CDU stärkste Kraft: NRW entsendet 20 Abgeordnete ins Europaparlament

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen entsendet laut vorläufigem Ergebnis der Europawahl 20 der insgesamt 96 Abgeordneten Deutschlands ins Europaparlament.

Das neugewählte Europäische Parlament wird insgesamt 720 Sitze haben.
Das neugewählte Europäische Parlament wird insgesamt 720 Sitze haben.  © Jean-Francois Badias/AP/dpa

Mit sechs Mandaten errang die CDU die meisten Plätze, wie die Landeswahlleiterin am Montagmorgen mitteilte. Die von Peter Liese (59) auf Listenplatz eins geführte NRW-CDU hat damit genauso viele Mandate wie bisher im Europaparlament.

Die NRW-SPD entsendet nur noch zwei Abgeordnete (2019: 4), die Grünen nur noch drei (2019: 4). Dazu gehört die deutsche Grünen-Spitzenkandidatin Terry Reintke (37), die auch Vorsitzende ihrer Fraktion im EU-Parlament ist.

Die AfD kommt wie bisher auf zwei Mandate. Die NRW-FDP entsendet ebenfalls zwei Abgeordnete. Dazu gehört die deutsche FDP-Spitzenkandidatin und prominente Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (66).

Europawahl: So wurde in Bayerns Regionen gewählt
Europawahl 2024 Europawahl: So wurde in Bayerns Regionen gewählt

Für das neue Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) zieht der ehemalige Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (60) aus NRW in das Europaparlament ein. Auch die Linke, die Tierschutzpartei, die Partei Familie sowie die PdF gewannen je ein Mandat für Bewerber aus NRW.

Das neugewählte Europäische Parlament wird insgesamt 720 Sitze haben. Eine Sperrklausel bei der Wahl gab es nicht.

Grüne verlieren knapp zehn Prozentpunkte

In NRW war die CDU ebenso wie bundesweit stärkste Kraft bei der Europawahl geworden und kam laut vorläufigem Ergebnis auf 31,2 Prozent. Auf Platz zwei liegt die SPD mit 17,2 Prozent, die damit ihr Ergebnis von 2019 um zwei Prozentpunkte unterschritt.

Die Grünen verloren fast zehn Prozentpunkte und kamen auf 13,5 Prozent. Die AfD verbesserte sich um gut vier Punkte auf 12,6 Prozent. Vergleichsweise stabil blieb die FDP mit 6,3 Prozent.

Das neu gegründete Bündnis Sahra Wagenknecht schaffte auf Anhieb 4,4 Prozent in NRW

Titelfoto: Jean-Francois Badias/AP/dpa

Mehr zum Thema Europawahl 2024: