tritt für ein Mandat im Landtag an. In Thüringen wird am 1. September ein neues Parlament gewählt.

Umfragen sehen derzeit die AfD als stärkste Kraft vorn. Mit der AfD will keine der aktuell im Landtag vertretenen Parteien koalieren. Die CDU schließt zudem ein Bündnis mit der Linken aus.

Fünf vor zwölf! CDU nach Hacker-Angriff in Angst, Parteiarbeit leidet
CDU Fünf vor zwölf! CDU nach Hacker-Angriff in Angst, Parteiarbeit leidet

Die AfD füllt aus Sicht von Schweinsburg eine Lücke, welche die etablierten Parteien aufgemacht hätten. "Sie nutzt dafür zwar populistische Parolen und hat mit Björn Höcke einen narzisstischen Rechtsextremisten an der Spitze. Aber sie gibt momentan Menschen das Gefühl, näher an ihren Problemen zu sein", erklärte sie im Interview.

Die Thüringer AfD wird seit März 2021 vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft und beobachtet.

Titelfoto: Michael Reichel/dpa

Mehr zum Thema CDU: