Landtagswahl 2024: Ramelow will antreten und erneut Ministerpräsident werden

Erfurt - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (66, Linke) will bei der kommenden Landtagswahl im Freistaat erneut als Spitzenkandidat der Linken antreten.

Bodo Ramelow (66, Linke) kann sich eine weitere Amtsperiode als Thüringens Ministerpräsident sehr gut vorstellen.
Bodo Ramelow (66, Linke) kann sich eine weitere Amtsperiode als Thüringens Ministerpräsident sehr gut vorstellen.  © Jan Woitas/dpa

Wenn die Gremien seiner Partei zustimmten, wolle er dem Land ein Angebot machen, sagte er dem "Spiegel". Die Thüringer Linke will am 26. November über Ramelows mögliche Spitzenkandidatur beraten.

Der 66-Jährige erklärte dem "Spiegel", es schrecke ihn nicht ab, dass die AfD in Thüringen in Umfragen derzeit stärkste Kraft ist. "Es motiviert mich."

AfD-Landespartei- und Fraktionschef Björn Höcke (50) sei wesentlich unbeliebter als er selbst. Er hoffe, dass sich seine Beliebtheit in der Bevölkerung in Stimmen für die Linke ummünzen lasse.

Ramelow kritisiert Wagenknecht für ihre Haltung zu Russland und bezichtigt sie der Unwahrheit
Bodo Ramelow Ramelow kritisiert Wagenknecht für ihre Haltung zu Russland und bezichtigt sie der Unwahrheit

Bodo Ramelow führt seit 2020 eine Minderheitsregierung aus Linke, SPD und Grüne an, die im Parlament auf vier Stimmen aus der Opposition angewiesen ist, um Mehrheiten zu erreichen. Bisher kamen diese Stimmen vor allem von der CDU.

"Mir wäre lieber gewesen, wir hätten längst Neuwahlen gehabt, dann hätten wir Klarheit", betonte Ramelow dem "Spiegel".

Eine angepeilte Neuwahl im Jahr 2021 war gescheitert, weil es bei CDU und Linken Abweichler gegeben hatte.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Bodo Ramelow: