Wählen ab 16: Bei der nächsten Europawahl kommt auch dein kleiner Bruder mit

Berlin - Der Bundesrat hat am Freitag der Absenkung des Wahlalters bei der nächsten Europawahl auf 16 Jahre zugestimmt. Zuvor hatte bereits der Bundestag die Änderung beschlossen.

Ab 2025 bestimmen nun auch 16- und 17-Jährige über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments mit.
Ab 2025 bestimmen nun auch 16- und 17-Jährige über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments mit.  © Philipp von Ditfurth/dpa

Die Familien- und Integrationsministerin, Josefine Paul (40, Die Grünen) verwies auf die zentrale Rolle der jungen Generation bei der Entscheidungsfindung in den Bereichen Klima- und Umweltschutz, Bildung und sozialer Gerechtigkeit.

Die jüngere Generation sei von diesen Themen am stärksten betroffen und müsse dementsprechend auch "mitreden und mitgestalten können", so Paul.

Für Europa bedeute dieser Schritt "eine Chance, Europa und die Europäische Union näher an junge Menschen heranzubringen", verdeutlichte die Grünen-Politikerin.

Der Bundesrat stimmte dem Vorhaben insofern zu, als er auf die Einberufung eines Vermittlungsausschusses verzichtete.

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema: