NRW-Chef der SPD ätzt gegen Sahra Wagenknecht (54): "Eine Geschichte des Scheiterns!"

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische SPD-Chef Achim Post (64) sieht in Sahra Wagenknechts (54) geplanter Partei zunächst keine Gefahr für die Sozialdemokraten.

Achim Post (64) ist seit dem 26. August 2023 neben Sarah Philipp (40) Co-Vorsitzender der SPD in Nordrhein-Westfalen.
Achim Post (64) ist seit dem 26. August 2023 neben Sarah Philipp (40) Co-Vorsitzender der SPD in Nordrhein-Westfalen.  © David Young/dpa

"Bisher ist Frau Wagenknechts Geschichte in der deutschen Politik eine Geschichte des Scheiterns", sagte der Vorsitzende der NRW-SPD am Dienstag im "Morgenecho" auf WDR 5.

Von der von ihr vor vier Jahren mit "großem Tamtam" gegründeten Bewegung "Aufstehen" sei nichts mehr zu hören, sagte der Bundestags-Abgeordnete weiter. "Sie hat die Partei 'Die Linke' zuerst gelähmt und jetzt vermutlich gespalten. Also das ist bisher keine Glanzleistung", so Post.

Nun gelte es abzuwarten, was jenseits der produzierten Schlagzeilen praktisch passiere. Allerdings gebiete es "der politische Anstand", dass Wagenknecht ihr Bundestagsmandat abgebe, betonte der SPD-Abgeordnete.

Zwickau, Eisenach oder Pirna: Darum reist SPD-Chefin Esken aktuell so viel durch den Osten
SPD Zwickau, Eisenach oder Pirna: Darum reist SPD-Chefin Esken aktuell so viel durch den Osten

Die Politikerin hatte am Montag mit mehreren Mitstreitern das "Bündnis Sahra Wagenknecht" vorgestellt. Der Verein soll 2024 in die Gründung einer neuen Partei münden.

Wagenknecht war zuvor mit neun weiteren bisherigen Abgeordneten der Linken aus der Partei ausgetreten.

Sahra Wagenknecht (54) hat am Montag (23. Oktober) ihren neuen Verein vorgestellt, der 2024 in die Gründung einer neuen Partei münden soll.
Sahra Wagenknecht (54) hat am Montag (23. Oktober) ihren neuen Verein vorgestellt, der 2024 in die Gründung einer neuen Partei münden soll.  © Soeren Stache/dpa

Post zeigte sich offen für bisherige Linken-Mitglieder und Wähler der Partei: Jeder und jede, der oder die sich den Grundwerten der deutschen Sozialdemokratie anschließen möchte, könne Mitglied werden. Man starte in Nordrhein-Westfalen aber keine Abwerbekampagnen.

Titelfoto: Bildmontage: Soeren Stache/dpa, David Young/dpa

Mehr zum Thema SPD: